30.06.10 15:37 Uhr
 451
 

Unerwarteter Konjunkturschub bringt Firmen in Bedrängnis

Durch das derzeitige Wirtschaftswachstum - manche sprechen schon vom Ende der Krise - haben nun manche Firmen das Problem, dass Fachkräfte fehlen und somit der Aufschwung gebremst wird. Vor allem im verarbeitenden Gewerbe wurden viele Vollarbeitskräfte entlassen.

Insgesamt entwickeln sich die Arbeitslosenzahlen sehr positiv, die Zahl der Arbeitslosen ging im Vergleich zum Vormonat um etwa 88.000 Menschen zurück. Dies ist natürlich auch saisonbedingt. Diese Zahlen sollte man aber nicht falsch interpretieren.

Denn manche Firmen tauschten teure Vollarbeitsmitarbeiter gegen billigere Teilzeitkräfte aus. Bei Firmen, die Fachkräfte dringend benötigen, wird sich das Überstundenkonto der Stammbelegschaft aber schnell wieder füllen.


WebReporter: andi15am20
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Firma, Konjunktur, Arbeitsmarkt, Fachkraft
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M
Essener Tafel: Zu viele Ausländer - Anmeldung nur noch mit deutschem Pass möglich
Einigung im Tarifstreit bei VW

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.06.2010 15:37 Uhr von andi15am20
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Bei den Unternehmern sind schon solche Aasgeier dabei, sie kassieren fleißig ab, aber die fleißigen Mitarbeiter die sich jeden Tag den Arsch aufreißen werden raus geschmissen, und gegen irgendwelche Teilzeitkräfte oder Praktikanten ersetzt!!
Kommentar ansehen
30.06.2010 15:49 Uhr von Klassenfeind
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Richtig ! Die Firmen wollen gar keine Vollzeitkräfte,die sie auch noch voll bezahlen müssen !!

1- € Kräfte wollen sie...billigsten Lohn für volle Arbeit...

Also ,selber schuld !

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
30.06.2010 20:17 Uhr von GermanCrap
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sollen sie zahlen: Als Dankeschön für den Tausch gegen Teilzeitkräfte sollten die Fachkräfte, die jetzt benötigt werden richtig harte Gehaltsbedingungen stellen. Ich denke eine 50%-ige Gehaltserhöhung und 32 Tage Urlaub/Jahr eine vertraglich festgelegte Kündigungsfrist von mindestens 6 Monaten mit Abfindung wäre das Mindeste. So können sie die Firmen zeigen was sie wirklich wert sind und nicht diese Wir-machen-Millionäre-durch-Lohnverzicht Deppen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?