29.06.10 16:44 Uhr
 299
 

Steuerchaos: Bundesgerichtshof fordert Überprüfung der Mehrwertsteuer-Regelung

Der Bundesgerichtshof fordert jetzt eine Überprüfung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes in Deutschland. Trüffel werden heute zum Beispiel mit lediglich sieben Prozent versteuert.

Für Mineralwasser wird dagegen der normale Steuersatz von 19 Prozent erhoben. Der Bundesrechnungshof hat zu diesem Thema einen Sonderbericht angefertigt.

Die Begünstigung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes, der bekanntlich bei sieben Prozent liegt, beträgt jährlich 20 Milliarden Euro, so der Bundesrechnungshof.


WebReporter: stern2008
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mehrwertsteuer, Regelung, Bundesgerichtshof, Überprüfung
Quelle: www.geld-kompakt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2010 16:47 Uhr von JediKnightDE
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Von mir aus können sie auf Trüffel auch 50% knallen... :)
Dieses ganze Luxus-Zeugs sollte sowieso viel höher besteuert werden.
Kommentar ansehen
29.06.2010 17:00 Uhr von stern2008
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Jedi! Sehe ich genauso! Es kann doch nicht sein, dass so ein Zeug auch noch indirekt subventioniert wird.
Kommentar ansehen
29.06.2010 19:53 Uhr von Webmamsel
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wieso: wundert ihr euch ?

die reichen werden nunmal begünstigt und das zeugs, was sie konsumieren eben auch.

ne andere erklärung hab ich nicht finden können.
Kommentar ansehen
29.06.2010 20:07 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist natürlich ein super Plan Wenn ihnen der ermäßigte Steuersatz für Lebensmittel vom BGH gekippt wird, brauchen sich Union und FDP hier dran schon mal nicht mehr die Hände schmutzig machen...
Kommentar ansehen
30.06.2010 05:17 Uhr von politikerhasser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf all die Dinge, die sich der Durchschnittsdeutsche nicht leisten kann eine fette Luxussteuer, die auch nicht mehr über die Firma abgerechnet werden kann - das bringt Kohle in die Staatskasse und es trifft die, die es sich leisten können - BASTA !

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?