29.06.10 16:39 Uhr
 11.672
 

Betrunkener Broker schuld am Erdöl-Jahreshoch 2009

Am 29. Juni vergangenen Jahres trieb ein Brite den Rohölpreis der Marke Brent auf ein Jahreshoch.

Er hatte, ohne das Wissen seiner Kunden, über sieben Millionen Barrel gekauft, was den Preis schlagartig nach oben trieb. Der Broker wurde nun von der britischen Finanzmarktaufsicht zu einem Berufsverbot und einer Geldstrafe von 89.000 Euro verurteilt

Der Mann hatte tagelang zu tief ins Glas geschaut, war völlig betrunken zur Arbeit erschienen und hat Käufe in extremem Umfang getätigt.


WebReporter: mr_gonzo
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Aktie, Börse, Betrunkener, 2009, Broker
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2010 16:39 Uhr von mr_gonzo
 
+78 | -2
 
ANZEIGEN
Respekt ... mal einen über den Durst trinken ist ja gut und schön. Aber damit gleich den Öl Preis zu beeinflussen ist mir noch nie passiert. Vielleicht hab ich mal Bierengpass ausgelöst aber das wars dann auch schon.
Kommentar ansehen
29.06.2010 17:19 Uhr von ZzaiH
 
+33 | -2
 
ANZEIGEN
ist: das etwa so einfach....?
Kommentar ansehen
29.06.2010 17:28 Uhr von LhJ
 
+44 | -1
 
ANZEIGEN
scheinbar schon: 7 Millionen Barrel sind aber auch eine verdammte Menge.
Damit könnte man laut Daten von Wikipedia ganz Deutschland und fast ganz China einen kompletten Tag mit versorgen. Das ist schon ne Menge.
Kommentar ansehen
29.06.2010 18:02 Uhr von hertle
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Merkwürdig,dass diese News genau ein Jahr nach diesem Jahreshoch kommt. Kann mir kaum vorstellen, dass das jetzt erst an die Öffentlichkeit gekommen ist.
Da will das ORF wohl eher ein wenig das Sommerloch flicken.
Kommentar ansehen
29.06.2010 18:09 Uhr von gungfu
 
+30 | -3
 
ANZEIGEN
wow: Die Geldstrafe von knapp 90.000 Euro trifft den armen Broker bestimmt hart...
Kommentar ansehen
29.06.2010 18:15 Uhr von Mathew595
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
als: ob das nicht auch ohne alkohol gehen würde
Kommentar ansehen
29.06.2010 18:26 Uhr von Onkeld
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
methew: wirkt sich doch immer strafmildernd aus weil du nich mehr klar im kopf bist.

meine güte, daß du das nich weisst?

*GG*
Kommentar ansehen
29.06.2010 18:59 Uhr von zGera
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@hertle: Heute wurde das Urteil (90.000€ Geldstrafe) gefällt, daher auch die news des ORF.
Kommentar ansehen
29.06.2010 19:11 Uhr von idcode
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Brent eins aus 30: Der gute man hat ja den Rohölpreis nicht im gesamten angehoben aber zumindest diese Sorte stark steigen lassen. Ich schätze mal der Preis hat sich sehr schnell wieder angepasst.

Nebenbei gefragt, eig. war sein Vergehen doch nicht mehr im direkten Auftrag gehandelt zu haben? Gibt es ein Gesetz (ob hier oder in dort) das es verbietet betrunken zu handeln?
Kommentar ansehen
29.06.2010 19:22 Uhr von strausbertigen
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Das zum Thema: "reale Werte"!!! Öl ist also mehr wert wenn ein besoffener Broker sich vertippt...alles klar!
Kommentar ansehen
29.06.2010 19:24 Uhr von lopad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ZzaiH: Ja, ist es.

Aufgrund eines Tippfehlers kam es auch vor einer Weile zu einem massiven Einbruch des Dow-Jones.
Kommentar ansehen
29.06.2010 19:31 Uhr von Alice_undergrounD
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
alles psychos

sperrt das börsen-casino endlich zu^^ sollen die sich in ner echten spielbank vergnügen^^

[ nachträglich editiert von Alice_undergrounD ]
Kommentar ansehen
29.06.2010 21:15 Uhr von tommynator2
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
@gungfu: War ja mal wieder klar, dass sich hier über das Strafmaß aufgeregt wird... meinst du nicht, dass ihn neben der Geldstrafe das Berufsverbot schon ziemlich treffen wird??
Kommentar ansehen
29.06.2010 23:24 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Börse ist tatsächlich Casino: Denn außer bei Kapitalerhöhungen hat eine gelistete Firma nichts mehr davon, wenn mit ihren Anteilsscheinen gehandelt wird.

Börse ist tatsächlich Casino...nur ohne Tischlimit. Deshalb ist es so attraktiv.
Kommentar ansehen
30.06.2010 09:25 Uhr von iamrefused
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wem wollen: die das denn verkaufen!! die these ist ja mal leicht zu durchschauen.
Kommentar ansehen
30.06.2010 10:49 Uhr von Loxy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Judas II stimmt, Öl ist ja nur das Blut im Gefäßsystem unserer modernen Welt. Öl braucht man ja nur für... fast alles, was Du siehst. Selbst Bioäpfel bspw. benötigen Öl, wenn man sie nicht gerade vom Pferdekarren zum Supermarkt fahren lässt und per Hand erntet, oder Du mit der Droschke beim Biobauern Deines Vertrauens aufläufst. Unsere heutige Gesellschaft besteht sozusagen aus Öl.

Ich bin der Meinung mit Öl dürfte garnicht spekuliert werden und so sehe ich das auch für Grundnahrungsmittel. Nach (realem) Angebot und (realer) Nachfrage bildet sich hier der Preis in keinster Weise, sondern der Herdentrieb der Spekulanten über- oder untertreibt den Preis der Rohstoffe von denen unser aller Lebensstil in Europa und das Überleben der Armen in den Schwellenländern abhängt.
Kommentar ansehen
30.06.2010 11:03 Uhr von HBeene
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso Verlust? "Seine Firma erlitt einen Schaden von knapp zehn Millionen Dollar."

Hmm versteh die Börse nicht so richtig, aber im "echtem" Leben ist es so, dass wenn ich etwas "billig" einkaufe und der Preis steigt, ich es dann auch wieder verkaufen kann für MEHR Geld als die Einkaufskosten!

Beispiel: Er hat 7 Mio Barrel für (weiß ich wo der Preis stand) 66 Dollar das Stück gekauft, dann stieg der Ölpreis (warum auch immer) und lag bei 73,50 Dollar.

Hat sich dann nicht der Wert um 7,50 Dollar das Stück vermehrt? Und sollte er dann nicht ne Medaille kriegen?
Kommentar ansehen
30.06.2010 12:51 Uhr von Azrael_666
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ausser Kontrolle: Das heißt also, die Weltwirtschaft - in letzter Konsequenz also unser aller Wohl - ist in den Händen von Narren, ohne dass die Politik willens und in der Lage wäre, dem Einhalt zu gebieten? Was für ein lächerliches System!
Kommentar ansehen
21.02.2011 13:19 Uhr von cyberax99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Börse: Bedenkt bitte, dass man nur etwas überteuert verkaufen kann, wenn ein anderer dazu bereit ist den Preis zu zahlen.

Wenn er also auf 7 Millionen Liter sitzt und die keiner haben will, dann reguliert sich irgendwann der Markt weil genug Öl nachrutscht. Somit sinkt der Preis wieder ab. Der erste Liter war dann vielleicht noch zu einem normalen Preis erworben, jedoch die 6,9 Millionen Liter überteuert eingekauft.

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?