29.06.10 16:21 Uhr
 344
 

Generalstreik in Griechenland: Erneute Ausschreitungen in Athen

Bei Protesten gegen den Sparkurs der Regierung ist es am heutigen Dienstag in der griechischen Hauptstadt erneut zu schweren Zusammenstößen mit der Polizei gekommen. Die Gewerkschaften hatten erneut zu Kundgebungen aufgerufen.

Nach Angaben von Gewerkschaftssprechern nahmen 20.000 Menschen teil, die Polizei schätzt 10.000. Erneut griffen einige der Demonstranten die Polizei mit Steinen an, diese antwortete mit Schlagstöcken und Tränengas.

Durch den Streik kam es erneut zu Problemen im Flug und Fährverkehr. In Piräus, dem größten Griechischen Hafen, kam es zu Handgemengen, nachdem 500 Arbeiter Einheimischen und Touristen den Zugang zu Fähren verwehrt hatten.


WebReporter: mr_gonzo
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Demonstration, Athen, Ausschreitung, Sparkurs, Generalstreik
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2010 16:21 Uhr von mr_gonzo
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Wie es da zu geht. Bis zu einem gewissen Grad ja verständlich. Der "gemeine" Grieche kann wahrscheinlich nicht viel dafür, dass die Regierung wichtige Reformen Jahrelang verschoben hat. Aber langsam sollten die Freunde verstehen, dass die Einschnitte die hier gemacht werden notwendig sind.
Kommentar ansehen
29.06.2010 16:29 Uhr von JediKnightDE
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Die demonstrieren und liefern sich Strassenschlachten weils Land kein Geld hat und verursachen dadurch nur noch mehr Kosten?

Bischen am Ziel vorbeigerauscht was?!
Kommentar ansehen
29.06.2010 16:40 Uhr von Thommyfreak
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
...wir sollen einschnitte hinnehmen um den griechen zu helfen aber dort soll alles so weitergehen mit dem schlendrian? hallo liebe griechen, fangt langsam mal an bei euch was zu ändern....ihr könnt nicht jedes jahr zig milliarden abgreifen
Kommentar ansehen
29.06.2010 17:46 Uhr von usambara
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
die Grenzen verlaufen nicht zwischen den Völkern, sondern zwischen Arm und Reich.
Kommentar ansehen
29.06.2010 19:00 Uhr von kangal000
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
pffff: Deutschland muss sparen damit die Griechen ein wenig aufatmen können , aber wenn sie selber zur Kasse gebeten werden randalieren sie , schön schön raus aus der EU mal schauen was sie dann machen .
Kommentar ansehen
29.06.2010 19:28 Uhr von jingo76
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
tja: wenigstens wehren sich die Griechen die Deutschen sind nur am Jammern. Ich muss tiefer in die Tasche greifen, damit die Griechen auf die Strasse gehen können. Bla, bla, bla.
Warum geht hier keiner auf die Strasse, wenn ihm diese Umstände nicht gefallen?
Nicht reden, machen!!!
Kommentar ansehen
29.06.2010 19:38 Uhr von frederichards
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bald auch bei uns: Der Anfang macht der Ausgenutzte...

Und Deutschlands Exportwirtschaft hat da voll mit verdient.

[ nachträglich editiert von frederichards ]
Kommentar ansehen
30.06.2010 08:59 Uhr von DIDI1980
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Weiter wie bisher: Ich dachte, das sich die Nutzer und Leser von shortnews ein wenig mehr den Mainstream-Medien und ihren wirren Parolen entgegenstellen, aber scheinbar weit gefehlt. Die ersten Kommentare hier passen auch in die Springer Medien.

Wir Deutschen, nicht Michel auf der Strasse, die von uns gewählten Volksvertreter und die uns Arbeit spendenden Großkonzerne und vor allem Banken, Deutsche Banken sind maßgeblich mit Schuld an den hier so angeprangerten "griechischen Zuständen".
Durch Lohndumping und Sozialabbau in Deutschland und einer hochexportorientierten Wirtschaft nehmen wir Ländern wie Griechenland die Grundlage selbst Produkte nach außen zu verkaufen. Die importieren dann sogar Waren des täglichen Lebens von uns und machen Miese. Dann kommen die Intitutionen wie IWF und EZB mit ihrem neoliberalem Dogma und zwingen Länder wie Griechenland einen Sparkurs auf, der das Ziel der Schuldenkonsolidierung weit verfehlen wird, aber die Griechen auf Jahrzehnte durch Schuldzinszahlungen in die Rezzesion treibt. Dann können wieder Banken wie die DB ihre Kredite vergeben und das Spiel geht von vorne los.
Ich finde es gut, das die Griechen mobil machen. Ich hoffe die Italiener, Spanier, Iren, Portugiesen und die Bulgaren machen auch noch mit. Dann erhöht China noch den Einfuhrzoll auf alles um 300% und Deutschland ist am Arsch. Vielleicht lernt dann hier mal einer wie richtig Länder wie Griechenland fiskalpolitisch lagen, und wie falsch ein Deutschland liegt mit seinem Lohndumping, Sozialabbau, Schuldenbremsen und Merkeln....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?