29.06.10 20:39 Uhr
 323
 

Vegetarier sind gut fürs Klima: Bis 2055 könnte es viel weniger Methangase geben

Wenn mehr Menschen weniger Fleisch essen und weniger Milch trinken würden, könnte man nach Meinung von Forschern des Potsdam-Institutes für Klimafolgenforschung (PIK) bis zum Jahr 2055 bis zu 80 Prozent weniger Methan- und Lachgas produzieren.

Damit sänke der Ausstoß dann unter die Werte, die 1995 gemessen wurden. Die Landwirtschaft ist der größte Faktor des Methan- und Lachgas-Ausstoßes. Gerade das Düngen der Felder für die Ernährung der Tiere belastet die Umwelt mit den Gasen.

Eine Ernährungsumstellung würde die Treibhausgase sogar mehr reduzieren, als eine verbesserte Anbautechnik in der Landwirtschaft.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Klima, Vegetarier, Ausstoß
Quelle: www.fr-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Sollte die CDU noch weitere vier Jahre regieren ?
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2010 20:50 Uhr von souldrummer
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
des könnt ihr euch aber an den stecken ..!

Ich esse mein Fleisch trotzdem weiterhin !


!! FLEISCH !!!
Kommentar ansehen
29.06.2010 20:57 Uhr von certicek
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Man sollte sich erstmal darum kümmern: "Rund 140 Kilometer vor der schottischen Küste sprudelt das Methan aus dem Meeresgrund. Am 20. November 1990 stachen die Ingenieure von Mobil Oil (heute Exxon Mobil) von ihrem Bohrturm aus in den Grund. Statt Öl trafen sie Gas. Es kam zu einer Explosion, die einen Krater mit 15 Meter Durchmesser in den Meeresgrund riss. Daraus sprudelt seit zwei Jahrzehnten Methan."

http://www.zeit.de/...
Kommentar ansehen
29.06.2010 21:04 Uhr von souldrummer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nich nur da @ certicek: unter der abgesoffenen ölbohrplattform im golf von mexico ...

ja genau die wo jetzt das Öl rausplubbert , da is auch ne menge methangas was schon entweicht und mann wartet auf den ausbruch der blase an die oberfläche ...

es wird schon von todeszonen gesprochen

guggst du hier :http://nachrichten.t-online.de/...
Kommentar ansehen
29.06.2010 21:08 Uhr von derReisende
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie ist da was durcheinander geraten.
Es gab da schon mal so eine Studie, in der "bewiesen" wurde, daß reduzierter Rindfleischverbrauch eine Unmenge an CO2 Gasen vermeiden könnte...hochgerechnet auf verbrauchte Futtermenge, Anbaufläche und ausgestoßene Verdauungsgase...usw....

Soweit ich mich erinnern kann ging es da "um das einmal pro Monat weglassen von Rinderhack bei Pasta", aber nagelt mich da nicht fest.

Natürlich kann man das jetzt auch umlegen auf die Vegetarier. Desweiteren ließe sich da sicher auch noch die eine oder andere Möglichkeit finden oder ableiten.
Dann währe unser Planet schon 2020 so jungfräulich wie zu Dinos-Zeiten....
Kommentar ansehen
29.06.2010 21:16 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Lange nicht mehr so Gelacht ! Wenn wir alle kein Fleisch mehr essen,gibt´s weniger Methangase. So,so..was ist mit den vielen Tieren,die ja auch solche Gase produzieren ??

Will man die alle töten ?..und uns Menschen auch ??

So ein Blödsinn..Vulkane sind da ein bischen gefährlicher..ob nun überirdisch oder am Grund des Meeres...bei letzterem ist es noch gefährlicher,
denn bekannter maßen ist der Meeresgrund voll von Methan in gefrorener Form,da braucht es nur einer Erwärmung..und dann haben wir den "Salat"..

Ich finde da sollte man auch mal drüber nachdenken.
Kommentar ansehen
29.06.2010 21:35 Uhr von conane
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
denken hat manchmal vorteile: Also ich finde, dass man sich damit etwas länger auseinander setzen muss als :FLEISCH!!!!!LECKER!!!!JAMJAM

Also erstmal geht es nicht darum einfach keine tiere mehr zu schlachten. Es geht darum, weniger Tiere zu züchten was eindeutig zu weniger Treibhausgasen führt.

Das Argument "Sojaanbau braucht auch Anbauflächen" ist etwas merkwürdig, da man für die Herstellung von 1 kg Fleisch deutlich mehr Pflanzen braucht. Folglich würde Sojanbau die Gesamtanbaufläche für die Nahrungsmittelproduktion verringern. Und da es sowieso immer schwerer wird alle Menschen auf der Welt satt zu bekommen sollte man zumindes darüber nachdenken hin und wieder vielleicht kein Fleisch zu essen.
Kommentar ansehen
29.06.2010 21:56 Uhr von Nekomimi
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich: dachte jetzt weil Vegetarier weniger pupsen. Sorry.
Kommentar ansehen
29.06.2010 22:12 Uhr von fuxxa
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Würde hätte könnte blablabla: ich lebe jetzt und wenn ich hunger auf fleisch habe, dann ess ich welches.
Kann man genauso gut sagen, dass bei mehr fleischkonsum weniger gemüse und getreide angebaut werden bräuchte und mehr biosprit hergestellt werden kann, damit die spritpreise endlich wieder sinken oder weniger nach öl gebohrt werden müsste
Kommentar ansehen
29.06.2010 22:31 Uhr von Susi222
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ich: denke die News will und soll ja keinen Fleischesser zum Vegetarier machen,.. nur vielleicht zum Denken anregen. (Oder zumindest diejenige, die das können...) Ich fand das bei meinem letzten Schweiz Urlaub sehr bezeichnend. In der Schweiz ist Fleisch ja recht teuer. Also isst man dort weniger und besonnener. Ich glaube allein das würde schon eine Menge ausmachen. Das umdenken zu den sogenannten Soft-Vegetariern, die es heutzutage ja auch gibt. Also lieber mal ein Stück teureres Fleisch bei dem die Kühe mal normale Luft riechen durften und vor ihrem Todesstoß nicht durch halb Europa gekarrt wurden, als eine Großpackung Wurst aus dem Discounter kaufen, bei dem man dann die Hälfte wegschmeißt oder "in sich reinzwängt", weil sie weg muss.... Immerhin heißt der erste Satz ja auch: "Wenn mehr Menschen weniger Fleisch essen und weniger Milch trinken" und nicht " Wenn alle Menschen kein Fleisch essen und keine Milch trinken".
Kommentar ansehen
29.06.2010 23:32 Uhr von anderschd
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
lol: "Auf Stufe 17 ist ein Veganer schon so weit, dass er auf alle Produkte verzichtet, die aus Atomen bestehen. Das kann er ruhig. Immerhin kann er in diesem Zustand noch Salze jeder Art zu sich nehmen, die ja bekanntlich nicht aus Atomen, sondern aus Ionen bestehen. "

Jeder, wie er will. Schön, dass es solche gibt. Bleibt mehr Kuh für mich.
Milch nich. Die is eklig.

[ nachträglich editiert von anderschd ]
Kommentar ansehen
30.06.2010 00:29 Uhr von BeaconHamster
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
80% weniger? Methan wird bei vulkanischen Aktivitäten und bei Ölbohrungen in hohen Mengen freigesetzt. Der Ausstoß hängt zwar auch zu großen Teilen von Mikroorganismen ab, aber wenn Felder weniger gedüngt werden, ist das nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. Das ist Schwachsinn.
Kommentar ansehen
30.06.2010 13:57 Uhr von SXMPanther
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich hasse: vegetarier.....
die vögel essen meinem essen das essen weg.....

Warum werden wohl so viele zu Vegetariern??? Weil die Menschheit langsam zu blöd wird Tiere zu fangen und Gras eben nicht weglaufen kann.....
Kommentar ansehen
05.07.2010 08:13 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn alle Vegetarier: das Atmen einstellen sogar 90% Einsparung, und mehr Platz für die Schnitzelzucht.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?