29.06.10 09:30 Uhr
 6.377
 

Deutsche Soldaten im Ausland werden zu Hause gemobbt

Deutsche Soldaten im Auslandseinsatz werden immer häufiger in Deutschland schikaniert. Die Schikanen reichen von anonymen Anrufen über Einbrüche bis zu Pöbeleien.

Die Lokalpresse ist schon dazu übergegangen, Gesichter von Soldaten, die aus dem Einsatz zurück kamen, unkenntlich zu machen.

Weiterhin ist die Bundeswehr dazu übergegangen, die Identität der Soldaten zu verschleiern. Es wird nur noch mit Vornamen und unkenntlichen Fotos gearbeitet.


WebReporter: Thommyfreak
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ausland, Deutsche, Soldat, Bundeswehr, Heimat, Schikane
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

52 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2010 09:30 Uhr von Thommyfreak
 
+74 | -15
 
ANZEIGEN
Ist irgendwie eine Schande das ganze. Ich bin zwar gegen Auslandseinsätze, aber das haben die Soldaten echt nicht verdient so behandelt zu werden in der Heimat.
Kommentar ansehen
29.06.2010 09:54 Uhr von Joni89
 
+32 | -5
 
ANZEIGEN
weil man an die Soldaten: (leider!!) am einfachsten rankommt
Kommentar ansehen
29.06.2010 09:59 Uhr von Thommyfreak
 
+20 | -6
 
ANZEIGEN
hat den beigeschmack wie bei der Heimkehr der US Truppen aus Vietnam
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:02 Uhr von GilgaMASH666
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
Falsche Bosheit: Ich finde dies eine unfaire Reaktion. Schließlich sind unsere Jungs glücklich, wenn sie von dem Ort wieder wegkommen.

Die haben sowieso schon eine schlechte Ausrüstung dort.

Also sollen die Leute entweder, meiner Meinung nach, aufhören die Soldaten zu terrorisieren oder sich bei den Leuten dieses Verhalten an den Tag legen, die diesen Einsatz zugelassen haben!
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:03 Uhr von ROBKAYE
 
+35 | -15
 
ANZEIGEN
@ImmerNurIch: Was willst du von einem Land erwarten, welches seine "öffentliche Meinung" zu 80% aus der Bild-Zeitung ableitet....

Die Soldaten können nichts, aber auch gar nichts dafür, dass sie, aufgrund von vermeintlich durch "Terroristen" verübte Anschläge auf zwei sehr große Gebäude, jetzt für die wirtschaftlichen Interessen EINER GEWISSEN NATION ihren Arsch riskieren müssen. Dann noch zu Hause in den Dreck gezogen zu werden ist das Allerletzte und ein Tritt in den Arsch für jeden tapferen Kameraden!

Sollte ich so etwas mal irgendwann mitbekommen, platzt mir glaub ich ganz schnell der Arsch.

[ nachträglich editiert von ROBKAYE ]
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:12 Uhr von fuxxa
 
+2 | -46
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:14 Uhr von ROBKAYE
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
@shathh: Mit "völerrechtswidrig" gebe ich dir ja Recht, aber der Rest deines Kommentares lässt doch sehr zu Wünsche übrig.

Wenn man Soldat ist, ist man Soldat... kommt ein Krieg, gehst du in den Krieg... deine persönliche Meinung interessiert überhaupt keine Sau...und wenn jeder Soldat nach seinem persönlichen Befinden entscheiden könnte, ob er nun in den Krieg geht oder vielleicht aber auch nicht, dann gäbe es auf der ganzen Scheiss verfickten Welt keine Kriege mehr... wär das nicht ein geiles Leben?

Nur leider bist du ein Soldat! Eine Lobby hast du nicht!

Und die Welt ist gewiss nicht so einfach, wie du sie dir gerade vorstellst!
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:15 Uhr von shathh
 
+13 | -18
 
ANZEIGEN
Fuxxa: Wenn die Menschheit auch nur etwas mehr Hirn im Kopf hätte, dann bräuchten wir so einen Mumpitz wie die Bundeswehr oder die Fremdenlegion garnicht.

Naja..
"let´s stop their weapons with even more weapons!"

@Robkaye:
Du gibst doch nicht beim Unterzeichnen des Vertrages dein Hirn ab.
Wenn dir dein General (oder whoever) sagt, du sollst auf Kinder schießen, tust du das dann auch?

Man man man..
Soldaten sind Menschen! Und jeder Mensch darf auch einen Einsatz verweigern, wenn er moralische Bedenken hat.
Du kannst in der Bundeswehr jederzeit den Kriegseinsatz verweigern. Auch nachträglich.

Dazu brauchts keine Lobby, sondern man muss halt einfach mal das Hirn benutzen und nicht nur blind Befehle befolgen.
Aber klar:
Wenn andere für mich denken, dann hab ich´s einfacher.. *rolleyes*

[ nachträglich editiert von shathh ]
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:17 Uhr von usambara
 
+15 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:32 Uhr von allein
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
@usambara: Oha woher weißt du den was die Soldaten so denken? Ich glaube kaum das man von Einzellnen auf gleich alle schließen kann und sollte.

Am Ende sind es die Jungs von nebenan die dort ihren Arsch Rsikieren weil es unsere Politiker so wollen. Wenn schon jemand so "angemacht" wird dann doch bitte diese...
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:35 Uhr von hertle
 
+12 | -11
 
ANZEIGEN
@allein: "Am Ende sind es die Jungs von nebenan die dort ihren Arsch Rsikieren weil es unsere Politiker so wollen."

Das ist doch Quatsch. Nicht ein einziger Soldat der BRD ist jemals gezwungen worden in einen Auslandseinsatz zu gehen. Da können die Politiker "wollen" was sie wollen. Solche Einsätze sind nur möglich, weil wir so viele junge Frauen und Männer haben die sich freiwillig verpflichten.
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:44 Uhr von w0rkaholic
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
shathh polemisiert, aber er hat nicht Unrecht He´s five foot-two, and he´s six feet-four,
He fights with missiles and with spears.
He´s all of thirty-one, and he´s only seventeen,
Been a soldier for a thousand years.

He´a a Catholic, a Hindu, an Atheist, a Jain,
A Buddhist and a Baptist and a Jew.
And he knows he shouldn´t kill,
And he knows he always will,
Kill you for me my friend and me for you.

And he´s fighting for Canada,
He´s fighting for France,
He´s fighting for the USA,
And he´s fighting for the Russians,
And he´s fighting for Japan,
And he thinks we´ll put an end to war this way.

And he´s fighting for Democracy,
He´s fighting for the Reds,
He says it´s for the peace of all.
He´s the one who must decide,
Who´s to live and who´s to die,
And he never sees the writing on the wall.

But without him,
How would Hitler have condemned him at Dachau?
Without him Caesar would have stood alone,
He´s the one who gives his body
As a weapon of the war,
And without him all this killing can´t go on.

He´s the Universal Soldier and he really is to blame,
His orders come from far away no more,
They come from here and there and you and me,
And brothers can´t you see,
This is not the way we put the end to war.
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:46 Uhr von GilgaMASH666
 
+10 | -11
 
ANZEIGEN
Soldaten sind nicht zum töten da!!! Denk mal daran, dass junge Männer und Frauen sich nicht verpflichten lassen um Menschen zu töten. Sondern um einfach einen sicheren Arbeitsplatz zu haben, weil sie sonst keinen bekommen.

Soldaten sind primär zur Verteidigung unseres eigenen Landes da und dies sind nicht nur Terroroesten, sondern auch Naturkatastrophen.

Wer willst sonst freiwillig im nassen stehen und Sandsäcke stapeln? Wie es schon einmal vor Jahren war?
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:51 Uhr von hertle
 
+10 | -12
 
ANZEIGEN
@GilgaMASH666: Schon mal was von THW und Feuerwehr gehört???
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:58 Uhr von usambara
 
+12 | -10
 
ANZEIGEN
@GilgaMASH666: achso: das verstehst du unter einem "Bundeswehreinsatz im Inneren"...lösen wir also THW, Feuerwehr, Bereitschaftpolizei auf?
Wofür lernen die Soldaten schießen? Für das Schützenfest?
Wie der zurück getretene Bundespräsident richtig (aber zu offen) gesagt hat: die Bundeswehr ist zur Verteidigung wirtschaftlicher Interessen (im Hindukusch).
Kommentar ansehen
29.06.2010 10:58 Uhr von GilgaMASH666
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@hertle: Kannst du auch von THW und Feuerwehr leben und eine Familie ernähren?

Da stellt sich immernoch die Frage, wer sich hinstellt und unser Land verteidigt, wenn wir angegriffen werden!?

Einige stellte sich die Welt friedlich wie ein Regenbogen vor!
Kommentar ansehen
29.06.2010 11:01 Uhr von hertle
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
@GilgaMASH666: Es gibt ja wohl nicht nur freiwillige Feuerwehren und auch beim THW gibt es nicht nur Ehrenamtliche. Wenn wir keine unnötigen Auslandeinsätze fahren würden, könnte man da sicher beim THW aufstocken.

Und Du glaubst wirklich, dass wir eine Armee brauchen für den Fall, dass Deutschland angegriffen wird??
Das ist doch nicht dein Ernst??!!
Kommentar ansehen
29.06.2010 11:01 Uhr von mutschy
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich sehr stark: an den Plot vom Rambo (v.a. Teil I), der ja auch ein gestrandeter Vietnam-Veteran war. Nur Anfeindungen und Schikane für den geleisteten Dienst am Vaterlad... Den Rest des Films lass ich mal unkommentriert...

Die Soldaten im Auslandseinsatz haben meinen vollen Respekt. Wenn ich seinerzeit nich vergeben gewesen wäre, wär ich auch "bei der Fahne" geblieben u wär ins Ausland gegangen. Was tut man nich alles für die Frauen...
Kommentar ansehen
29.06.2010 11:12 Uhr von GilgaMASH666
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@hertle: Sag mir mal warum niemand Deutschland angreifen sollte, falls wir kein Militär haben?

Denkst du das andere Nationen einfach ihr leben opfern, dafür das wir nicht einsehen unser Land zhu verteidigen?

Und wenn das andere Staaten machen würden, was für eine Gegenleistung werden die wohl verlangen?

Deutschland hat sichg auch nicht das Kapital um Fremdelegionen zu bezahlen.
Kommentar ansehen
29.06.2010 11:17 Uhr von Krubel
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
@Terror Staaten: alle Truppen raus aus Afghnistan und die Taliban haben frei Fahrt.Die könne dann in aller ruhe Land und Leute terrorisieren und Selbstmörder ausbilden die dann hier zuschlagen und hoffentlich nur Leute treffen die so gegen unsere Soldaten zetern.

Aber dann wollen bestimmt alle das was gegen die Taliban usw unternommen wird.

Dann ist das Kind aber schon im Brunnen gefallen
Kommentar ansehen
29.06.2010 11:22 Uhr von fallobst
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
artikel hat mehr zu bieten "Der örtliche Kommandeur habe dies damit begründet, dass entweder in die Wohnungen der Soldaten eingebrochen werde, während sie nicht da sind, oder aber Familienmitglieder anonyme Anrufe erhalten, wonach ihre Angehörigen in Afghanistan gefallen seien, obwohl dies gar nicht zutreffe. "

"Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte, dies komme immer wieder vor. Auch würden Soldaten oder deren Angehörige vereinzelt angepöbelt."

"Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus, sagte: „Solche Fälle gibt es.“ Neben gewöhnlichen Einbrechern seien „Wirrköpfe“ und „angebliche Antimilitaristen“ am Werke, die zynisch mit den Gefühlen von Angehörigen spielten und eine gezielte Strategie der Verunsicherung betrieben. In diesen Kreisen werde auch zu Trinkgelagen eingeladen, wenn Soldaten gefallen seien – unter dem Motto: „Feste feiern, wie sie fallen“."
Kommentar ansehen
29.06.2010 11:26 Uhr von DeeRow
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Wer zur BW: geht, kann davon ausgehen, in einen Kampfeinsatz zu kommen. Jedenfalls heutzutage. Machen sie doch freiwillig. Und dann braucht sich niemand beschweren, wenn die Teilnahme an diesen Einsätzen nunmal hier nicht gern gesehen ist. Frei nach dem Motto: "Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin".

Afgha ist ein völkerrechtswidriger Krieg, wir sind da lange nicht so beliebt, wie die Medien uns glauben machen wollen. Und wenn sich irgendwelche Proleten freiwillig melden, um dort n bissel rumzuballern und sich später n Seat Leon mit assifelgen kaufen zu können, sollen sie sich nicht wundern, wenn sie in D. "gemobbt" werden. Die armen armen Soldaten.

Immer einen auf Macker machen und nun weinen? Nicht sehr soldatisch.
Kommentar ansehen
29.06.2010 11:45 Uhr von strausbertigen
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Diese soldaten: wurden wie wir tagtäglich von dieser PArteiendiktatur verarscht...vonwegen Landesverteidigung etc. BEkommen ein Befehl nach Afghanistan wo sie eigentlich nichts zu suchen hatten und jeder weiss dass das ein KRiegseinsatz mit sogar deutschen Toten ist...diese verlogene Regierung muss weg und zwar schnell....Demokratie muss her....Volksdemokratie.

Im übrigens angesichts dieser Tatsachen sollte man alle deutschen Soldaten, Wehrpflichtigen etc. dazu aufufen ihren Dienst SOFORT niederzulegen.
Kommentar ansehen
29.06.2010 11:48 Uhr von Jaraen
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@DeeRow: Also wenn du dieses Zitat bringst dann bitte vollständig und nicht ausseinandergerissen um deiner Einstellung dienlich zu sein.

"Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin - dann kommt der Krieg zu Euch! Wer zu Hause bleibt, wenn der Kampf beginnt, und läßt andere kämpfen für seine Sache, der muß sich vorsehen: Denn wer den Kampf nicht geteilt hat, der wird teilen die Niederlage. Nicht einmal Kampf vermeidet, wer den Kampf vermeiden will, denn er wird kämpfen für die Sache des Feindes, wer für seine eigene Sache nicht gekämpft hat."

ps: Das ist nicht meine Einstellung zu dieser Sache. Ich finde es zwar nicht richtig das die Soldaten beschimpft und gemobbt werden, aber ich halte diese Auslandseinsätze für Verfassungswiedrig.

Ich selbst war vor 15 Jahren Werpflichtiger und wurde ebenfalls mehrfach als Mörder beschimpft von ein paar Punks.

Ach und ich meine eigentlich das Wehrpflichtige garnicht auf solche Einsätze dürften.

[ nachträglich editiert von Jaraen ]
Kommentar ansehen
29.06.2010 12:29 Uhr von fallobst
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Schlottentieftaucher: die spinner mit ihren aufnahmeritualen haben sie hoffentlich schon längst entfernt.

aber daraus abzuleiten, diese seien dafür verantwortlich halte ich für ziemlich abwegig und an den haaren herbeigezogen.

über den (un)sinn des afghanistan krieges wurde schon viel gesagt. wegen den afghanen sollten wir nicht da bleiben. die können meinetwegen wieder von den taliban massakriert werden wie vorher. die kosten für deren menschen- und frauenrechten sind einfach zu hoch. bedenklicher finde ich allerdings die instabilität pakistans mit seinen atombomben.

denn eines sollte man nicht vergessen: die taliban sind in erster linie regionale gotteskrieger. mit der al-kaida sollte man die nicht vermengen. aber dennoch sind auch die taliban fanatiker (aber eben nur vorerst regional beschränkte). auch sie leben nach dem motto, der andersgläubige hat den tod verdient. nur greifen sie nicht planlos die ganze welt an, sondern sichern sich lieber in ihrer region die macht. bei der atombombe könnte es allerdings wieder anders aussehen.

ps: deine behauptung, die us-armee hätte militärisch gegen die vitnamesen verloren ist falsch. de fakto haben die usa so ziemlich jede wichtige schlacht militärisch gewonnen. nur die relativ hohen verluste (im vergleich zu den vitnamesen allerdings ein witz) der usa haben die heimatfront bröckeln lassen und zu politischem umdenken geführt. der krieg wurde eben auf der politischen, medialen und jeder sonstigen nicht-militärischen ebene verloren.

[ nachträglich editiert von fallobst ]

Refresh |<-- <-   1-25/52   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?