28.06.10 13:57 Uhr
 2.718
 

Wiener Forscher lüftet ein Geheimnis der Hochtemperatur-Supraleiter

Supraleiter sind Materialien, die unterhalb einer bestimmten Temperatur ihren elektrischen Widerstand völlig verlieren. Besonders interessant für die Wissenschaftler sind eisenhaltige Verbindungen, die eine besonders hohe Sprungtemperatur von bis zu 77 Kelvin besitzen - aber auch einige Rätsel bergen.

Eines davon hat der Physiker Dr. Philipp Hansmann von der Technischen Universität in Wien nun gelöst: Er beschäftigte sich mit den theoretischen Berechnungen der magnetischen Momente dieser Verbindungen und fand heraus, warum ihre Größenordnung stark von den experimentell gemessenen Werten abweicht.

Der Grund für den festgestellten kleineren Wert sind Quantenfluktuationen, die einen deutlich niedrigeren Langzeit-Mittelwert nach sich ziehen. Theoretische Berechnungen hatten im Gegensatz zu den Experimenten bisher nur das Kurzzeit-Moment berücksichtigt, was schließlich zu der Diskrepanz führte.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Geheimnis, Physik, Supraleiter
Quelle: idw-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2010 13:57 Uhr von alphanova
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Hochtemperatur-Supraleiter haben ein enormes Anwendungspotenzial. Forschungsgruppen aus aller Welt versuchen fieberhaft, Materialien mit noch höheren Sprungtemperaturen zu finden, oder die Sprungtemperatur künstlich zu erhöhen (ShortNews berichtete). Ideal wäre ein Supraleiter dann, wenn er bei Zimmertemperatur funktioniert - wovon man allerdings noch sehr weit entfernt ist.
Kommentar ansehen
28.06.2010 14:03 Uhr von souldrummer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
da sag ich nur: fusionstechnologie.

das perfekte anwendungsgebiet .

aber die steckt ja noch in den kinderschuhen und der "Iter" wird wohl niemals fertig werden ....
Kommentar ansehen
28.06.2010 14:03 Uhr von Mathew595
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
auch: wenn ich diese news kaum verstehe bin ich doch mal mehr dafür das solche news hier geschrieben werden um die allgemeinbildung deutschlands zu stärken :)
Kommentar ansehen
28.06.2010 14:45 Uhr von Ne-La-Ru
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
@Mathew595: Dafür bin ich auch keiner will wissen ob der löw in der Nase bohrt oder nicht aber sowas ist intressant...
Wenn es Supraleiter geben würde die bei Zimmertemperatur funktionieren würden, dan würden wir keine Hochspannungsleitungen mehr Benötigen zumindest mit geringerer Spannung.
Fliegende Autos währen machbar bzw. schwebende.
Die Computer Leistung würde explodieren weil die Computer von den Temperatur Problemen noch stark ausgebremst werden.
Strom aus Afrika für Europa währe rentabel, weil ja keine Verlustleistung mehr ensteht.
Damit könnten wir in kurzer Zeit unsere Abhängigkeit von Fossilen Energieträgern halbieren.
Das würde auch Afrika Stabilität geben...
Es währe einfach für alle von Vorteil
Kommentar ansehen
29.06.2010 09:14 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Energiekosten: würden bei einen Supraleiter nahe der Zimmertemperatur um den Faktor 5 schätze ich sinken.

Die Begründung liegt darin, das das meisten des Stromes in Hitze umgewandelt wird. Einfachstes Beispiel : Euer Prozessor im PC. Auf Supraleiter aufgebaut würde man sich die ganze teurere Kühltechnik und logoweis den Stromverbrauch dazu, sparen.

Da sind noch riesige Ungeahnte Möglichkeiten.

Ich glaube das diese Technik wesentlich mehr Strom spart, als Solarenergie einbringt. Was nicht heißt das man die abschaffen soll :). Die Kombi von beiden würde viele Probleme lösen.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?