26.06.10 13:49 Uhr
 1.014
 

Österreich: Waldarbeiter, die 60.000 Euro fanden, bekommen keinen Finderlohn

Der Medien-Hype um die entdeckten 60.000 Euro in einem Wald bei Bruck (Steiermark), hat für die ehrlichen Finder zu einem bösen Erwachen geführt. Den Betrag hatte ein zwischenzeitlich in Haft gewesener Mann (45) dort absichtlich versteckt und deshalb besteht auch kein Anspruch auf Finderlohn.

Der 45-Jährige hatte das Bargeld bei seinem einstigen Arbeitgeber durch inoffizielle "Rabattgeschäfte" auf die Seite geschafft und deshalb im Wald vergraben. Er wollte das Geld auch nicht zu Hause "zwischenlagern", weil es im zu gefährlich war. Was aus dem Betrag jetzt wird, muss noch ermittelt werden.

Die betroffene Firma habe auch keine Anzeige erstattet und der Staatsanwalt kann deswegen auch nicht Klage erheben, so die Polizei. Ein Rechtsanwalt sagte: Wenn es sich um keine vergessene und keine verlorene Sache handelt [...], dann hat der Finder keinen Anspruch auf Finderlohn".


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Österreich, Finderlohn
Quelle: www.kleinezeitung.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2010 13:49 Uhr von jsbach
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn keine Straftat begangen und sich kein Geschädigter meldet, dann muss dem Mann das Geld ausgehändigt werden. Sollte es sich um "Schwarzgeld" handeln, wird das Finanzamt entsprechend "zulangen". (Symbolbild aus der Quelle)
Kommentar ansehen
26.06.2010 14:15 Uhr von Klassenfeind
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Logo..oder !? Das Geld war ja im prinzip geklaut !
Kommentar ansehen
26.06.2010 14:43 Uhr von MBGucky
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Also wenn ich was finde was nicht mir gehört: dann hab ich entweder Anspruch auf Finderlohn oder ich hab Anspruch auf die Fundsache. Irgendwem muss das Geld ja gehören und der hat es verloren und die Waldarbeiter haben es gefunden. Wenn es keiner verloren hat hat es niemandem gehört und es gehört dem der es findet.

Wenn das Geld gestohlen ist, dann gehörte es dem, dem es gestohlen wurde. Hat der Dieb es nicht verloren sondern nur versteckt, so hat es trotzdem jemand anderes verloren.
Kommentar ansehen
26.06.2010 15:21 Uhr von Klassenfeind
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Jau aber bei geklautem Geld ist es anders..!
Kommentar ansehen
26.06.2010 20:49 Uhr von shadow#
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@MBGucky: Mit diesem Argument kann ich auch dein Auto in deiner Garage "finden".
Kommentar ansehen
27.06.2010 13:22 Uhr von MBGucky
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Shadow#: sag mir bescheid wenn Du es gefunden hast. Bekommst auch nen Finderlohn :D
Kommentar ansehen
29.06.2010 21:56 Uhr von Onkeld
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich versteh: beim besten willen nich, warum man 60.000eur abgibt.....
die 2000eur die der opa beim autokauf oder sonst was verliert, ok. aber diese summe stinkt soweit in den himmel, daß es keiner ehrlichen haut wehtut <,<

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Unglaublich: Schwuchtel bekommen gleiche Rente wie normale Menschen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour.
Goslar:18-Jährige von Exfreund mit Messer attackiert und schwer verletzt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?