25.06.10 19:20 Uhr
 385
 

Die Partnerschaft Deutschlands mit der Türkei auf dem Energiesektor ist wichtig

Deutschlands Koordinator für Energiepolitik, Thomas Bareiß von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, war am Donnerstag bei der ISAC-Energiekonferenz (International Strategic Research Organisation) in Ankara.

Laut einer aktuellen Studie von "World Energy Council" hat sich für Europa und Deutschland das Risiko für Probleme bei der Energieversorgung seit 1990 verdoppelt. Laut der Studie sind die heimischen Energiequellen zunehmend mehr am Versiegen. Demzufolge nimmt die Importabhängigkeit Europas kontinuierlich zu.

Durch die geostrategisch wichtige Lage und den guten Verbindungen zu den Nachbarn nimmt die Türkei eine wichtige Rolle bei der Energieversorgung für Europa ein. Von daher ist eine gute Energiepartnerschaft mit der Türkei im Interesse von Europas Staaten.


WebReporter: onay_77
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Türkei, Partnerschaft, Energieversorgung
Quelle: www.pressrelations.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2010 19:47 Uhr von Manpower
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
@onay_77: Anhänger der CHP/MHP/DP ?

[ nachträglich editiert von Manpower ]
Kommentar ansehen
25.06.2010 20:13 Uhr von kangal000
 
+10 | -4
 
ANZEIGEN
@onay_77: lol wasn das hier ? glaubst die Türkei muss unbedingt in die EU um anderen Energie liefern zu können ? du redest total am Thema vorbei sry .
Kommentar ansehen
25.06.2010 21:53 Uhr von Gothika
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Na dann Mal ehrlich, was hat die Türkei der EU zu bieten?
Ich denke nicht, dass wir auf sie angewiesen sind, dass ist lediglich wunschdenken.
Von daher ist es doch gut wenn sie nicht mehr in die Eu wollen.
Kommentar ansehen
25.06.2010 22:17 Uhr von nakro
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Gothika: sag mal was bringt uns Bulgarien oder Rumänien?
Kommentar ansehen
25.06.2010 22:19 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -11
 
ANZEIGEN
energiesektor: da die türkei selbst unter akutem energiemangel leidet, kann es sich eigentlich nur um geld handeln, was die türkei für ihren umstrittenen staudamm braucht.

da die chinesische, transeurasische bahnstrecke bereits bis unter dem bosporus führt (in ein paar jahren bis nach wien), könnten uns höchstens türkische torfstecher mit torf oder getrockneten kuhmist beglücken.

der geplante "med stream" reicht gerade mal für die israelis.

die frage was dann noch für europa oder deutschland übrig bleiben soll erübriegt sich damit und beantwortet auch gleich die frage was die türkei unter der partnerschaft im energiesektor versteht.
nämlich geld, in form von krediten.
oder bei einer eu-mitgliedschaft in form von subventionen.
Kommentar ansehen
26.06.2010 03:46 Uhr von hofn4rr
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@D14: >> von Wegen die Türkei hätte IWF Hilfe in Anspruch genommen usw.. <<

?

es ist doch völlig klar, das die türkei mittlerweile mindestens ein dutzend mal auf iwf-hilfen zurückgreifen musste.

das ist keine lüge, sondern eine tatsache.

>> Warum wird Nabucco wohl gebaut ? <<

warum wurde der baubeginn der tollen leitung immer wieder verschoben?

die fertigstellung im jahre hastenichtgesehen hat nichts mit einer partnerschaft im energiesektor zu tun.

durch die türkei, und noch vielen weiteren ländern, führt lediglich die blöde rohrleitung (pipeline) hindurch.

wenn einer der länder wo die leitung durch soll probleme bereitet (wie damals polen mit überzogenen gebühren)
leitet man die pipeline einfach an dem land vorbei, zur not auch durchs meer.

darüber hinaus gibt es auch noch öltanker, weshalb ich die pipeline auf keinen fall überbewerten würde.

>> Ich habe das Gefühl, du bist permanent gegen die Türkei am Verdrehen. <<

ich verdrehe rein garnichts.

bei den ganzen türkenneuigkeiten scheinen es allerdings die neuigkeitsschreiber dahingehend nicht so genau zu nehmen
und übertreiben dazu auch noch maßlos.
Kommentar ansehen
26.06.2010 12:30 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
@D14: >> Eben das ist gelogen. Seit zwei Jahren hat die Türkei nichts mehr mit der Iwf am Hut. <<

das handelsblatt meint dazu:

"" 10.04.2009
Wirtschaftskrise: Türkei IWF-Kredit in Milliardenhöhe bekommen

Die Türkei hat sich Medienberichten zufolge mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im Grundsatz auf einen milliardenschweren Kredit zur Bewältigung der Wirtschaftskrise verständigt. Das Volumen betrage womöglich bis zu 45 Mrd. Dollar (etwa 34 Mrd. Euro). ""

"die presse" schreibt:
10.04.2009
"" Anfang Mai, so Simsek, solle der Kredit mit einer Laufzeit von drei Jahren bewilligt werden. Die derzeitigen Schulden der Türkei beim IWF von acht Mrd. Dollar, von denen vor Kurzem bekannt wurde, dass ein Teil gestreckt werden wird, sind in der Summe nicht enthalten....""

im "der standard" heißt es:

""
Notkredit für Türkei rückt näher
01. Jänner 2010, 17:15

Gespräche mit dem Internationalen Währungsfonds vor Durchbruch
Der IWF-Kredit war seit längerem in der Schwebe. Am Markt war von bis zu 50 Milliarden Dollar über drei Jahre die Rede. Die neue Vereinbarung wäre der 20. Kredit des IWF für die Türkei. ""


von verschwöhrungstheorien kann daher wohl kaum die rede sein.
Kommentar ansehen
27.06.2010 09:32 Uhr von NemesisPG
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@D14: Noch im November 2009 wollte die Türkei den Iran mit in`s Projekt Nabucco nehmen.Dies läuft doch auf eine Erpressung gegen die EU hinaus.Bei Nabucco handelt es sich doch um eine Pipeline für Turkmenisches Gas das durch die Türkei geleitet werden soll . Hat also in meinen Augen mit Energie nichts zu tun da die Türkei selbst bis jetzt keine Energie exportieren kann .Eine reine Transportleitung mehr nicht.Interessant für die EU aber nicht lebenswichtig.
Kommentar ansehen
27.06.2010 12:57 Uhr von opheltes
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
also: wer rumänien und bulgarien schon aufnimmt, der kann auch problemlos die türkei aufnehmen^^

was solls, gestalten wir europ zur multipolitik.. :/
Kommentar ansehen
27.06.2010 15:47 Uhr von NemesisPG
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@dehe25: Die Beitrittsverhandlungen wurden erst auf Druck der USA 2005 erhöht.Wer da wohl einen Nutzen sieht ? Von EU Seite wurde der Beitritt bis dato nicht sehr vorangetrieben.
Kommentar ansehen
29.06.2010 13:27 Uhr von Gothika
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@nakro: Genau so wenig.
Ich bin mir sicher, würde es überall Volksabstimmungen geben, wären diese beiden Länder auch nicht in der EU.
Kommentar ansehen
29.06.2010 14:19 Uhr von Gothika
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@opheltes: Klar, wir haben ja genug Geld um es allen anderen Ländern in den Arsch zu blasen.
Wen interessiert es da schon, wenn Arbeitslosen, Rentnern und Familien Geld gestrichen wird? An der Bildung kann auch noch einiges eingespart werden, so verhindert man dann auch gleich, dass das eigene Volk sich mal erhebt um der Politik zu zeigen, dass es so nicht weiter gehen kann. Schön dumm halten die Leute.


Bevor in der Türkei aus menschenrechtlicher Sicht noch nicht alles bzw sehr viel mehr glatt läuft, als es derzeit der Fall ist, würde ich nichtmal annähernd daran denken, sie in die EU aufzunehmen.
Ich rede hierbei nicht von den modernen Türken, die in Großstädten leben und zum Teil westlich orientiert sind.
Es kann nicht sein, dass zB Ehrenmorde gut geheissen werden. Im Koran in einer Sure steht, Du darfst töten, wenn es einen wichtigen Grund dafür gibt. Für mich klingt so etwas nicht EU konform.
Kinder werden in ländlicheren Gegenden mit Erwachsenen Männern verheiratet. Bei uns kommt man ins Gefängnis, wenn man mit Kindern Sex hat, zu recht.
Das sind, wie gesagt, Dinge, die unter anderem erstmal in der Türkei geändert werden sollten, bevor weiter über einen EU Beitritt verhandelt werden kann..
Meine Meinung.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?