24.06.10 14:39 Uhr
 806
 

Weitere Ölpest am roten Meer

Wie schon von ShortNews berichtet, entstand durch ein Leck der Bohrinsel "Jebel al-Zayt" ein Ölteppich, der etwa 160 Kilometer der ägyptischen Küste verschmutzte. Laut einem ägyptischen Regierungssprecher sei das Leck bereits weitgehend eingedämmt.

Umweltaktivisten der Vereinigung zum Umweltschutz in Hurghada (HEPCA) widersprachen dieser Darstellung. Die Vereinigung hatte die Katastrophe überhaupt erst öffentlich gemacht. Laut HEPCA tritt aus dem Leck weiter Öl aus, nachdem es am Donnerstag kurzzeitig verschlossen worden war.

Den Urheber dieses Unglücks benannte die Vereinigung indes noch nicht. Stattdessen prüfe man juristische Schritte, sobald man einen vollen Überblick über die Situation habe, erklärt Amr Ali, Geschäftsführer von HEPCA. Auch einige Hotels streben Klagen gegen Regierungsstellen an.


WebReporter: LhJ
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ägypten, Umwelt, Ölpest
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter
BGH-Urteil: Ex-Polizist zerstückelt Mann - Lebenslange Haft
Nach Telefonat - Männer verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2010 14:39 Uhr von LhJ
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hier auf ShortNews ist das Thema total untergegangen, darum möchte ich es mit dieser ergänzenden News (die erste war extrem dürftig) nochmal hervorheben. Laut HEPCA sind im Moment nur die Touristenstrände weitgehend geräumt, unzählige kleine Inseln und Naturschutzgebiete aber nicht. Dort finden sich zahlreiche tote Vögel und Meeresschildkröten an den Stränden. Brisant ist vor allem, das erst eine private Organisation das ganze öffentlich gemacht hat, anstelle der Regierung.
Kommentar ansehen
24.06.2010 14:43 Uhr von LhJ
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
jaja: Die Qualität der Newschecker hier lässt zu wünschen übrig.
"Laut einem ägyptischen Regierungssprecher" ist natürlich völliger Blödsinn.
Ich hatte beim abschicken der News noch "Laut eines ägyptischen Regierungssprechers" stehen, so wie es richtig gewesen wäre.
Seht es mir nach, für Fehler die nachträglich eingebaut werden, kann ich nichts.
Kommentar ansehen
24.06.2010 14:47 Uhr von NGen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"der dativ ist dem genitiv sein tod"

unglaublich @ newschecker und news
Kommentar ansehen
24.06.2010 15:36 Uhr von Seyhanovic
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Menschheit sucht auf den anderen Planeten nach Wasser und schafft es noch nicht mal auf ihr eigenes aufzupassen.

Mad World?!


P.S.: Lehrerin sagte mal, dass wenn man 1 Tropen Öl verdünnen ( bzw. durch verdünnnung entfernen ) möchte, bräuchte man 10 volle Badewannen Wasser

[ nachträglich editiert von Seyhanovic ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter
US-Schüler für neues Waffenrecht
BGH-Urteil: Ex-Polizist zerstückelt Mann - Lebenslange Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?