24.06.10 09:52 Uhr
 1.124
 

Weinheim: 344 Kandidaten zur Oberbürgermeisterwahl angetreten

In Weinheim (43.651 Einwohner) fand am Sonntag den 20. Juni die Wahl zum Oberbürgermeister statt. Der bisherige Bürgermeister Heiner Bernhard wurde mit 5.807 Stimmen (73,23 Prozent) wiedergewählt. Allerdings stand auf den Stimmzetteln eine beachtliche Anzahl weiterer Kandidaten für das Amt zur Wahl.

Sage und Schreibe 344 Namen waren aufgelistet. Somit sorgte die Wahl beim Gemeindetag Baden-Württemberg für Aufsehen, da es in Baden-Württemberg bisher keine Wahl gab, bei der vergleichbar viele Kandidaten zur Wahl standen. Dies gab Pressesprecherin Fabijancic-Müller nach eingehender Recherche bekannt.

Amtlich wurde das Ergebnis erst am gestrigen Mittwchnachmittag, da das EDV-System aufgrund dieser Anzahl an Namen abstürzte und mehr als 100 Stimmen nachträglich gültig gewertet wurden.


WebReporter: to.get.her
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahl, Stuttgart, Baden-Württemberg, Oberbürgermeister, Weinheim
Quelle: www.wnoz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2010 09:52 Uhr von to.get.her
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde diese Wahl interessant und witzig zugleich. In den Jahren zuvor gab es bei den Wahlen meist nur ein der zwei Kandidaten, welche "Just 4 Fun" teilgenommen haben, was die Wahlen immer etwas locker erschienen lies. Schön, dass man auch bei einer Wahl mal etwas anderes außer Wahlergebnisse zu lesen bekommt.
Kommentar ansehen
24.06.2010 10:23 Uhr von NemesisPG
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tja die Schwaben: Mir kennet elles ! Blos koi Neid liabe Leutle .
Kommentar ansehen
24.06.2010 10:26 Uhr von OrangeRight
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
hehe: In Weinheim besitzen die Leute halt Humor. ^^
Kommentar ansehen
24.06.2010 10:54 Uhr von Rambo123
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Da muss ja: ne motz Wahlbeteiligung geherrscht haben, wenn die Stadt 43.651Einwohner hat, und der Bürgermeister mit 5.807 Stimmen gewählt wurde.. und das sollen dann 73,23 Prozent der stimmen sein...

Scheint den leuten sowieso egal zu sein wer Bürgermeister wird....
Kommentar ansehen
24.06.2010 11:01 Uhr von to.get.her
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Rambo123: "Blickt man bei der Analyse zwei Tage nach der Wahl auf die Gesamtzahl der Wahlbeteiligten, ist das Ergebnis eindeutig: Knapp 18 Prozent aller wahlberechtigten Weinheimer Bürger sprachen dem amtierenden Oberbürgermeister ihr Vertrauen aus. Der größte Teil blieb zu Hause, was als Ablehnung oder Zustimmung gewertet werden kann. Die Interpretation ist dabei eng verknüpft mit der persönlichen Haltung eines jeden Einzelnen zu dem Amtsinhaber." (http://www.wnoz.de/...)

hat mich allerdings auch etwas verwundert....

Ich gehe jedoch davon aus, dass viel dachten, dass er eh wieder gewählt wird. Er meines Wissens nach sehr beliebt in Weinheim.

[ nachträglich editiert von to.get.her ]
Kommentar ansehen
24.06.2010 11:11 Uhr von ted1405
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
*gruselig*: "Amtlich wurde das Ergebnis erst am gestrigen Mittwchnachmittag, da das EDV-System aufgrund dieser Anzahl an Namen abstürzte"

Puuh.
Ich kann ja nachvollziehen, daß eine solche Software nicht unbedingt für die Menge an Kandidaten vorgesehen ist, aber daß es ABSTÜRZT, finde ich schon sehr kritisch.
Normalerweise sollte da, wenn es denn eine Begrenzung gibt, eine entsprechende Warnung oder Fehlermeldung beim Eintragen der Kandidaten darauf hinweisen ... einfach abstürzen geht gar nicht!
Kommentar ansehen
24.06.2010 11:15 Uhr von to.get.her
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ted1405: "... 339 Alternativen plus der Kandidat selbst dürften in Baden-Württemberg rekordverdächtig sein und überforderten auch die EDV der Stadt. Oder vielmehr das Wahlprogramm des Heidelberger Rechenzentrums, das in der Nacht von Sonntag auf Montag zum ersten Mal in die Knie gezwungen wurde.

Ohne technische Unterstützung befasste sich gestern Abend überraschend der Wahlausschuss noch einmal mit den 449 vermeintlich ungültigen Stimmen, ging jeden einzelnen Stimmzettel durch und prüfte ihn. ... " (http://www.wnoz.de/...)
Kommentar ansehen
24.06.2010 11:59 Uhr von Alice_undergrounD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach krampf: "da das EDV-System aufgrund dieser Anzahl an Namen abstürzte"

das edv system is halt einfach abgestürzt^^

ob etz 2 oder 344 namen in ner excel tabelle stehn tut sogar bei extrem alten rechnern nix zur sache^^
Kommentar ansehen
24.06.2010 12:53 Uhr von Rootmachine
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@NemesisPG: nur mal so aus Interesse, wieso die Schwaben????
Kommentar ansehen
24.06.2010 17:21 Uhr von no_name12
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es gab nur einen Kandidaten: Es gab nur einen Kandidaten, der zur Wiederwahl stand.
Und man könnte bei der Zweiten irgend ein Name reinschreiben. Deshalb so viele verschiedenen Namen.


Gruß aus Weinheim
Kommentar ansehen
24.06.2010 18:13 Uhr von NemesisPG
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@rootmachine: Ich finde das ganze herrlich . Den Spruch kenn`st Du doch sicher aus der Werbung.Das Land der Tüftler und Denker.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?