23.06.10 10:41 Uhr
 1.985
 

Berlinern drohen drastische Mieterhöhungen

Tausenden Berlinern drohen nach der Streichung der Anschlussförderung Mietsteigerungen: Der Senat rechnet mit etwa 12.000 betroffenen Wohnungen.

Besonders in den Stadtteilen Pankow und Lichtenberg wird die auslaufende Förderung so einige Mieter dazu zwingen, tiefer in die Tasche zu greifen.

Um dem entgegenzuwirken, beraten Berliner Politiker jetzt über Lösungen. So ist etwa eine Miethöhen-Staffelung nach Mietereinkommen im Gespräch.


WebReporter: jukado
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Erhöhung, Senat, Miete, Förderung
Quelle: news.immobilo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2010 11:17 Uhr von opheltes
 
+9 | -16
 
ANZEIGEN
Korrekt: Es kann nicht sein, dass überall in Deutschland die Mieten teurer sind als in Berlin.

Obwohl so modern Berlin gar nicht ist, - schlechtes Vorbild als Hauptstadt -.
Kommentar ansehen
23.06.2010 11:39 Uhr von no_trespassing
 
+11 | -6
 
ANZEIGEN
Berlin leistet sich Luxus, den andere nicht haben: Das Land fährt im Schongang, während andere, die in den LFA einzahlen, viel härtere Maßnahmen umsetzen müssen.

Rein theoretisch müsste Berlin die Steuern, Gebühren, etc. noch mehr anheben. Aber das werden sie nicht tun, weil man sich damit Wähler verprellt.

Stattdessen nehmen sie lieber mehr aus dem LFA-Topf, in den Länder einzahlen, deren Politik sie oppositionell entgegenstehen. Verdrehte Welt.
Kommentar ansehen
23.06.2010 11:51 Uhr von Vasto-Lorde
 
+11 | -11
 
ANZEIGEN
Dort leben doch eh alle von Hartz4...
Kommentar ansehen
23.06.2010 13:17 Uhr von xenonatal
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
@opheltes: "Es kann nicht sein, dass überall in Deutschland die Mieten teurer sind als in Berlin."

Stimmt - kann nicht sein. Ist auch nicht so!
Also warum schreibst du soetwas ?
Kommentar ansehen
23.06.2010 13:20 Uhr von fallobst
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@ no-trespassing: eben, der länderfinanzausgleich ist nur eine gute idee in einer selbstlosen welt, also total ineffizient in der realität. berlin und andere schuldenländer haben doch gar keine motivation ihr verhalten zu ändern. ihnen drohen doch keine strafen, wenn ich mich nicht täusche. das ist nur logisches trittbrettfahrer-verhalten: andere ausnutzen.

solange sich beim finanzausgleich nichts ändert, wird das so weitergehen... bis am ende der haushalt zusammenkracht und bayern, bw und co. nicht mehr zahlen wollen.
Kommentar ansehen
23.06.2010 14:45 Uhr von Shik
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sehe die ganze Sache sehr entspannt entgegen. Fläschendeckende Mieterhöhungen lassen sich hier kaum durchsetzen, da das Verhältnis von angebotenem Mietraum und Mietern sehr zugunsten letzterer Gruppe steht.

Hinzu kommt noch, dass es in Berlin ein relativ hohen Anteil an ALG-II Empfängern gibt (16,6% stand Januar 2010) und die damit verbundene "Sozialwohnungen", die den Mietspiegel drücken der für Mieterhöhungen ja auch nicht ganz unerheblich ist.
Kommentar ansehen
23.06.2010 15:40 Uhr von snfreund
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
mieten hoch, was sonst, .....
Kommentar ansehen
24.06.2010 01:12 Uhr von dose89
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ no_trespassing: Zum einen hat Dein Kommentar mit der News überhaupt nichts zu tun (Hauptsache Berlin-Bashing).

Zum anderen würde es mich mal interessieren, welchen besonderen "Luxus" sich Berlin eigentlich leistet, den andere nicht haben.

Das einzige, was mir einfällt, ist der recht großzügig gestaltete Öffentliche Nahverkehr mit ausgedehntem Nachtverkehr und im Vergleich zur Stadtgröße sehr günstigen Tarifen.


Und die linke Berliner Regierung der letzten Jahre hat nicht in nie enden wollenden Mengen das Geld anderer Bundesländer für soziale Wohltaten um sich geworfen, wie es viele ja zu wissen scheinen, dieses Gerücht hält sich seltsamerweise sehr hartnäckig.

Im Gegenteil, es wird schon seit Jahren gespart, bis es quietscht, man hat eine Menge kommunales Eigentum privatisiert, den öffentlichen Dienst sowie die Polizei personell drastisch zurückgefahren und man versucht nach wie vor, bei möglichst allen laufenden Kosten so viel zu sparen, wie es geht.

Nicht umsonst ist das Berliner Schulsystem so marode, immer mehr Lehrkräfte werden entlassen, Schulen werden nur saniert, wenn sie schon fast auseinanderfallen (ok, ist woanders nicht besser), und die Löhne sind auf einem der bundesweit niedrigsten Niveaus, weswegen motivierte Junglehrer dann lieber in ein anderes Bundesland gehen.

Und, ob man es glaubt oder nicht, das Land Berlin musste in den Jahren 2008 und 2009 keine neuen Schulden mehr aufnehmen, das scheint in das Weltbild vieler nicht hineinzupassen.

Das wird seltsamerweise nie erzählt.


Im Umkehrschluss aber beschweren sich die gleichen Leute wiederum über das heruntergekommene Erscheinungsbild und die hohe Kriminalität, was auf die Sparmaßnahmen zurückzuführen ist (weniger Satdtreinigung, Polizei usw...)


Hier geht nun mal nur eins:
Entweder REPRÄSENTATIVE HAUPTSTADT
oder SPARSAMES BUNDESLAND.

Begreift das endlich mal.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?