23.06.10 10:01 Uhr
 495
 

Angebliche Millionärin betrog Mann um 1.000 Euro

Er wollte im Internet nur eine Frau kennenlernen: Ein 44-jähriger Aachener traf dort eine Dame, die vorgab, ein Vermögen von vier Millionen Euro zu besitzen.

Die Schwindlerin beauftragte den 44-Jährigen mit der Verwaltung ihres Vermögens. Damit er als Verwalter registriert wird, musste er 1.000 Euro an eine afrikanische Bank überweisen. Der Mann fühlte sich offenbar sehr zu der Dame hingezogen und willigte ein.

Sein Geld und die Dame sah er allerdings nicht mehr wieder. Er erstattete Anzeige bei der Polizei wegen Betruges.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Betrug, Millionär, Schwindler
Quelle: e110.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2010 10:01 Uhr von nightfly85
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sag mal so: Das war etwas zu naiv - also hat er selbst Schuld. Wer überweist schon 1.000 Euro an eine afrikanische Bank?
Kommentar ansehen
23.06.2010 10:23 Uhr von earlhickey
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Das erinnert mich an die Nigeria-Connection...
http://www.nigeria-connection.de/
Ihr müsst euch mal die Briefe anschaun...unglaublich auf was die Menschen so alles reinfallen
Kommentar ansehen
23.06.2010 10:26 Uhr von Extron
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ja klar bitte Überweisen sie erstmal 1000€ nach Afrika.

Ist es echt so einfach, Leuten geld aus der Tasche zu ziehen ???

Die Polizei sollte ihm das Geld wegnehmen.
Kommentar ansehen
23.06.2010 10:40 Uhr von nightfly85
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist wahrscheinlich recht einfach. Man versucht es bei 100 Leuten, und zwei sind vielleicht so dumm und gehen darauf ein.
Kommentar ansehen
23.06.2010 11:52 Uhr von darkdaddy09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ab einem gewissen Alter sollte man es schon: wissen. Wenn jemand Millionen hat, braucht er sicherlich keinen Menschen, der er nicht mal kennt.

Aber die Nigeria-Connection ist seit den 80ern ziemlich erfolgreich.
Kommentar ansehen
23.06.2010 12:04 Uhr von kingoftf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der: Vorschussbetrug spült doch jährlich Milliarden in die Kassen, also gibt es scheinbar noch genug Evolutionsbremsen, die auf diesen Schwachsinn reinfallen.
Kommentar ansehen
25.06.2010 12:50 Uhr von mysteryM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie doof ist mann mit 44 ?
1.000 Euro an eine afrikanische Bank überweisen...
für so viel dummheit hätte er 10. 000 Euro überweisen sollen.....

[ nachträglich editiert von mysteryM ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?