22.06.10 19:55 Uhr
 638
 

Verdacht der Untreue: Staatsanwalt nimmt Ermittlungen gegen die Bundesagentur für Arbeit auf

Wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Nürnberg-Fürth mitteilte, wurde gegen verantwortliche Mitarbeiter der Bundesagentur für Arbeit (BA) eine Vorermittlung wegen Unregelmäßigkeiten in der Agentur eingeleitet, die von der Presse aufgedeckt wurden.

Gegen bestimmte Personen werde noch nicht ermittelt. Der Grund sind Pressemeldungen von "Fokus", bei denen berichtet wurde, dass bei der BA höher bezahlte Posten ohne öffentliche Ausschreibungen vergeben wurden. Auch gebe es für diese Posten unzulässige Luxus-Vergütungen.

Dieses Bezahl-System, bei dem es monatlich zwischen 5.300 und 7.200 Euro gibt, wird noch durch Zulagen auf 10.350 Euro angehoben. Außerdem gibt es einen Jahres-Bonus von 6.300 Euro, Geschäftswagen, Handy und Zusatzurlaub. Der Grund dafür sei angeblich, dass die BA als Arbeitgeberin attraktiv bleiben soll.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verdacht, Ermittlung, Staatsanwalt, Bundesagentur für Arbeit, Untreue
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl sinkt weiter
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert
Bundesagentur für Arbeit: Verwaltungskosten zwischen 2012-2016 von 1,9 Mrd. Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2010 20:10 Uhr von Klassenfeind
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Die BA,scheint mir, mutiert immer mehr zum internen Selbstbedienungsladen und ihre "Kunden" werden behandelt wie Dreck !
Kommentar ansehen
22.06.2010 20:36 Uhr von Nasa01
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Also Bitte !!! WER in einem Amt "verdient" 10.000 Euro im Monat?
Und mit verdient ist nicht das gemeint, was er überwiesen bekommt, sondern wieviel seine "Arbeit" wert ist.
Kommentar ansehen
22.06.2010 20:40 Uhr von _-ELK-_
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@H3lldr1v0r: und im Berliner Regierungsviertel würd´s aussehen wie in einer Geisterstadt
Kommentar ansehen
22.06.2010 21:03 Uhr von darkdaddy09
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn die Ermittlungen eingestellt werden, bewerbe ich mich direkt beim Arbeitsamt und schikaniere die Bürger, kürze so viel Geld wie möglich, um fette Provisionen zu kassieren. Damit arbeite ich mich hoch zum Bundesarbeitsminister und senke Hartz4 auf 2,99 € pro Monat.
Kommentar ansehen
22.06.2010 21:05 Uhr von Mathew595
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
eine: Die Arbeitsvermitlungszentrale hat Probleme Arbeitskräfte zu finden?!?!

In was für einer Welt leben wir?.
Kommentar ansehen
23.06.2010 00:38 Uhr von Benno1976
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hab: noch nie ne Stellenanzeige von denen in der Zeitung gesehen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl sinkt weiter
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert
Bundesagentur für Arbeit: Verwaltungskosten zwischen 2012-2016 von 1,9 Mrd. Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?