22.06.10 16:48 Uhr
 190
 

Königssee: Reh stand im Weg - Auto fuhr zehn Meter in die Tiefe

Am Montagabend hatten zwei 18 Jahre alte Männer Glück, dass sie bei einem Unfall nahe des Königssees nur leicht verletzt wurden.

Als plötzlich ein Reh vor dem Auto der beiden Männer stand, wollte der Fahrer ausweichen. Bei der Aktion stürzte das Auto neben der Straße eine zehn Meter tiefe Böschung hinunter. Einige Bäume und Büsche stoppten das Auto, das sich auf das Dach gedreht hatte, bevor dieses in einen reißenden Strom fallen konnte.

Weil das Auto noch vor dem Fluß gestoppt worden war, und somit kein Wasser in den Innenraum kam, war es den jungen Männern möglich, sich ohne fremde Hilfe zu befreien. Anschließend riefen sie die Feuerwehr.


WebReporter: vijesti
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sturz, Tiefe, Autounfall, Fahranfänger, Reh, Ausweichmanöver
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fuck Nazis": Unbekannte besprühen Autos der Essener Tafel
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2010 17:36 Uhr von fallobst
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
wie heißts so schön immer draufhalten. alles andere ist lebensgefährlich.
Kommentar ansehen
22.06.2010 17:52 Uhr von Sev
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@fallobst: Dein Tipp ist unvollständig. Du solltest schon versuchen, vor der unvermeidlichen Kollision deine Geschwindigkeit zu verringern, denn die Gefahr, dass du das Tier in den Gegen- oder den nachfolgenden Verkehr schleuderst, ist mit höherer Geschwindigkeit natürlich größer. Es besteht bei höherer Geschwindigkeit auch die Möglichkeit, dass das Tier die Frontscheibe durchschlägt und du es dann auf dem Schoß hast. Darum gerade draufhalten und voll bremsen.

Wer dir in dem Moment dann hinten reinfährt, hat selber Schuld.

Allerdings stimmt es: Ausweichen ist, sofern reflexhaft unkontrolliert, die denkbar schlechteste Reaktion.
Kommentar ansehen
22.06.2010 18:09 Uhr von fallobst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ sev: genau das meinte ich. draufhalten im sinne von lenkrad nicht verreißen. und natürlich abbremsen.
Kommentar ansehen
22.06.2010 19:30 Uhr von MBGucky
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Und nicht vergessen! Zu Hause anrufen damit der Grill rechtzeitig Temperatur hat :)
Kommentar ansehen
22.06.2010 22:38 Uhr von Sev
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@MBGucky: Wär ich vorsichtig mit. Kann u.U. als Wilderei ausgelegt werden.
Kommentar ansehen
22.06.2010 22:47 Uhr von MBGucky
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Sev: nicht, wenn ich Vorfahrt habe ;)
Kommentar ansehen
22.06.2010 22:58 Uhr von Sev
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@MBGucky: ;-)

Wenn du das Reh, egal ob tot oder sogar noch lebendig, mit nimmst, kann das tatsächlich als Wilderei ausgelegt werden. Nur nachweisen muss es dir noch jemand. Ich glaub kaum, dass der örtliche Förster/Jäger exakte Angaben darüber hat, wie viele Rehe sich in seinem Bezirk befindet. Obwohl... aber selbst wenn, nachdem du den Braten vertilgt hast, kann dir das eh keiner mehr glaubhaft ankreiden. In diesem Sinne: guten Appetit!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?