22.06.10 15:13 Uhr
 3.165
 

Urteil: Französin darf nicht von Sperma ihres toten Ehemannes schwanger werden

Eine französische Frau ist mit dem Anliegen vor Gericht gescheitert, ein Kind von ihrem toten Mann zu bekommen.

Der Ehemann von Fabienne J. hatte während einer Krebserkrankung sein Sperma einfrieren lassen, da eine Chemotherapie der Fruchtbarkeit schadet. Dann starb er. Nun darf die Frau mit seinem Sperma kein Kind bekommen.

Ein ähnlicher Fall ging im Mai in Rostock entgegengesetzt aus. Allerdings waren da bereits befruchtete Eizellen Gegenstand des Interesses.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Kind, Gericht, Ehemann, Sperma
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann
Schweiz: Zwei Menschen in Zürich auf offener Straße erschossen
Nordrhein-Westfalen: Mann nach Kneipenstreit schwer verletzt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.06.2010 15:17 Uhr von Adina
 
+8 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.06.2010 15:20 Uhr von earlhickey
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
@Adina: Das ist Google Adsense...die Software sucht nach Keywords im Text der Homepage und blendet dann Themenrelevante Werbung ein.
Das wurde von niemandem bewusst platziert.
Kommentar ansehen
22.06.2010 15:21 Uhr von borgworld2
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
d(recks)news: Warum? Weshalb?
Eine Begründung so eines Urteils sollte man in einer Quelle nachlesen können!
Kommentar ansehen
22.06.2010 16:04 Uhr von Gezeichneter
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Warum darf sie jetzt nochmal nicht davon schwanger werden?
Kommentar ansehen
22.06.2010 16:08 Uhr von LhJ
 
+0 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
22.06.2010 16:10 Uhr von iamrefused
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
wie dumm: kann man denn sein und jemanden fragen ob man von jemandem ein kind bekommen darf oder nicht auch wenn schon tot. *kopfschüttel*

das ist ja so als würde man als erwachsener mensch entmündigt werden. soweit kommt das noch. krieg!
Kommentar ansehen
22.06.2010 17:31 Uhr von jayjay2222
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@LhJ: @LhJ

Zitat: "heißt es nicht außerdem auch "Franzosin" anstatt "Französin"?"

Es heisst "Französin".. Siehe hier; http://de.wiktionary.org/...

Auch wenn sich das nach deiner Meinung "beknackt" anhört solltest Du andere nicht beleidigen!! erst googlen bzw. informieren und dann kannst Du dir eine Meinung erlauben!!

[ nachträglich editiert von jayjay2222 ]
Kommentar ansehen
22.06.2010 17:31 Uhr von Adina
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Werbung Hm, okay. Trotzdem finde ich die Werbung unpassend...egal...
@LhJ: "Franzosin" klingt beknackt - "Französin" ist schon richtig...
Kommentar ansehen
23.06.2010 12:23 Uhr von Anywish
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Find ich krass Find ich krass - das Sperma ihres verstorbenen Mannes ist das einzige, was der Frau noch bleibt... mit einem Kind würde ein Teil ihres Mannes weiterleben.
Kommentar ansehen
23.06.2010 16:26 Uhr von Raginmund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Familie oder ethik: 1. Es muss gefragt werden da sonst das Sperma vom Krankenhaus nicht freigegeben wird. Sperma von verstorbenen wird in vielen Ländern aus ethischen Gründen gesperrt.
2. Anywish: so hatte die Rostockerin kürzlich auch argumentiert.

Meiner Meinung nach (halt meine Meinung) bei beiden Fällen wussten die Männer davon und es war genau ihr Ziel. Hier wäre eine gute Chance gewesen Fortschritt menschlich zu nutzen.
Ich bin mir auch sicher das jedem Kind ab einem gewissen Alter gut erklärt werden kann.
Einem Kind sagen zu müssen das der Vater tot ist ist nicht so toll, aber besser als naja wir haben uns Scheiden lassen lief halt nicht mehr so toll...
-

[ nachträglich editiert von Raginmund ]

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Zwei Ersthelfer sterben auf der Autobahn
Snapchat: 638 Millionen Dollar für ein Jahr Arbeit
Heidelberg: Polizist schießt gezielt auf einen bewaffneten Mann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?