20.06.10 16:43 Uhr
 474
 

Kassel: Fünf Jahre alter Junge ertrinkt im Gartenteich seiner Großeltern

Wie die Polizei berichtete, ist es am Samstag im Landkreis Kassel (Hessen) zu einem folgenschweren Unglück gekommen, wobei ein fünfjähriger Junge in einem Gartenteich ertrunken ist.

Der Unfall passierte auf dem Gelände des Anwesens der Großeltern. Die Mutter saß mit dem Jungen und dessen dreijährigem Bruder auf der Terrasse des Wohnhauses. Als sich die Mutter mit dem jüngeren Sohn beschäftigte, entfernte sich der Fünfjährige von ihr.

Als die Mutter wieder nach ihrem älteren Sohn sehen wollte, war er verschwunden. Da die Suche auf dem Grundstück erfolglos blieb, suchte sie im zwei Meter tiefen Gartenteich. Dort fand sie dann ihren leblosen Sohn, dem auch die Ärzte im Krankenhaus nicht mehr helfen konnten.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Junge, Kassel, Ertrinken, Teich
Quelle: www.open-report.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2010 17:06 Uhr von Klassenfeind
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Es ist immer: wieder das traurige selbe...die Erwachsenen sind mit anderen sachen beschäftigt(vor allem mit sich selbst)...und ein kleines Kind,daß sich nicht selber aus der bedrohlichen Lage helfen kann,stirbt...Furchtbar...und ich bin auf die anwesenden Erwachsenen stink Sauer !!

[ nachträglich editiert von Klassenfeind ]
Kommentar ansehen
20.06.2010 18:49 Uhr von partyboy771
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
und wenn der papa das liest: du darfst jetzt traurig sein, deine frau hat bald mehr zeit für die karriere als für dich =)

[ nachträglich editiert von partyboy771 ]
Kommentar ansehen
20.06.2010 21:13 Uhr von ferrari2k
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Wie ekelerregend sind bitte die beiden Kommentare: über mir?
Es stand doch da, dass die Mutter mit dem anderen Kind beschäftigt waren und nicht mit sich selbst...
Was es doch für abartige Menschen gibt hier...
Kommentar ansehen
20.06.2010 22:43 Uhr von dido09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
das passier jedes Jahr mehr als 50 mal: und die wiederbelebten Kinder bleiben oft schwerst behindert
Kommentar ansehen
21.06.2010 08:03 Uhr von g-afx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das Dorf in dem das passiert ist heisst Lippoldsberg/Wahlsburg, liegt direkt an der Weser.
Ich selber wohne im Nachbarort.
Die Oma von dem Kleinen war früher meine Lehrerin.
Ich persönlich gebe den Erwachsenen hier keinerlei Schuld.
Wo sonst, ausser im eigenen geschlossenen Garten könnte man einen 5jährigen mal ein paar Minuten aus den Augen lassen.
Es ist eine dieser Tragödien die leider viel zu häufig passieren.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?