20.06.10 16:32 Uhr
 7.399
 

Ab 2014 schlägt die Stunde der Youngtimer

Die Abwrackprämie hat im letzten Jahr rund zwei Millionen Autos aus dem Verkehr genommen. Laut der "Autobild" warten noch 800.000 dieser Autos auf ihre Verschrottung. Ein Teil könnte auch noch 2014 existieren.

Das Jahr 2014 spielt eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit der staatlichen Abwrackprämie. In diesem Jahr werden nämlich die Akten gelöscht. Die Autos, die zu diesem Zeitpunkt nicht verschrottet sind, können also ganz legal wieder zugelassen werden.

Viele der "abgewrackten" Autos haben einen offiziellen Schrottwert von 150 Euro. Der Gebrauchtwagenwert einiger Modelle liegt aber bei 2.000 Euro. So könnte 2014 der eine oder andere Youngtimer zum Schnäppchenpreis wieder auf die Straße zurückkehren.


WebReporter: SkinWalker75
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Abwrackprämie, Verschrottung, Youngtimer
Quelle: www.autoundmobiltv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour
Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen: Das gilt wirklich
Diesel-Debatte: Urteil kommt am 22. Februar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2010 16:32 Uhr von SkinWalker75
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Bis 2014 ist zwar noch Zeit hin, aber der eine oder andere Wagen wird bestimmt auf den Markt kommen. Und Youngtimer haben etwas an sich.
Kommentar ansehen
20.06.2010 16:46 Uhr von Johnny Cache
 
+31 | -4
 
ANZEIGEN
Das mag ja schon alles sein, aber trotzdem ändert das nichts an der Tatsache daß der Verkauf dieser Fahrzeuge schlicht und ergreifend Betrug ist.
Darüber daß die ganze Aktion ein riesengroßer Quatsch war braucht man sicher nicht mehr zu diskutieren...
Kommentar ansehen
20.06.2010 16:54 Uhr von p4nd4b1tch
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@ Johnny Cache: 100% word!
Kommentar ansehen
20.06.2010 16:59 Uhr von SkinWalker75
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Klarstellung: Ich habe auch nie behauptet, die Abwrackprämie war nötig. Überhaupt pflege ich zu unserer politischen Landschaft und ihren "tollen" Rettungsplänen einen sehr merkwürdige Einstellung: "Macht euren Job und haltet euch aus der Industrie und Wirtschaft raus".

Trotzdem, wenn mir ein netter Youngtimer von der richtigen Marke für z.B. 1.600 €uro angeboten wird, werde ich überlegen und eventuell auch zu schlagen. Weil ich habe den Müll in diesem Land nicht verbrochen und warum soll ich das System nicht auch nutzen.
Kommentar ansehen
20.06.2010 17:20 Uhr von Johnny Cache
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@SkinWalker75: Du hast also kein Problem damit Fahrzeuge illegal zu "erwerben"? Nette Einstellung.
Wäre sehr interessant was passiert wenn der ehemalige Besitzer das Fahrzeug wiedererkennt und eine Anzeige erstattet, denn letztendlich hat sich der Händler auf seine Kosten bereichert.
Und irgendwas sagt mir daß du kein Eigentum an einem Objekt erwerben kannst welches dem Händler gar nicht gehört.
Kommentar ansehen
20.06.2010 18:04 Uhr von Mario1985
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@johnny Cache: Selbst wenn es so wäre wie du es beschreibst: schon mal was vom gutgläubigen Erwerb gehört???
wenn ich grad mal den §932 BGB prüfe dann komme ich zum folgenden Ergebnis:

Vorraussetzungen
-Rechtsgeschäft, hier liegt ein Rechtsgeschäft in Form eines Kaufvertrages nach §433 BGB vor
-der Rechtsschein des Besitzes liegt auch hier vor, da der Käufer davon ausgeht dass der Verkäufer auch eigentümer ist
-Gutgläubigkeit des Erwerbers muss vorliegen, man kann doch vom normalen laien nicht verlangen dass er vorher auf einer Behörde nachfragt ob das auto schon abgewrackt wurde, da keine Nachforschungspflicht besteht.
-Die sache darf dem Eigentümer nicht abhanden gekommen sein, der ehemalige Eigentümer hat den besitz völlig freiwillig abgegeben.

Und da alle Vorraussetzungen geprüft sind und in dem Fall vorliegen, liegt ein Gutgläubiger Erwerb vor, der zur Rechtsfolge hat, dass Käufer dann Eigentümer der Sache geworden ist nach §932 BGB.

Ich weiß eh nicht worin das Problem besteht, der händler hat doch rechtsmäßig das Eigentum erworben(§433 Kaufvertrag) der Händler hat gezahlt und der ehemalige Eigentümer hat das Eigentum nach §929 BGB übertragen. Somit verstehe ich nicht warum der Händler dann nicht eingentümer dieser Sache werden konnte...

Dass die Zahlung von 2500Euro an die verschrottung geknüpft ist ist unrelevant. Weil der Händler i.d.R. das Auto an einen Verwerter weitergegeben hat und der eigentlich verpflichtet war das zu entsorgen. Und wenn die Vollpfosten an gesetzgeber so eine frist da einbauen ist doch i-wie selber schuld. So nutzen die das System aus und verdienen daran.

Ich befürworte das aber nicht, man hätte es nur mit einer Gesetzesänderung verhindern können. Da aber selbst unsere Politiker nicht verstehen wofür sie abstimmen(sondern nur dem Führer der Partei folgen) haben die garnicht an sowas gedacht. Experten schreiben für den gesetzgeber die gesetze, wenn der Gesetzgeber sagt ich will das und das, dann überprüfen "Experten" welche Gesetze abgeändert werden sollen. Was dann beim Expertendeutsch(ohne Praxisbezug) relativ unverständliche Sätze zur Folge hat, bei der selbst Steuerprofessoren ihre Probleme haben.
Kommentar ansehen
20.06.2010 18:10 Uhr von megamanxxl
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
lol: hab nur die karosserie verschrotten lassen und kassiert^^
der motor und abgasanlage in nem neuen auto verbaut :)

die anderen kleinteile bei ebay reingesetzt und dafür rund 1900euro insgesam bekommen! :D :D

den neuwagen für mehr als kaufwert verkauft!

[ nachträglich editiert von megamanxxl ]
Kommentar ansehen
20.06.2010 18:13 Uhr von Johnny Cache
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Schon klar: Wo klein Kläger... aber mal anders rum. Was wäre wenn herauskommt daß ein Fahrzeug nicht verschrottet wurde, was eine der beiden Voraussetzungen für die Förderung war? Egal wer es an Ende verbockt hat, angeschmiert sind letztendlich alle.
Der eine hat eine Förderung erhalten welche ihm eigentlich gar nicht zusteht, während ein anderer ein Fahrzeug erworben hat welches gar nicht existieren dürfte. Ganz gleich wie das gehandhabt wird, auf den möglichen Ärger und Papierkrieg würde ich mich nicht freiwillig einlassen.
Kommentar ansehen
20.06.2010 21:08 Uhr von sodaspace
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie kommt ihr auf sowas? bei den zulassungsstellen bleiben trotzdem alle daten gespeichert!
Kommentar ansehen
20.06.2010 21:46 Uhr von shadow#
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das wird wohl auch passieren: Mit geschätzten 50 der 2 Millionen Fahrzeuge.
Weil sie vergessen werden, irgendwo umgeparkt werden etc.
So what?
Wer kann es sich schon leisten, für vielleicht tausend Euro ein Fahrzeug 4 Jahre lang fachgerecht einzulagern?
Kommentar ansehen
21.06.2010 07:56 Uhr von Darkmatter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
niemand: kann das.

und so interessant die idee mit der prämie vielleicht war, sollte doch den politikern klar gewesen sein das das nen schuss in den ofen wird. man sollte sich also fragen welchen zwekc sie eigentlich damit verfolgt haben.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?