20.06.10 13:30 Uhr
 3.011
 

Fußball-WM 2010: Wegen Roter Karte gegen Griechenland erhält Nigerias Sani Kaita Morddrohungen

Dafür dass der nigerianische Mittelfeldspieler Sani Kaita im WM-Vorrundenspiel gegen Griechenland eine Rote Karte bekam, wurde jetzt im Internet dazu aufgerufen den Spieler zu töten.

Ein Internet-Nutzer schrieb auf einer Webseite, dass er die private Adresse, die er angeblich kennt, veröffentlichen will. Außerdem rief der unbekannte User auf: "Dieser Mann muss sterben."

Allerdings sollen Berichte nicht stimmen, wonach der nigerianische Nationalspieler per E-Mail persönlich Morddrohungen erhielt.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Griechenland, Fußball-WM 2010, Nigeria, Morddrohung, Sani Kaita
Quelle: www.fussballportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2010 13:56 Uhr von janee-is-klaa
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Das find ich mal total übertrieben...
sicher war die rote Karte unnötig provoziert vom Spieler.. er hat sich halt provozieren lassen nachdem der Grieche ihm den Ball entgegendrückte... aber Fehler macht jeder mal...
Er war halt emotional und wollte unbedingt mehr erreichen..
Aber solche Drohungen und Aufrufe alleine sollten schon bestraft werden... soviel Nationalstolz geht eindeutig zu weit...
Kommentar ansehen
20.06.2010 14:02 Uhr von Götterspötter
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
Ich hab´s doch immer schon gewusst : ): Sport ist Mord

:D
Kommentar ansehen
20.06.2010 14:06 Uhr von p4nd4b1tch
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
wenn aus spaß ernst wird manche müssen es wohl immer übertreiben. soetwas geht eindeutig zu weit..
Kommentar ansehen
20.06.2010 14:53 Uhr von Botlike
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Miroslav Klose! Dieser Mann muss sterben!


Ach du Sch****, wer kommt auf so bekloppte Ideen? Anstatt sich mal zu freuen, dass Nigeria überhaupt bei der WM mitspielt...
Kommentar ansehen
20.06.2010 15:04 Uhr von StrammerBursche
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
@Botlike: Ich habe deinen Kommentar dem BND,Verfassungschutz und der Bild Zeitung gemeldet. Cya
Kommentar ansehen
20.06.2010 15:09 Uhr von loman69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach der Eierkopp: spuckt schon wieder Töne!
Kommentar ansehen
20.06.2010 16:08 Uhr von Surrender
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gab´s schon 1994: Da musste der Kolumbianer Escobar nach einem Eigentor sterben...
Kommentar ansehen
20.06.2010 16:20 Uhr von Chemnitzer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
spinnen jetzt alle ??????????? also manche vergessen das es ein sport ist und da passiert sowas nunmal und es kann nun mal auch nicht jeder gewinnen .... mordrohung wegen einer roten karte .......also nur noch dumme menschen auf dieser welt ............
Kommentar ansehen
20.06.2010 18:04 Uhr von backuhra
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso der Nigerianer? ich habe mich eher über den Griechen geärgert, der sich so schauspielerisch hat fallen lassen.
Kommentar ansehen
20.06.2010 18:13 Uhr von Achtungsgebietender
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Da zeigt sich, wie unterschichtig dieser Sport ist: Mord und Totschlag! Wann wird dieser Sport endlich verboten??? Horror!!!
Kommentar ansehen
20.06.2010 18:27 Uhr von HansBlafoo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schuld bei Grieche?! Häh? Wieso soll jetzt der Grieche daran Schuld sein?
Der Nigerianer hat ne Tätlichkeit begangen indem er den griechischen Spieler direkt getreten hat.

Sowas ist rot, ohne wenn und aber.
Man sollte sich mal informieren, eh man hier die Klappe aufreißt.

Das ändert aber nichts daran, dass diese Morddrohungen absolut daneben und krank sind.
Kommentar ansehen
25.06.2010 13:40 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bad666, aspartam_gift: Ab und zu mal innehalten, konzentrieren, denken. Dann tippen.

Der Nigerianer wird natürlich von den "Fans" der eigenen Nationalmannschaft bedroht, nicht von Griechen!

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?