20.06.10 12:04 Uhr
 2.232
 

China will Wechselkurs-Politik ändern

Die chinesische Zentralbank in Peking hat angekündigt, dass das Land seine Währungspolitik ändern werde. Seit dem Jahr 2008 ist der Yuan an den US-Dollar gekoppelt. "Es ist wünschenswert, die Reform der Wechselkurs-Politik voranzutreiben und die Flexibilität des Wechselkurses zu erhöhen", heißt es.

Barack Obama, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, und der Internationale Währungsfonds (IWF) sind sehr erfreut über diese Mitteilung.

Insider vertreten allerdings die Meinung, dass diese Information aus China lediglich als Geste des guten Willens zu sehen ist, und es daher kurzfristig nicht zu großen Veränderungen der entsprechenden Wechselkurse kommen wird.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, US-Dollar, Yuan, Wechselkurs, Währungsreform
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2010 12:14 Uhr von hofn4rr
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
eine gute gelegenheit, sich von der illusion zu befreien, dass der kurs einer währung
vom zufall (spekulanten?) diktiert wird.

die vermeintlichen angriffe auf den euro beruhen auf pure absicht,
dem willen der ezb den kurs auf ein gewünschtes niveau zu bringen.
Kommentar ansehen
20.06.2010 14:13 Uhr von Leeson
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
Yen an den US-Dollar koppeln um so die Flexibilität des Wechselkurses zu erhöhen?

Da widerspricht sich doch oder?
Kommentar ansehen
20.06.2010 15:26 Uhr von StrammerBursche
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@Leeson: Lern richtig lesen dann verstehst du vl. auch die News.
Kommentar ansehen
20.06.2010 17:35 Uhr von Ultrasick
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Leeson: Laut News ist der Yuan (nicht der Yen) derzeit an den US-Dollar gekoppelt.

Die News ist trotzdem total scheiße geschrieben. Es kommt garnicht raus was überhaupt geplant ist. Mit "Reformen voranzutreiben" ist noch nichts klares gesagt. Ob es geplant ist, die Kopplung zum US-Dollar aufzuheben, steht auch nicht drin und dieses Flexibilitäts Wischi-Waschie sagt auch nichts aus.

[ nachträglich editiert von Ultrasick ]
Kommentar ansehen
20.06.2010 20:34 Uhr von shadow#
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und wenn man wüsste um was es geht Chinas Währung ist schon seit Jahren massiv unterbewertet.
Mit der gewollten künstlichen Abwertung haben die Chinesen ihr Exportvolumen ins Unermessliche gesteigert.
Mittlerweile sind wir aber an dem Punkt an denen ihnen ernsthafte internationale Sanktionen drohen, wenn das so weitergeht.
Geplant ist also erst mal gar nichts. Das war Teil 1 der leeren Versprechungen der Chinesen.
Kommentar ansehen
21.06.2010 01:28 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soviel ändert sich auch nciht Irgendwie ist das auch so eine nichts-news der chinesen, weil ansich ist da nichts konkretes angesprochen.

Zu erst einmal haben die chinesen gesagt das sie nicht den Yuan vom US$ abkoppeln, sondern bloß den fixen kurs ein klein wenig anpassen (=aufwerten) wollen...
Zum zweiten haben die chinesen überhaupt nicht gesagt wann es denn passieren soll!

Im übrigen, ich verstehe auch nicht was sich die USA so aufregt, im ganzen gesehen ist es sogar im vorteil der USA das der Yuan unterbewertet ist...
Weil was passiert wenn der Yuan aufgewertet wird:
- Chinesische exportprodukte werden teurer
- Rohstoffe und in US$ dollar gehandelte ressourcen werden für die chinesen günstiger, sodass die nachfrage der chinesen nach ressourcen noch größer wird und dadurch der preis von rohstoffen in US$ noch teurer wird

Im großen und ganzen überwiegen die nachteile eines aufgewerteten Yuans gegenüber den vorteilen... Und es soll mir auch keiner erzählen das es den export von USA und Europa entgegen kommt, weil langfristig zielt china darauf ab um durch einen starken binnenmarkt, importe (bis auf rohstoffe) überflüssig zu machen!
Da Europa und USA eigentlich kaum eigene rohstoffe besitzt, seh ich den vorteil nirgendwo... Aber rohstoffstarke länder wie Kanada, Australien, Brasilien etc werden hierdurch schon profitieren...
Kommentar ansehen
21.06.2010 16:08 Uhr von botcherO
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@bertl058: Bei sogut wie allen Währungen hat der Euro Boden verloren. und das ist gar nicht so schlecht, weil wir so günstiger Exportieren können.
Kommentar ansehen
22.06.2010 06:43 Uhr von gehirntumor001
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Wil: Ich hab dir das minus gegeben...

Versteh mich bitte nicht falsch, ich bin dem euro gegenüber genauso skeptisch wie du, aber deine analyse das eine aufwertung des Yuans irgendwelche vorteile für deutschland hat ist ein wenig falsch...
Zwar wollen die medien und politiker einem etwas anderes erzählen, aber glaub mir, langfristig ist dies gift für Europa und die USA. Die einzigen die wirklich hiervon profitieren können sind rohstoffreiche länder! Und das letzte mal wo ich nachgeschaut habe, stand kein Euro land oder die USA auf dieser liste ;)

Wenn du willst kann ich morgen gerne eine tiefgehende erläuterung schreiben warum dies so ist, aber in meiner zeitzone ist es jetzt zeit um ins bett zu gehen :)
Kommentar ansehen
23.06.2010 18:08 Uhr von NemesisPG
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
€uroländer: sind im Nachteil bei einer Yuanaufwertung.Das sehen auch die Banker und Wirtschaftsweisen so.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?