19.06.10 17:29 Uhr
 12.249
 

Südafrika: Prostituierte vom WM-Geschäft enttäuscht

Die Angestellten in Südafrikas horizontalem Gewerbe haben sich von der WM weit mehr versprochen.

Eine Prostituierte klagte jetzt, dass "die Kerle lieber Fußball schauen". Sie zähle die Tage, bis die WM vorbei ist.

Im Raum Johannesburg wurden insgesamt 300 Striptease-Shows gestrichen. Zudem verbieten viele Hotels aus Sicherheitsgründen die Besuche "leichter Damen".


WebReporter: get_shorty
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Geschäft, Südafrika, Fußball-WM 2010, Prostituierte
Quelle: www.tz-online.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2010 17:33 Uhr von partyboy771
 
+45 | -7
 
ANZEIGEN
lief doch letztens auf rtl son test. weiber oder fußball und mit der verstecken kamera gefilmt. da sind auch nur ein paar mitgegangen, die meisten meinten direkt zur frau : nö,ich guck jetzt fußball
Kommentar ansehen
19.06.2010 17:35 Uhr von Klassenfeind
 
+14 | -24
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.06.2010 17:50 Uhr von fallobst
 
+73 | -1
 
ANZEIGEN
lol: wahrscheinlich denken die meisten einfach, dass in afrika der puffbesuch gefährlicher als russisiches roulette ist...

oder die dinger sind eh in den no-go-areas...
Kommentar ansehen
19.06.2010 18:04 Uhr von projekt_montauk
 
+8 | -8
 
ANZEIGEN
Was ist das für ne shice news ? Wozu macht man so eine Umfrage ?

Welche Prostituierte ist schon zufrieden mit dem Umsatz ..und dann noch in Südafrika?
Kommentar ansehen
19.06.2010 18:36 Uhr von Showtek
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
1. Wenn ich schon so viel Geld zahlen muss für eine Karte dort, schaue ich mir das Spiel auch an.

2. Da "unten" weisste ja nichtmal ob ein Kondom überhaupt reicht.

3. Halte ich eh nicht viel von käuflicher Liebe!
Kommentar ansehen
19.06.2010 19:29 Uhr von Hady
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
War doch in Deutschland schon so Während des Sommermärchens 2006 haben sich die Nutten doch auch die Beine in den Bauch gestanden. Hätten die afrikanischen Zuhälter mal ihre Hausaufgaben ordentlich gemacht und ihre deutschen Kollegen gefragt, hätten sie gewusst, dass Fußball-WM und Puffbesuch nicht wirklich zusammenpassen.
Kommentar ansehen
19.06.2010 21:23 Uhr von Alice_undergrounD
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
das geschäft bricht erst: richtig ein, wenn frankreich rausfliegt :D
Kommentar ansehen
20.06.2010 01:48 Uhr von flireflox
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
da werden wohl die meisten nicht nur wegen des Fußballs gerne verzichten sondern auch aus Gesundheitsgründen.
Kommentar ansehen
20.06.2010 11:43 Uhr von janee-is-klaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, für die Einheimischen ist es das größte was es bisher dort gab... und die Touristen...
die fliegen sicher tausende Kilometer dorthin um sich eine ggf "günstigere" Prostituierte zu suchen...
Die Männer sind doch nicht blöde... Fussball schauen, Bier trinken.. feiern und zu Bett... nach so einem Rausch hat man doch eh keine große "Lust" mehr... und bei dem Ansteckungs Risiko... kann man besser beim Bier bleiben.
Kommentar ansehen
20.06.2010 12:08 Uhr von bluecoat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Prostituierte klagte jetzt, dass "die Kerle lieber Fußball schauen".

Das Klagen auch die Ehefrauen :-)))
Kommentar ansehen
20.06.2010 12:19 Uhr von SchnaggelZ
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Alice_undergrounD: 2 Kommentare von dir gelesen, 2x gelacht :D *thumps up* :D
Kommentar ansehen
20.06.2010 12:30 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hiv: ist in ganz afrika ein riesiges problem. da überlegt sich der freier drei mal, ob er nun zu einer südafrikanischen prostituierten geht oder es lieber lässt und sich einen porno anschaut.
Kommentar ansehen
20.06.2010 12:52 Uhr von Spekulatius
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hihi: Auch ne braune Mutter hat ein rosa Innenfutter. :-)
Kommentar ansehen
20.06.2010 14:41 Uhr von antiSith
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: ich könnte dafür jeder zeit auf fußball verzichten :P

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?