17.06.10 15:27 Uhr
 1.904
 

Kometeneinschlag ist nicht der Grund für den Klimawandel vor rund 13.000 Jahren

Ein Forschungsteam um Professor Andrew C. Scott von der University of London hat festgestellt, dass die Ursache für den dramatischen Klimawandel vor etwa 12.900 Jahren kein Kometeneinschlag war. Die Einschlagstheorie ist trotz wachsender Anzahl von Gegenargumenten aber nach wie vor recht populär.

Das Team untersuchte kohlenstoffhaltige Kügelchen, die laut der Einschlagstheorie durch die enorme Hitze des Einschlags und daraus resultierende Flächenbrände entstanden sein sollen. Die zwischen 0,5 und zwei Millimeter großen Kügelchen stammen aus Zeitperioden vor, während und nach dem Klimawandel.

Wie sich herausstellte, handelt es sich dabei um fossile Überreste von Pilzen, Holzkohle und fäkalen Ausscheidungen, zum Beispiel von Termiten. Zwischen den Kügelchen der verschiedenen Zeitperioden gab es keine nennenswerten Unterschiede, was einen Einschlag als Ursache sehr unwahrscheinlich macht.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Klimawandel, Meteorit, Komet
Quelle: www.physorg.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Sollte die CDU noch weitere vier Jahre regieren ?
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2010 15:27 Uhr von alphanova
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Vor kurzem lief noch eine (zugegebenermaßen etwas ältere) Dokumentation im TV, die einen Kometeneinschlag als Ursache für den Klimawandel hervorhob. Solche Dokus werden oft wiederholt - das zeigt, wie populär die Theorie vor allem in den Medien ist.
Kommentar ansehen
17.06.2010 16:02 Uhr von ProHunter
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
was könnte es dann gewesen sein? also mir würde n Supervulkan auf die schnelle einfallen...
Kommentar ansehen
17.06.2010 16:07 Uhr von Achtungsgebietender
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ja, in der Tat gibt es auch die Theorie über: starke vulkanische Aktivitäten zu der damaligen Zeit. Ein Supervulkan wäre denkbar.
Kommentar ansehen
17.06.2010 16:10 Uhr von strausbertigen
 
+9 | -11
 
ANZEIGEN
Also sorry aber: diese Art von Forschung ist doch fast nichts weiter als ein Witz. Wir können nichtmal richtig und 100% nachkonstruieren oder ganz sicher sein was es mit den Majas oder den Ägypter aufsich hatte aber wollen fast exakt bestimmen was zu einer Zeit passiert ist in der es nichtmal Menschen gab??? Das ist doch ein Witz.

Zu Dokus etc. jedes Jahr wird etwas anderes behauptet. Gestern wars der Kometeneinschlag, morgen ist es ein Vulkan und übermorgen die Laune der Sonne. Also ständig eine andere Behauptung. Dann kommen noch Dokus über Saurier hinzu wo man tatsächlich behauptet, dass man weiss wie sie sich genau verhalten haben wenn Gefahr drohte usw....also so ein Schwachsinn, sorry.
Kommentar ansehen
17.06.2010 16:31 Uhr von Riddip
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@strausbertigen: Naja, vor 13000 Jahren gab es sehr wohl Menschen! ;)

Und während man manche Sachen aus uralten geologischen Schichten gut ablesen kann, ist es eben wesentlich schwieriger z.B. den typischen Tagesablauf eines Ägypters im Altertum nachzuvollziehen...

[ nachträglich editiert von Riddip ]
Kommentar ansehen
17.06.2010 17:54 Uhr von mAdmin
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
ganz klar, waren damals schon unsere autos :): .
Kommentar ansehen
17.06.2010 19:29 Uhr von iMike
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Ah.. okay Fragt doch Merkel und ihre Psycho-Freunde!! Es waren die Autos!! Und die Glühbirnen mit 60 und 100 Watt!! Sonst nichts!!
Kommentar ansehen
17.06.2010 20:52 Uhr von MBGucky
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ist doch ganz klar! Der Mensch hat das Feuer erfunden, es kam zu Waldbränden und durch den Treibhauseffekt kam es zum Klimawandel.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?