16.06.10 17:45 Uhr
 947
 

UN-Bericht kritisiert begrenzten Rassismusbegriff in Deutschland

Einem neuen Bericht des "UNO-Sonderberichterstatters über Rassismus, rassische Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit und damit verbundene Intoleranz", Githu Muigai, sei das Verständnis der Deutschen, was Rassismus bedeutet, zu eng und meist auf Gewalttaten von Neonazis und Rechtsextremisten beschränkt.

Zwar sei es durchaus wichtig, dass Deutschland im Hinblick auf seine Geschichte die durch rechtsextreme Ideologien motivierte Gewalt besonders berücksichtigt, andere Opfer von Rassismus blieben so allerdings häufig unbeachtet - besonders auf dem Arbeitsmarkt, dem Wohnungssektor und im Bildungssystem.

Zustimmung findet Muigais Bericht vor allem vom Deutschen Institut für Menschenrechte in Berlin. Demnach zeichne sich Rassismus - vor allem in der Mitte der Gesellschaft - "dadurch aus, dass Menschen pauschal bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden".


WebReporter: maude
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, UN, Bericht, Neonazi, Rassismus, Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit, Intoleranz
Quelle: taz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2010 17:51 Uhr von neutralisator500
 
+30 | -19
 
ANZEIGEN
man man man: deutschland ist so ein schönes land. und vor allem wirklich tolerant und offenherzig zu wirklich jedermann.

jedesmal dieses blöde eintönige gemecker und gejammer nervt dermaßen. kann man deutschland nicht einmal loben oder sagen, wie frei hier wirklich jeder leben kann???

die WM findet gerade in einem land statt, wo weiße nicht gerade gern gesehen werden. ... man soll sich nicht mit allen vergleichen, aber immer nur meckern ist doch das allerletzte!!!
Kommentar ansehen
16.06.2010 18:43 Uhr von TrangleC
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Man zeige mir ein Land auf der Welt in dem es keinen Rassismus bei der Job- und Wohnungsvergabe gibt. Man kann eben Vermietern und Personalchefs nicht ihre angeborenen Instinkte gesetzlich verbieten. Es ist nunmal eine Tatsache dass Menschen tendenziell lieber unter Ihresgleichen sind und wenn man mit jemandem eine langfristige Beziehung eingeht, was bei Wohnungsvermietungen und Arbeitsverhältnissen eben der Fall ist, dann fühlt man sich mit Leuten aus dem selben Kulturkreis einfach wohler. Das ist nunmal so und dafür gibt es logische Gründe.
Kommentar ansehen
16.06.2010 18:47 Uhr von ika
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Seid ihr so bekloppt @vorsprecher? Der Argumentiert FÜR euch und ihr checkt es nicht mal.

Er meint einfach nur, dass man auch auf rassistische türken, araber etc achten sollte. Und damit hat er doch recht.
Kommentar ansehen
16.06.2010 18:50 Uhr von shadow#
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Und wo ist das Problem? Es ist wohl nicht besonders zielführend, die Entwicklung der deutschen Sprache zu kritisieren.
Für das was anderswo unter dem Oberbegriff Rassismus fällt, kennt das Deutsche eine Vielzahl von mehr oder weniger deutlich von einander abgegrenzten Begriffen, von denen sich viele schon im ersten Satz der News finden.
Die Probleme werden nicht schlimmer oder weniger schlimm, nur weil man sie anders benennt.
Kommentar ansehen
16.06.2010 19:31 Uhr von Tzvi_Nussbaum
 
+8 | -7
 
ANZEIGEN
Begrenzter Rassismusbegriff^^: Schon mal ein Kennzeichen z.B. B-KZ oder B-SS gesehen?
Da fängt das Ganze doch schon an. Man muss überall aufpassen, damit bloss nichts falsch verstanden werden kann.
Vor lauter "Political Correctness" weiss doch gar niemand mehr was wirklich koscher ist und was nicht^^
Kommentar ansehen
16.06.2010 21:08 Uhr von Premier-Design
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Sicherlich ist der Begriff begrenzt in Deutschland. Wenn jemand was gegen Deutsche sagt, ist das natürlich nie im Leben Rassismus. Ostfriesenwitze oder Bayernwitze sind natürlich auch kein Problem, aber kaum macht man einen Scherz über andere Nationen, ist man gleich Rassist... In anderen Ländern sieht man das nicht so eng, da wird auch ein Augenzwinkern verstanden. ;-)
Kommentar ansehen
16.06.2010 22:51 Uhr von dragon08
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Ich habe Bekannte, die sind in die schweiz ausgewandert , was diese Leute erzählen , da ist das alles in Deutschland Kinderkram !



.
Kommentar ansehen
16.06.2010 22:56 Uhr von neutralisator500
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@dragon: was meinst du mit kinderkram?
kannst du das näher erläutern bzw. vielleicht mit links füttern?
Kommentar ansehen
17.06.2010 06:59 Uhr von TryAgain
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
die gedankenkontrolle muss her: um zu vermeiden dass man italiener mit spaghetti in verbindung bringt, die franzosen mit schnecken und baguettes, die russen mit vodka und die deutschen mit dem oktoberfest und bier.

also die geschichte und ihre greueltaten in allen ehren aber irgendwo muss es doch mal mit der erbschuld ein ende haben. wenn wir doch so fremdenfeindlich sind wieso ist die quote der einwanderer so hoch? ich hab weissgott nichts gegen ausländische mitbürger solange es MITbürger sind und der sinn und zweck einer kultur (einer heimatkultur) noch aufrecht erhalten wird. ich würde auch nie nach griechenland ziehen und inmitten der weissen häuser ein typisch deutsches bauernhaus bauen oder ganze viertel zu "deutschen zone" erklären.
wir diskutieren über islamischen unterricht an deutschen schulen, lassen moscheen bauen und synagogen und und und. und jetz dürfen wir nichtmal mehr frei denken dass bestimme menschen bestimmte eigenschaften haben?!

da bist als deutscher echt gears*** wenn man seine eigene umwelt so vorfinden will wie man es von früher kennt und man wird zum nazi tituliert wenn man nicht möchte dass ganze viertel von fremden annektiert werden. ich glaub ich zieh weg und suche meinen nationalstolz woanders, wo man ihn noch ungestraft ausleben und frei äussern darf..
Kommentar ansehen
17.06.2010 14:14 Uhr von tapay
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ist das eine Überraschung? Es ist Deutschland hier. Hier ist der Rassismus auf den Höhepunkt gebracht worden, und seitdem glauben viele, dass nur das Rassismus ist, was die Nazis taten. Auf diese Weise wird der real existierende Mainstream-Rassismus einfach wegdekliniert, oder sogar als "normal" empfunden. Deutsch eben.
Kommentar ansehen
17.06.2010 14:18 Uhr von U.R.Wankers
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
der grossteil der Kommentare: beweisst die Berechtigung.

"Rassismus gebe es "auch in der Mitte der Gesellschaft". zeichne sich "dadurch aus, dass Menschen pauschal bestimmte Eigenschaften zugeschrieben werden"
Kommentar ansehen
17.06.2010 14:32 Uhr von hertle
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kann es förmlich riechen. Hier gibt es mal wieder ein paar große Portionen braune Suppe.

[ nachträglich editiert von hertle ]
Kommentar ansehen
18.06.2010 08:37 Uhr von snfreund
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
naja, bin mal wieder zensiert worden ....

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?