16.06.10 13:57 Uhr
 149
 

ESA bereitet Raumsonde "Rosetta" auf Flyby-Manöver an Asteroid "Lutetia" vor

Die Europäische Weltraumorganisation ESA bereitet derzeit ein so genanntes Flyby-Manöver ihrer Raumsonde "Rosetta" vor. Dabei wird die Sonde den Asteroiden "Lutetia" im Abstand von etwa 3.200 Kilometern passieren und eine Vielzahl von Bildern zu den Empfangsstationen auf der Erde übermitteln.

Über Lutetia sind bisher keine genauen Daten bezüglich seiner Form oder seiner Zusammensetzung bekannt. Sein Durchmesser beträgt Schätzungen zufolge zwischen 95 und 134 Kilometer. Lutetia befindet sich im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter, was eine erdgebundene Beobachtung stark erschwert.

Der Vorbeiflug ist für den 10. Juli 2010 geplant. Mit der Veröffentlichung erster Nahaufnahmen von Lutetia wird seitens der ESA am Abend desselben Tages gerechnet. Ein vergleichbares Manöver von Rosetta brachte schon im Jahr 2008 einige neue Erkenntnisse über Form und Größe des Asteroiden "Stein".


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Asteroid, ESA, Raumsonde, Manöver
Quelle: www.raumfahrer.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2010 13:57 Uhr von alphanova
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Da die Masse eines Asteroiden wegen ungenauer Beobachtungsdaten nicht exakt berechnet werden kann, sind solche Flyby-Manöver nie ganz unkritisch. Daher versucht man, im fraglichen Zeitraum ständigen Funkkontakt mit der Raumsonde zu halten, um notfalls Kurskorrekturen vornehmen zu können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?