14.06.10 14:18 Uhr
 604
 

Israel fordert Auslieferung eines Mossad-Agenten

Auf Haftbefehl der Karlsruher Bundesanwaltschaft wurde einer der Mossad-Agenten, der bei der Ermordung eines Hamas-Führers beteiligt gewesen sein soll, durch die polnische Polizei festgenommen. Der Agent müsste eigentlich an Deutschland ausgeliefert werden.

Israel fordert aber, ihn in sein Heimatland abzuschieben. Verkehrsminister Israel Katz erklärte: "Israel muss sich einer Auslieferung eines Staatsbürgers in ein Drittland widersetzen und mit allen Mitteln dafür sorgen, dass er in seine Heimat zurückkehrt".

Unter dem Namen "Uri Brodsky" wollte er in Polen einreisen. Brodsky war an den logistischen Vorbereitungen der Ermordung eines Hamas-Führers in Dubai beteiligt. Offenbar war er auch für den Mossad in Deutschland aktiv.


WebReporter: Manpower
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Israel, Auslieferung, Mossad, Diplomatie
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2010 14:24 Uhr von Darrkinc
 
+23 | -4
 
ANZEIGEN
die israelis: sollen die klappe halten. die koennen froh dein, das wir den nicht hinrichten. is schliesslich nen verbrecher aus nem terrorstaat
Kommentar ansehen
14.06.2010 14:52 Uhr von omar
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Ich wäre für Den Haag: an den Internationalen Gerichtshof für Menschenrechte.
Ist ja vergleichbar mit einem Kriegsverbrecher.
Kommentar ansehen
14.06.2010 15:11 Uhr von Laz61
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Gute Beziehungen mit Polen ??? "Wie "Haaretz" berichtet, fühlt man sich in Warschau offensichtlich in einer misslichen Lage. Immerhin bestehen ausgezeichnete Beziehungen zwischen Israel und Polen."

http://www.spiegel.de/...

Polnische Abgeordnete in Israel festgehalten

"Man hat uns auf dem Flughafen von Tel Aviv festgehalten. Trotz unserer Diplomatenpässe wurden wir einer erniedrigend gründlichen Inspektion unterzogen. Es ist unübersehbar eine Schickane. Jetzt weiss ich umso mehr, wie sich die Palästinenser fühlen" - hatte die polnische Abgeordnete Szczypinska am Abend im Fernsehen berichtet. Nach ihren Angaben gab es keinerlei Grund, dass die Israelis sie durchsuchten und aufhielten. Man habe alleine deshalb Aufmerksamkeit erregt, weil man polnische Pässe habe und ein Flugzeug mit polnischem Hoheitszeichen auf sie warte. Ein anderer Parlamentarier sprach hingegen von einer gesteuerten Aktion des israelischen Grenzschutzes."

http://polskaweb.eu/...
Kommentar ansehen
14.06.2010 15:19 Uhr von LoneZealot
 
+1 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
14.06.2010 15:45 Uhr von Laz61
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Lone: dann kennt sich Israel nicht mit Diplomatie aus.

Diplomaten (dass sind die jenigen , die Diplomatenpässe haben), dürfen nicht durchsucht werden.

Dann hoffe ich auch dass man gründlich untersucht wo der liebe Uri abgeschoben wird.

Ach schau mal was der Hamburger schreibt, da haben die wahrscheinlich sehr gründlich untersucht, wohin mit dem Uri oder wie der sonst noch heißt.

Polen will Mossad-Agenten an Deutschland ausliefern

http://www.abendblatt.de/...

[ nachträglich editiert von Laz61 ]
Kommentar ansehen
14.06.2010 16:22 Uhr von maki
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Berufskiller gehören an die Wand und Spitzelschweine mit Betonschuhen aufs Meer...
Kommentar ansehen
14.06.2010 20:01 Uhr von PeterLustig2009
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Deutschland kann gar nicht mit Israel verhandeln: Deutschland verhandelt nämlich gar nicht mit Terrorvereinigungen. Von daher muss der Mörder nach Deutschland ausgeliefert werden.
Kommentar ansehen
14.06.2010 20:05 Uhr von certicek
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Der letzte Stand: "Polen will einen gesuchten mutmaßlichen Agenten des israelischen Geheimdienstes Mossad trotz Bedenken Israels an Deutschland ausliefern. Die polnische Staatsanwaltschaft werde beim Warschauer Gericht die Auslieferung an Deutschland beantragen, sagte eine Sprecherin der Behörde."

http://www.tagesschau.de/...
Kommentar ansehen
14.06.2010 21:25 Uhr von supermeier
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Schickt den Möder zu seinesgleichen: Nach Hause.
Nachdem die Täter von der Piratenaktion bekannt sind gehen dem ultraothodox/rechtsradikalen israelischen Regime so langsam die universell einsetzbaren Massenmörder aus.
Kommentar ansehen
05.08.2010 17:20 Uhr von Jacques_Mesrine
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
schickt diese ratte in den gaza-streifen und erzählt dem dortigen mob was für einer das ist...dann gibts ne runde waterboarding für den spacken.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?