14.06.10 06:27 Uhr
 536
 

Australien: Erfolgreiche Heimkehr der Asteroidensonde "Hayabusa" (Update)

Eine Sprecherin des australischen Wissenschaftsministeriums vermeldete gestern die erfolgreiche Rückkehr der Asteroidensonde "Hayabusa". Diese war vor über sieben Jahren gestartet worden, um unter anderem den Asteroiden "Itokawa" zu untersuchen und Bodenproben zu sammeln (ShortNews berichtete).

Bevor die kühlschrankgroße Raumsonde über Australien in der Erdatmosphäre verglühte, löste sich planmäßig der Probenbehälter, welcher anschließend per Fallschirm zu Boden schwebte. Ein Peilsender verrät zwar dessen Position, allerdings wird er vermutlich erst im Verlauf des heutigen Tages geborgen.

Zum fraglichen Zeitpunkt herrschte bereits Dunkelheit im Landegebiet, außerdem müssen Vertreter der Aborigines zunächst die exakte Landestelle für die Bergung freigeben. Ob die Mission ein Erfolg war, kann man frühstens in einigen Tagen sagen, denn die Kapsel soll erst in Japan geöffnet werden.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, Australien, Sonde, Asteroid, Hayabusa
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.06.2010 06:27 Uhr von alphanova
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Na da bin ich ja mal gespannt, ob die von vielen Rückschlägen gebeutelte Mission doch noch erfolgreich war. Bei solchen "Rückkehr-Missionen" muss ich gelegentlich an den genialen SciFi-Klassiker "The Andromeda Strain" (Andromeda - Tödlicher Staub aus dem All) denken ;)
Kommentar ansehen
14.06.2010 13:41 Uhr von Gierin
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Will jetzt nicht despektierlich sein: "außerdem müssen Vertreter der Aborigines zunächst die exakte Landestelle für die Bergung freigeben"

Ich musste schon schmunzeln bei der Vorstellung, dass man eine millionenteure und hochtechnologische Weltraummission nur dann erfolgreich abschliessen kann, wenn der "Häuptling" oder "Priester" (weiss nicht wie die bei den Aborigines heissen) die Erlaubnis erteilt, dass Land zu betreten.
Kommentar ansehen
14.06.2010 16:26 Uhr von Leeson
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Gierin: Es gibt scheinbar doch noch Menschen die andere Lebensweisen respektieren :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?