13.06.10 12:18 Uhr
 1.521
 

Salzburger Studie: Sitzenbleiben ist kontraproduktiv

Salzburger Bildungsforscherinnen haben bei der internationalen Vergleichsstudie TIMMS herausgefunden, dass Sitzenbleiben kontraproduktiv ist und den Schülern keine Vorteile verschafft. Meist lernen die betreffenden Schüler im nächsten Jahr noch weniger oder leiden unter mangelndem Selbstvertrauen.

Viel besser wirkt sich eine gezielte Förderung der schwachen Schüler aus. Mit individueller Förderung holen die Schüler versäumten Schulstoff eher auf, als mit einer Zurückstellung in eine niedrigere Klassenstufe. Auch späteres Einschulen bringt nichts.

Die in Salzburg erhobenen Fakten bestätigen Erkenntnisse, die bereits aus anderen international erhobenen Studien bekannt waren.


WebReporter: Susi222
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Schule, Bildung, Lernen, Sitzenbleiben
Quelle: salzburg.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2010 13:19 Uhr von quade34
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man die Klasse, die Mitschüler verantwortlich macht und Sanktionen androht, ensteht eine Gewaltspirale gegen die Leistungsschwächeren. Das kann nicht das Ziel sein. Kostenlose Nachhilfe ist der bessere Weg. Vor allen Dingen muss kompetentes und williges Schulpersonal ausgebildet und eingestellt werden. Die Einheitsschule ist dazu nicht erforderlich. Für ein hohes Bildungsniveau ist eine Selektierung schon ein Ansatz zum selbständigen Streben und der Entwicklung von Leistungsbereitschaft. Viele Schulabbrecher haben zu Unrecht eine Empfehlung für die nächste Stufe bekommen. Bei ehrlicher Analyse wären diese auf einer niedrigeren Schulstufe zu guten Leistungen gekommen, was meistens aus Frust des Versagens nicht nachholbar ist.
Kommentar ansehen
13.06.2010 13:37 Uhr von Botlike
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sitzenbleiber haben oft keinen Bock mehr. Habe ich bei mir oft genug festgestellt. Da sind Leute, die locker ihr Abi mit 1,5 oder besser hätten holen können, einfach mal nicht mehr in die Schule gekommen, weil sie keinen Bock mehr hatten, nachdem sie sitzengeblieben sind...
Kommentar ansehen
13.06.2010 13:47 Uhr von Knitter
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Toll! Ich mag auf jeden Fall diese Art von Untersuchungen, bei denen schon vorher feststeht, was herauskommt.
Unter strengster Beachtung des pädagogischen Mainstreams erhält man die zur Zeit anvisierten "Erkenntnisse". Das sichert Geld, Beachtung und "wissenschaftliche Reputation", auch wenn der ganz normale Menschenverstand dagegen spricht. Den besten Unterricht wird man bestimmt in Klassen beobachten können, in denen Schüler aus unterschiedlichen Schichten, mit verschiedenen "Migrationshintergründen", mit IQ-Unterschieden von mindestens 50 sowie mit einem Altersunterschied von mindesten drei Jahren friedlich, demokratisch und sich gegenseitig unterstützend lernen.

Und wenn wir diese Logik dann noch in der Wirtschaft anwenden, werden wir in der Welt die Nummer Ein sein.
Kommentar ansehen
13.06.2010 15:20 Uhr von elknipso
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Botlike: Da ist es halt eine Frage des eigenen Willens. Wenn man aufgibt hat man halt verloren.
Kommentar ansehen
13.06.2010 16:15 Uhr von Loom24
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Botlike: sitzenbleiben und 1.5-abi halte ich für etwas gewagt
Kommentar ansehen
13.06.2010 16:46 Uhr von elknipso
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Loom24: Wenn man sich anschaut wer so alles Abi bekommt, dann zweifele ich da nicht dran :).
Kommentar ansehen
13.06.2010 16:59 Uhr von kidneybohne
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin sitzengeblieben: Und was ist? Ich habe meinen Schnitt um einiges verbessert, Fachabi gemacht, mache jetzt eine Ausbildung und gehöre im Zwischenprüfungsschnitt zu den besten.

Es ist nur die Einstellungssache.
Kommentar ansehen
13.06.2010 17:38 Uhr von syndikatM
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
natürlich ist sitzenbleiben kontraproduktiv. es geht doch keine drecksau her und sagt sich, "ey, mein ziel dieses jahr ist es sitzen zu bleiben". wo bleibt die news??

und sitzen bleiben ist auch keine belohnung. sitzen bleiben bedeutet: "du bist zu schlecht für die nächst höhere klasse und kannst mit den gleichaltrigen deines jahrgangs nicht mithalten." danach kann der sitzenbleiber selbst aussuchen ob er sich nächstes mal anstrengt oder eben unterschicht wird. aber wenn er hartz IV bekommt, kriegt er kein mitleid sondern nur gelächter von mir.
Kommentar ansehen
13.06.2010 21:43 Uhr von snfreund
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@infected: ****solange ein Kind den Ernst des Lebens aber noch nicht erfassen kann, sollte es besser im Kindergarten bleiben.****

hahahahahahahahaha, manch jugendlicher/erwachsener würde heute noch....... du weisst schon, hahahahahahahahahahaa, lange nicht mehr so gelacht
Kommentar ansehen
13.06.2010 23:01 Uhr von TheRoadrunner
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Frage ist ob es sinnvoller ist, jemanden durchzuschleifen und von Jahr zu Jahr mehr zu überfordern. Es gibt ja nun auch Fächer, in denen der Stoff recht direkt auf den vorherigen Jahren aufbaut, z.B. Mathe.
Wie ist es z.B. bei längerer Krankheit? Sollte freiwilliger Rücktritt noch möglich sein?
Man könnte sich eher überlegen, individuell und zusammen mit Schüler und Eltern zu entscheiden, was für den weiteren Fortschritt eines versetzungsgefährdeten Kindes am besten ist.
Kommentar ansehen
14.06.2010 08:08 Uhr von smoke_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@kidneybohne

Ich bin auch sitzengeblieben. Im 12. Jahr (Fachabi).
Habe meinen Schnitt jetzt ebenfalls um eine ganze Note verbessern können, aber gelernt habe ich genau so wenig wie im Jahr zuvor.

Jetzt sind Ferien, Mathe und Chemie? Hab ich schon wieder komplett vergessen. Und wegen diesen Fächern bin ich damals sitzengeblieben.

Sitzenbleiben bringt in der Tat nichts, wenn es um die eigene Entwicklung geht.
Allerdings kann man nunmal seinen Schnitt heben.

Aja was soll ich sagen, ich finds sinnlos.
Kommentar ansehen
14.06.2010 10:06 Uhr von CageHunter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sitzenbleiben pro und contra: Nunja, die Medaille hat wiedermal 2 Seiten...

Ich bin auch sitzengeblieben (in der 10.) aufm Gymnasium, ich hab auch nicht mehr gelernt als vorher und lerne heute auch nicht viel mehr für Prüfungen etc.
Doch habe ich mich damals entschieden nur die 10. fertig zu machen und lieber auf ein Oberstufenzentrum zu gehen um ein Fachabi zu machen + Ausbildung binnen 3 Jahren.

Heute studiere ich im 5. Semester angewandte Informatik und bin gut in dem was ich tue.

Ich kann mich nur einigen meiner Vorredner anschliessen :
Es geht nicht um das Sitzenbleiben, sondern um die eigene Motivation! Es hilft in der Tat nur wenigen den selben Stoff nochmal durchzunehmen weil er beim 2. Mal noch viel uninteressanter ist als beim 1. Mal.

Was viel eher fehlt ist gutes und ausreichend-vorhandenes Lehrpersonal, das bei Problemen eingreifen und gezielt fördern kann. Damals (^^) zu Ost-Zeiten mussten sich die Lehrer noch rechtfertigen warum Schüler XYZ nicht versetzt werden kann. Der Ansatz war auch nicht verkehrt, denn so wurden die Lehrer zwangsweise motiviert etwas für den Erfolg der Schüler zutun. Allerdings funktioniert das natürlich nur wenn mehr motiviertes Personal eingestellt wird, dass überhaupt genügend Ressourcen vorhanden sind um Probleme zu lösen.

(Scheiss Einsparungen -.-)
Aus eigener Erfahrung kenne ich einen Lehrer der absolut unfähig ist zu lehren. Die Klasse hat in seinem Fach (ausgerechnet Mathe) viel schlechtere Noten als Klassen bei anderen Lehrern. Doch was macht die Schule nach Ende der Probezeit des Lehrers? Ihm ne Festanstellung geben! Das ist definitiv der falsche Weg, es gibt ganz sicher genug arbeitslose Lehrkräfte da draussen. Klar ist eine hohe Fluktuation schlecht für die Schüler, aber wenn Lehrkräfte keine "Angst" um ihren Job haben müssen wie in allen anderen Branchen üblich, fehlt es zwangsweise an gutem und motiviertem Personal...

Die Studie ist gut und schön, sie greift nur leider das vollkommen falsche Thema auf...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?