11.06.10 14:23 Uhr
 982
 

Empörte Witwe erschien mit Urne ihres Mannes beim Hausarzt

Eine Witwe sah nach mehrmaligen schriftlichen Aufforderns an den toten Ehemann medizinische Termine wahrzunehmen rot. Zunächst hatte die Frau aus Hoogezand bei Groningen in den Niederlanden sich gewundert, als sie das Angebot an die Adresse ihres toten Mannes zu einer Grippeschutzimpfung las.

Als immer öfters ähnliche Post des Arztes ihr zugestellt wurde, zuletzt wegen einer Osteoporose, reagierte sie wütend. Der Hausarzt war ja schließlich vom Tod ihres Mannes ausreichend informiert worden.

Mit der Urne und der darin lagernden Asche ihres verstorbenen Mannes suchte sie die Praxis auf. Von ihrer empörten Reaktion erfuhren am Freitag nun auch die Medien.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Protest, Witwe, Hausarzt, Groningen
Quelle: www.vol.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen
"Dämonisches Kind" schreit acht Stunden lang während Lufthansa-Flug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.06.2010 14:28 Uhr von Amelanter
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
hmm: merkwürdiger humor... obwohl das gesicht von dem arzt muss schon lustig ausgesehen haben.
"Hier ist mein mann. bitte geben sie ihm nun die spritze."
Kommentar ansehen
11.06.2010 15:00 Uhr von snfreund
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
bewahren die niederländer die urnen ihrer liebsten unter dem bett auf ??
Kommentar ansehen
11.06.2010 15:03 Uhr von Schwertträger
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso merkwürdiger Humor? Gerade der Hausarzt sollte über den Tod seines Patienten Bescheid wissen.

Und eine automatisierte Patientensoftware, die wiederkehrende Vorsorgetermine selbstädnig in postalischen Sendungen formuliert, sollte man dann eben gut im Auge haben, wenn man peinliche Pannen wie diese vermeiden möchte.

Und die Sache ist sehr unangenehm.
Jemanden Totes anzuschreiben, ist schon für einen uninformierten Fremden ein - wenn auch oft nicht zu vermeidender - Fauxpas, aber für den Hausarzt ist es noch 20 Mal schlimmer.

Da kann ich die Reaktion verstehen.
Immerhin konnte sich der Arzt nun persönlich davon überzeugen, dass der Mann tot ist und es Zeit wird, seine Patientensoftware zu überprüfen, ob es dort ein Flag für "Patient verstorben/ nicht an Termine erinnern" gibt.
Kommentar ansehen
11.06.2010 16:05 Uhr von kingoftf
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ihre: Worte zum Arzt:
"So, hier haben Sie Ihre "Keine Sorge, ist nur eine harmlose Grippe"

@snfreund

Hier bei uns in Spanien kann man die Urnen auch mit nach Hause nehmen......
Kommentar ansehen
11.06.2010 22:25 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht hat er ja noch immer Leistungen für ihn abgerechnet!
Kommentar ansehen
11.06.2010 22:31 Uhr von bpd_oliver
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Und: was hat der Arzt gesagt? Vielleicht "Ihr Mann ist ja total dehydriert, er sollte wirklich mehr trinken." *g*

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen
AfD-Politiker Poggenburg - Anzeige wegen Beleidigung und Volksverhetzung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?