10.06.10 12:48 Uhr
 544
 

Wellendingen: Bei Zwangsöffnung 118 Tiere in Wohnung gefunden

Fast 70 Katzen, 25 Hunde, zwei Pferde, zwei Ponys, ein Zeburind und mehrere Zwergkaninchen sind die Bilanz der Zwangsöffnung einer Wohnung in Wellendingen. Wegen des unzumutbaren Gestanks wurde die Wohnung geöffnet.

Erst vor einem halben Jahr ist eine Frau mit ihrer 15-jährigen Tochter dort eingezogen. Diese waren aber am Tag der Zwangsöffnung nicht anzutreffen.

Die Tiere wurden auf die umliegenden Tierheime verteilt. Die Heime hatten jeweils mehr Tiere angenommen als ursprünglich zugesagt und sicherten sich damit den Dank des Bürgermeisters.


WebReporter: seeinfos
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Wohnung, Tier, Tierheim, Gestank, Zwangsöffnung
Quelle: www.suedkurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.06.2010 12:57 Uhr von pippi-langstrumpf
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wohnung war ein Wohnhaus. Sonst wär das auch verdammt schwierig 2 Pferde,2 Ponys und ein Rind sowie den Rest unterzubringen.
Kommentar ansehen
10.06.2010 14:26 Uhr von rubberduck09
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ponys sind auch Pferde! Wenn auch kleine Exemplare.

Wie passen bitteschön 4 Pferde in eine Wohnung?
Kommentar ansehen
10.06.2010 15:11 Uhr von KamalaKurt
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
118 Tiere in einer Wohnung da muss ich mal wieder sagen - Wie blind ist das Umfeld, dort wo die Frau wohnt -

Andererseits habe ich die Quelle suedkurier gelesen. Dort spricht man von einem Haus, aber leider auch nicht, ob es in einem dichtbesiedeltem Ortteil war. Deshalb muss ich meinen obigen Einwand etwas abschwächen, lasse ihn aber trotzdem im Kommentar, damit möchte ich aufzeigen, was falsch verwendete Worte alles anstellen können. Man sollte doch auch nochmals nachforschen ob 2 Pferde und 2 Ponies im Haus, oder in Ställen untergebracht waren.

Bei der Vielzahl der Tiere, die die Frau hatte, ist natürlich keine artgerechte Tierhaltung möglich und dass die umliegenden Tierheime die Tiere aufgenommen haben ist sehr begrüßenswert, da diese Institutionen ja auch am oberen Limit der finanziellen und räumlichen Kapazität zu knappern haben.
Kommentar ansehen
10.06.2010 19:51 Uhr von MBGucky
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Würde mich nicht wundern wenn da noch mehr Tiere
im Pelz versteckt waren.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?