09.06.10 06:54 Uhr
 1.181
 

51-Jähriger lässt 3.660 Euro auf dem Dach seines Autos liegen

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte ein 51 Jahre alter Mann einen Umschlag mit 3.660 Euro auf seinem Autodach vergessen und fuhr los.

Als er sein Missgeschick merkte und nach dem Geld suchte, war es weg. Doch der Mann hatte riesen Glück, denn eine ehrliche Rentnerin fand das Geld und nahm es an sich, um es zum Fundbüro zu bringen.

Weil sich kein Finder bei der Polizei gemeldet hatte, fuhr der Mann aus Senden zum Fundbüro. Dabei traf er dann die Seniorin, die das Geld auf der Straße gefunden hatte.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Geld, Dach, Missgeschick, Autodach, Fundbüro
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin
USA: Bulldogge beißt Pädophilem bei frischer Tat den Penis ab
Finnland: Es gibt nun eine Insel nur für Frauen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2010 08:08 Uhr von xlibellexx
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Glück: Ein schönes Ende !
Und ich hoffe das der gute , dieser Fee die ihm ja regelrecht vor die Füsse gelaufen kommt ! etwas schönes kauft oder zum Essen einläd :)
Kommentar ansehen
09.06.2010 08:47 Uhr von Attican
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Rentnerin: Schön, das es noch solch ehrliche Menschen gibt. =D
Kommentar ansehen
09.06.2010 09:12 Uhr von Bandito87
 
+6 | -12
 
ANZEIGEN
Bin ehrlich: Also ich bin jetzt mal ganz ehrlich:
Ich hätte das Geld nicht abgegeben! Wer soviel Geld vergisst, hat es nicht notwendig.
Kommentar ansehen
09.06.2010 09:39 Uhr von ika
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Fakt ist also, dass ihr ein mann entgegenkam und behauptete es wäre sein geld. die autodach geschichte kann ja ausgedacht sein ;D
Kommentar ansehen
09.06.2010 09:41 Uhr von xlibellexx
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Bandito87: also deine ehrlichkeit :) :)

1. es behält nur einer der es wirklich braucht !
aber es gibt Menschen die sind so Egoistisch und würden es behalten ! auch wenn sie es nicht brauchen !
2. ich würde solche eine Summe nicht behalten wollen ! weil es in so eine höhe ist , das ich vermuten würde , das jemand sein kompletten Lohn abgehoben haben muss , oder etl.
3. und wenn sich jemand nicht meldet , nach 6 Monaten gehört das Geld sowieso dem Finder ! ( so denke ich zumindest ) Fundbüro Gesetz ?
4. und Geld verlieren ab 100,.-€ ist schon doof ! weil es hängt immer dahinter eine Geschichte ! es könnte ein Kind verloren haben , oder eine Mutti die gerade was für Ihre Kinder was kaufen wollte usw.
5.Daher würde mein Gewissen mich aufressen , und ich müsste mich fragen was für einen Charakter ich habe , das so tief gesunken ist !

behalten und einstecken ! ist immer so eine Sache für sich , jeder hat dies selbst zu entscheiden ! :)

ich könnte es nicht !
Kommentar ansehen
09.06.2010 10:02 Uhr von zimBow
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
wie krass da ma kurz 3500 öre liegen zu lassen: aber noch krasser dass die finderin des abgibt - so viel geld hat die wahrscheinlich netma in einem jahr zur verfügung...
Kommentar ansehen
09.06.2010 10:28 Uhr von rolf.w
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@xlibellexx: Ob Du es mit Deinem Gewissen vereinbaren kannst, ist die eine Sache aber:
"1. es behält nur einer der es wirklich braucht ! "

und davon könnten wir auf Anhieb tausende finden.

Und:
"4. und Geld verlieren ab 100,.-€ ist schon doof ! weil es hängt immer dahinter eine Geschichte ! es könnte ein Kind verloren haben , oder eine Mutti die gerade was für Ihre Kinder was kaufen wollte usw. "

Geld zu verlieren ist immer doof, egal wie hoch die Summe ist. Kinder als Grund halte ich für eine gewagte These. Die verlieren vielleicht ihre 10 Euro Taschengeld oder den 50er, den sie zum Einkaufen bekommen haben. Und genau die würdest Du wohl auch eher auf Deiner Habenseite verbuchen.:-)
Und die arme, arme Mutti, die ihren Kindern etwas zu essen kaufen wollte, wie rührend. Vielleicht wars auch der fiese Nachbar, der gerade seinen Lottogewinn verprassen wollte.

Davon ab reden wir hier ja von 3660 Euro, was Deine unter Punkt 4 aufgelisteten Argumente wohl eher verpuffen lässt. Bei der Summe, noch dazu in einem Umschlag, nun, das kann alles und nichts bedeuten. Vielleicht hat jemand sein Konto geplündert, kommt ja in der Krise mal vor. Oder sein Auto verkauft, bzw. wollte gerade eines kaufen. Vielleicht ist es auch der Gewinn aus einem Drogendeal. Oder, um mal wieder etwas rührend zu werden, vielleicht haben es auch Trickbetrüger einem alten Rentnerpärchen abgeluchst.
Möglichkeiten gibt es in unbegrenzter Menge.
Es ist eine Frage, wie man die Welt sieht, ob man das Geld behält oder abgibt. Sieht man die Welt schlecht, behält man es, glaubt man an "das Gute" gibt man es ab.
Ob ich das Geld behalten hätte? Ich war noch nie in so einer Situation. Weder habe ich je soviel verloren, noch gefunden. Ich kann es nicht zu 100% sagen, tendiere aber zum Behalten. Erstens könnte ich es brauchen und 2. würde ich mir wahrscheinlich denken, wer so unachtsam mit dem Geld umgeht, scheint da keinen großen Wert drauf zu legen.
Kommentar ansehen
09.06.2010 17:36 Uhr von StrammerBursche
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Renten kürzen: Da sieht man wieder wie "schlecht" es den Rentnern geht.

Haupsache die arbeitende Bevölkerung mit den nicht mehr finanzierbaren Rentenforderungen aussaugen.

Die Kürzung aller Renten auf max. 1,5k pro Person ist längst überfällig.
Kommentar ansehen
09.06.2010 17:39 Uhr von rolf.w
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@StrammerBursche: "Die Kürzung aller Renten auf max. 1,5k pro Person ist längst überfällig. "

Du musst schon wirklich "stramm" sein. Um auf 1500 Euro zu kommen, musst Du schon heute bei vielen ehem. Arbeitern die Rente anheben. In einigen Jahren, wirst Du es bei fast allen machen müssen.
Kommentar ansehen
09.06.2010 21:44 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mir selbst schon passiert mit: einerr größeren Geldbörse -ohne sie wäre ich namenlos gewesen - Pers.-Ausweis, EC und Kreditkarten, FüSchein, Kfz-Schein etc. pp. Der Geldbetrag war nicht sehr hoch, aber ein junger Krad-Fahrer hat sie abends bei mir zu Hause abgegeben (lag in einem Straßengraben 200 Meter von mir entfernt) nach dem ich erfolglos alle möglichen Stellen abtelefoniert habe.
Hätte ich alle Dokumente wieder besorgen müssen, Karten sperren etc. das hätte mehr als die 50 D-Mark Finderlohn ausgemacht.
Kommentar ansehen
28.06.2010 19:05 Uhr von heikovera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich hatte der Mann wenigstens die Größe, der Rentnerin ihre 10% Finderlohn zu zahlen, immerhin 360 Euro. Verdient hätte sie es allemal.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?