09.06.10 06:04 Uhr
 5.774
 

Ölpest soll mit deutschem Teppich bekämpft werden

Vlies-Teppiche die mit speziellen Chemikalien getränkt sind, sollen die Ölpest im Golf von Mexiko stoppen.

Die Teppiche, welche in Deutschland und der Schweiz hergestellt werden, sollen laut Herstellerangaben Öl und Wasser trennen.

In den nächsten Tagen soll am Ort des Geschehens getestet werden, ob die Vorhersagen zutreffen und die Teppiche sinnvoll eingesetzt werden können.


WebReporter: vijesti
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: BP, Ölpest, Golf von Mexiko, Teppich
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.06.2010 06:39 Uhr von Krawallbruder
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
Egal was und wenn es auch nur ein Versuch ist. MACHT endlich was und hört mit dem quatschen auf!

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.
(Erich Kästner)


Ach ja; Geld spielt keine Rolle, BP zahlt...!
Kommentar ansehen
09.06.2010 07:23 Uhr von maretz
 
+24 | -17
 
ANZEIGEN
ich hab ne idee: Wir helfen den Amis beim Öl bekämpfen dafür zahlen die mit in den EU-Topf die paar Mrd. ein...

Ich hätte auch schon ne einfache Idee um das Öl da aus dem Wasser zu bekommen. Wir schicken da Merkel zum Nacktbaden in den Teich -> da wird das Öl freiwillig sofort in sein Loch zurückkriechen und das ding auf ewig versiegeln! Einziger Nachteil: DAS Öl wäre dann auf ewig verloren -> das will nie wieder aus der Dunkelheit raus nachdem es DAS gesehen hat!

So haben wir doch alle was davon:
- Amis zahlen unsere Schulden
- Ölpest ist vorrüber
- Wir sind Merkel los!
Kommentar ansehen
09.06.2010 07:33 Uhr von devil05
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
Ölloch stopfen: es wäre kein Problem das Loch zu schließen, es sind ja mehrer hundert Meter Gestein zwischen dem Meeresuntergrund und der Ölblase. BP würde aber dann die Konzesion an diesem Bohrloch verlieren, es gibt nämlich nur eine bestimmte Anzahl von diesen teuren Konzesionen und deshalb wird dies nicht gemacht.
Kommentar ansehen
09.06.2010 07:36 Uhr von snfreund
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
das: löst nicht das problem des weiter ausströmenden öl`s ... warum macht bp weiter im alleingang, warum wird nicht die welt um hilfe gebeten, die besten zur bohrlochschliessung herangerufen, wie damals zur brandbekämpfung red adair, ...
Kommentar ansehen
09.06.2010 07:45 Uhr von BigTX
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
lol. man kann/konnte an BP ja Ideen schicken, wie man das Öl bekämpfen kann, weil die so hilflos sind. Gabs ne Aktion direkt auf ihrer HP. Naja und das hier, war genau die Idee, die ich eingereicht habe!,,, ich hab natürlich keine patente oder so, aber dann war meine Idee des "Kaffeefilters" um Öl und Wasser zu trennen gar nicht so doof. :)
Kommentar ansehen
09.06.2010 07:53 Uhr von U.R.Wankers
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
6 Wochen nach dem Unglück: wird immer noch herum-gepfuscht, während das Öl fröhlich weiter sprudelt...

Es ist eine unglaubliche Unverschämtheit, was sich BP da erlaubt.

Jetzt wird ein chemischer Flokati ausgelegt.
Meeresbiologen bekommen vor Begeisterung schon Schreianfälle bei dem Thema.


[ nachträglich editiert von U.R.Wankers ]
Kommentar ansehen
09.06.2010 08:14 Uhr von devil05
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
bohrloch schließen: die russen haben auch schon solche probleme gehabt und das loch einfach gesprengt, ist aber dann für alle zeit zu, zerstört und es kann dort nicht mehr gefördert werden.
Kommentar ansehen
09.06.2010 08:23 Uhr von snfreund
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja, habe auch schon an eine sprengung gedacht, die können ja an anderer stelle wieder ein neues loch bohren, um den ölschatz zu heben ...
Kommentar ansehen
09.06.2010 08:26 Uhr von wolfspirit
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Ich hab auch eine Idee @ maretz: Wir helfen KOSTENLOS eines der größten Umweltkatastrophen zu beseitigen. Anstelle hier Geld zu fordern.

Vielleicht macht die Menschheit einfach mal so weiter...vielleicht zerstört sie sich endlich mal selbst und die Natur kann sich ohne Menschheit wieder regenerieren ;)

Ich sag es ungern, aber der Mensch wird nicht benötigt. Er ist einfach nur ein Nutznießer von dem, was sich über Jahrmillionen gebildet hat.

[ nachträglich editiert von wolfspirit ]
Kommentar ansehen
09.06.2010 08:50 Uhr von Nebelfrost
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wo bleibt denn nun endlich die rettende atombombe??
Kommentar ansehen
09.06.2010 09:21 Uhr von chefcod2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Atombombe!!! Dann wäre in ein paartagen mit einem kleinen Rums alles vorbei.
Wär hätte gedacht das eine Atombombe mal Leben retten statt vernichten kann.
Kommentar ansehen
09.06.2010 09:24 Uhr von Schischkebap69
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
@maretz: du bist überhaupt nicht lustig. Dein Versuch lustig zu sein ist einfach nur peinlich.
Kommentar ansehen
09.06.2010 11:56 Uhr von owenhart
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wieso: labbern immer alle davon das sich die menschen selbst zerstören sollen, und die Natur dann weiter macht ?!
Also ich für mein Teil will weiter leben :-)
Auf History kam mal eine Interessante mehrteilige Doku "Zukunft ohne Menschen". Empfehlenswert!
Kommentar ansehen
09.06.2010 12:54 Uhr von xenonatal
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ein massiver Quader: aus Stein oder Metall, mit mindestens 10m Kantenlänge und das Gewicht plus Wasserdruck sollten das Bohrloch gut verschließen !
Aber wie oben schon bemerkt wurde, ist das ja nicht unbediengt gewollt.
Kommentar ansehen
09.06.2010 13:11 Uhr von LhJ
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Xenonatal

Du hast nicht wirklich auch nur einmal einen Blick auf Skizzen oder Webcam-Bilder des Bohrlochs geblickt, was?
Was du da schreibst, setzt vorraus, das der Meeresboden eben ist und irgendwo da einfach ein kleines Loch drin ist.

Das darüber aber eine ziemlich massive Konstruktion (names Deep Water Riser) sitzt, die mit dem Meeresboden verankert ist, ist dir nicht bekannt.
Da nen Quader draufzuschmeißen, zermatscht das Teil nur und es wird alles nur noch schlimmer.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?