08.06.10 16:41 Uhr
 512
 

Bundesagentur: Sparpaket könnte die Arbeitslosigkeit erhöhen

Durch das voraussichtliche Inkrafttreten des Sparpaketes der Bundesregierung befürchtet das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit (BA) eine höhere Arbeitslosigkeit.

Der Vorsitzende des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, ist der Meinung, dass sich die gute Entwicklung bei der Arbeitsvermittlung verschlechtern könnte. Dabei meine er auch die geplanten höheren Entscheidungs-Befugnisse bei den Vermittlern.

Die seien im Prinzip zwar nicht schlecht, könnte aber dazu führen, dass durch die damit geplanten Einsparungen in Milliardenhöhe keine Hilfe mehr bei den Arbeitsuchenden ankommt. Die Folge wäre, dass wegen den Einsparungen weniger Menschen in Arbeit vermittelt werden.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Wirtschaft, Arbeitslosigkeit, Sparpaket, Bundesagentur für Arbeit
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl sinkt weiter
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert
Bundesagentur für Arbeit: Verwaltungskosten zwischen 2012-2016 von 1,9 Mrd. Euro

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2010 17:32 Uhr von ZzaiH
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
achwas: ehrlich...?
hier ist noch ein fakt: es wird nur unten gespart...oh mann, immer diese realitätsferne
Kommentar ansehen
09.06.2010 09:09 Uhr von Zuckerfee
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
oh je was mir da am meisten Angst macht, sind diese sogenannten "höheren Entscheidungs-Befugnisse bei den Vermittlern. "

Oh Gott, es wird furchtbar werden, und ich dachte schon, der derzeitige Zustand sei untragbar :-(
Kommentar ansehen
12.06.2010 08:18 Uhr von Jummi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem: werden neue Billigjobs entstehen, von denen die Menschen trotz Arbeit nicht leben können und zusätzlich, müssen diese Menschen nach Feierabend, beim Hartz-IV-Bettelamt Schlange stehen um überhaupt leben zu können!
Man hat aber dem schon einen Riegel vorgeschoben, beim Wohngeld zB., gibts keinen Heizkostenzschuß mehr, also "lohnt" das Anstehen beim Amt auch bald nicht mehr!
Für die betroffenen Billigobber, Arbeitslosen und arme Rentner bedeutet das, "Warm Anziehen"!

Proteste gegen die Enteignung des Volkes:

http://www.jungewelt.de/...

Proteste müssen europaweit, international gemeinsam geführt werden:

http://www.jungewelt.de/...
Kommentar ansehen
14.06.2010 02:08 Uhr von Twaini
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
tja ja: man kann auch wneiger Arbeitslose zu dämlichen Bildungsträgern schicken, bei denen man nichts machen muss ausser durch Anwesenheit glänzen, naja viel emhr erwaten die auch nicht hauptsache die Kohle von der BA kommt.

Tja und wenn man weniger dahin schicken kann, fallen diese nicht wie sonst aus der frisierten Statistik ,somit haben wir mehr Arbeitslose. Obwohl es eigentlich dieselbe anzahl ist wie vorher auch ,nur man uns die reale Arbeitslosen Zahlen bisher vorenthielt durch diese frisier Maschen!


gruss

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: Arbeitslosenzahl sinkt weiter
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert
Bundesagentur für Arbeit: Verwaltungskosten zwischen 2012-2016 von 1,9 Mrd. Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?