08.06.10 12:45 Uhr
 1.127
 

ADAC übt scharfe Kritik an Autofahrern, die vor Schulen rasen

Der ADAC hat am heutigen Dienstag diejenigen Autofahrer kritisiert, die vor Schulen das Tempolimit von 30 km/h nicht einhalten. In diesem Zusammenhang weist der Autoclub darauf hin, dass in Deutschland alle 27 Minuten ein Kind von einem Auto erfasst wird.

43.828 Fahrzeuge wurden in diesem Frühjahr vor Schulen in zehn Bundesländern einer Geschwindigkeitskontrolle unterzogen. Dabei wurde festgestellt, dass über 60 Prozent der Autofahrer zu schnell unterwegs waren.

Vor einer Hamburger Schule wurde ein Auto sogar mit 96 km/h gemessen. Dabei verdopple sich der Bremsweg bereits, wenn man statt der erlaubten 30 km/h 50 km/h fährt. Allein im Jahr 2008 starben 68 Kinder auf dem Weg zur Schule.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Unfall, Kritik, Schule, Autofahrer, ADAC, Geschwindigkeit, Raser
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Porsches neuer Straßenrennwagen
Genfer Autosalon 2018: Der Mercedes-AMG GT4 auf Erprobungstour

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.06.2010 12:59 Uhr von rubberduck09
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
Sollte man etwas differenzieren: Vor Schulen sollte man während der Schulstunden auch wg. der Lautstärke nicht grade phon-stark vorbeicruisen (auch schon erlebt).

Aber 30km/h während der _FERIEN_ und dann abzocken halte ich für Müll.In der Zeit von 18:00 bis ca. 7:00 morgens hat sich kein Kind in der Schule aufzuhalten - auch da ists sinnbefreit.

Theatervorstellungen sind ein Sonderfall, aber dann könnte man auch vorm Aldi/Lidl eine 30-er Zone einrichten Montags und Donnerstags...
Kommentar ansehen
08.06.2010 13:00 Uhr von Kirifee
 
+20 | -2
 
ANZEIGEN
Das wirklich Traurige an Rasern vor Schulen ist das es zu 90% Mütter/Väter/Schulbusfahrer/Lehrer sind...
Kommentar ansehen
08.06.2010 13:35 Uhr von rubberduck09
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@CradleOfFilth: Weil die 30-er Zone ja wg. der Kinder in der Schule da ist - und in den Ferien sind da keine Kinder. Somit ist abzocken (also Blitzen von 30-50 km/h) in der Zeit einfach nur reine Schikane. Denn der Grund für die 30er Zone besteht da nicht. Daß man die Schilder ned 5x im Jahr ab- und aufbauen kann ist ja wohl logisch.

Der Vergleich mit Aldi passt grad - denn da herrscht an den genannten Tagen auch ein Umtreiben, daß es teils nicht mehr heilig ist. Schüler sind dagegen vergleichsweise gesittet.

90 km/h -> Volle Zustimmung. Ich habe eine Straße direkt vorm Haus, da wird teils mit deutlich >100km/h (Innerorts) gerast. Da blästs einen schier vom Liegestuhl.

Rasen tu ich idr. nicht - ich fahre, wenn ich nicht grade als Bremsklotz diene, selbst auf der Autobahn selten schneller als 120 km/h. Im Berufsverkehr geht das erstaunlich gut und mit äußerst wenigen Überholern (weils eh kaum flotter geht).
Kommentar ansehen
08.06.2010 13:51 Uhr von Wallmersbacher
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@CradleOfFifth: Was sagst du denn einem "Raser" der außerorts auf einer Bundesstraße die nachts einfach LEER ist, wie ichs selbst oft genug erlebe, mit 50 Km/h mehr als erlaubt geblitzt wird. Gefährdet der etwa auch andere Menschen als sich selbst? Ich sage nein, die Strecke geht geradeaus, frei einsehbar ,der Fahrer weiß was er tut.
Dass er bestraft wird ist trotzdem richtig, allerdings ist daher auch das Strafmaß angemessen.

Wenn du sagst solchen Rasern sollte wegen Gefährdung anderer der Schein weggenommen werden leistest du dir also einen enormen Widerspruch.

Gesetze sind abstrakt und allgemein enthalten damit sie dauernd angewendet werden können und man sich vor allem in Sachen Geschwindigkeitsübertretungen nicht mit jedem Fall einzeln und 10 Zeugen rumschlagen muss.

Und das ist auch gut so! Glaube mir, es ist zB das Befahren der nächtlichen B13 durch fast keinen Verkehr, ohne Blitzer und ohne andere Fahrzeuge mit 150 dauerhaft möglich. Das Blitzen würde sich für die Polizei dort gar nicht lohnen und auch keinen Sinn für Verkehrssicherheit machen.
Und wenn man trotzdem erwischt wird, hat man einfach Pech gehabt, ist selbst Schuld, hat aber niemanden gefährdet.
Kommentar ansehen
08.06.2010 17:40 Uhr von Dracultepes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ist mir auch schon passiert. 3 Jahre war an der Schule keine 30er Zone und dann kam sie. Normalerweise fahre ich da 30. Aber in der ersten Zeit ist mir das oft passiert das ich einfach aus Gewohnheit auf 50 war.

Was ich gut finde ist das unsere 30er Zone von 7-14 Uhr gilt und in den Ferien sind die Schilder abgenommen.
Kommentar ansehen
08.06.2010 18:26 Uhr von Totoline
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wer vor Schulen rast, klaut kleinen Kindern auch den Lolli.

Wer dabei erwischt wird, sollte lebenslange Fahrsperre bekommen.
Positiver Nebeneffekt: Vernünftige Autofahrer haben länger Zeit zu fahren, bis die letzten Ölreserven futsch sind.
Kommentar ansehen
08.06.2010 18:58 Uhr von datenfehler
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@CradleOfFilth: Deine Kritik an Rubberduck09 ist auch schräg.
Wegen Leuten wie ihn gibt es nunmal 30er-Zonen nach Vorschrift und lässt sich nicht nach eigenem Urteilsvermögen fahren. Genau wegen diesen Leuten steht bei vielen Gebrauchsanweisungen dabei: "Bitte die Batterien nicht essen!" etc. etc. etc.

"Aber ich weiss schon..Freie Fahrt für Freie Bürger *lach* Freie Bürger seid ihr doch nie gewesen...dann wenigstens rasen, gell..."
Eben... Und genau die Narrenfreiheit muss man solchen Leuten eben wegnehmen. Der heutige Bürger ist geistig nicht reif genug für Freiheiten.
Kommentar ansehen
08.06.2010 19:40 Uhr von Wallmersbacher
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@datenfehler: Gut, du erklärst dich somit bereit dich für den Rest deines Lebens einkerkern zu lassen, du bist ja dann quasi auch nicht bereit für die Freiheit.
Kommentar ansehen
09.06.2010 07:35 Uhr von maretz
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig: Ich finde es gut und richtig vom ADAC hier den Leuten mal ganz klar die Meinung zu sagen. Und von mir aus können die Polizisten auch jeden Tag vor der Schule/Kindergarten mit ner Messung stehen und da gnadenlos abkassieren!

Und im Gegensatz zu rubberduck bin ich der Meinung das dies sogar in den Ferien gültigkeit hat und keine Abzocke ist. Denn da sind die Kids zwar nicht in der Schule aber es sind oftmals trotzdem Leute auf dem Schulhof (z.B. weil dort üblicherweise auch nen Fussballplatz / Basketball-Platz ist wo die Kiddys rumtoben können). Und wer hier meint das er/sie zu schnell fahren muss - der darf auch jederzeit dafür bezahlen!

Und der andere Punkt: Wenn ich auf der Autobahn mit 140 statt 120 fahre -> who cares? Das ist da vertretbar - da ich auf der AB eher nicht mit Fussgängern, Gegenverkehr o.ä. rechnen muss. Bei einer Schule ist der Unterschied zwischen 30 und 50 dagegen schon gewaltig. Hier muss ich eben auch mal mit allem möglichen rechnen. Dazu kommt das es auf der AB relativ egal ist wenn ich jemand hinten noch leicht reinrutsche weil mein Bremsweg leider 2 Meter zu lang war. Das Kind vorm Auto wird aber den Unterschied merken ob ich "kurz davor" zum stehen komme - oder ob ich das Kind noch 2 Meter weiterschiebe...

Von daher: Daumen hoch - und von mir aus auch gerne jeden Tag die Cops direkt an die Schulen schicken.
Kommentar ansehen
09.06.2010 07:59 Uhr von Nansy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ CradleOfFifth: "Aber ich weiss schon..Freie Fahrt für Freie Bürger *lach* Freie Bürger seid ihr doch nie gewesen...dann wenigstens rasen, gell..."

Ist das jetzt Unwissenheit oder Stimmungsmache?
Der Slogan "Freie Fahrt für freie Bürger" stammt aus der Zeit, als von den Grünen 130 Km/h auf allen Autobahnen gefordert wurde. Das hat aber auch garnichts mit Tempolimit in Ortschaften oder vor Schulen zu tun!
Auffallend ist aber, dass sehr oft Geschwindigkeitskontrollen mit den Gefahren für Kinder vor Schulen begründet werden, häufig aber genau an anderen Stellen stattfinden, wo es sich für die Staatskasse mehr lohnt.
Ein Stück Heuchelei steckt auch dahinter.
Kommentar ansehen
09.06.2010 12:00 Uhr von Maverick Zero
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Unsinnige Geschwindigkeitsbegrenzung: Ich denke, das eigentlich Problem liegt darin, dass oftmals Geschwindigkeitsbegrenzungen aufgestellt werden, wo sie einfach keinen Sinn ergeben.
An einem Autobahnabschnitt wurden vor Kurzem Mäharbeiten vorgenommen und 80er Schilder aufgestellt. Als die Arbeitskolonne weg war, wurden die Schilder vergessen.

Eine Landstraße, gut einsehbar, schnurgerade, keine Kreuzungen oder ähnliches. Begrenzung auf 70.

Autobahn mit gutem Belag, keine Gefahrenstellen wie Autobahnkreuz, Ab- und Auffahrt mit kurzem Beschleunigungsstreifen. Begrenzung auf 100.

Innerorts an beliebigen Stellen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf 30. Bei uns an der Schule allerdings keine.

-----

Wenn man als Autofahrer ständig Schilder und Geschwindigkeitsbegrenzungen sieht, die einfach keinen Sinn ergeben, dann neigt man irgendwann dazu diese grundsätzlich in Frage zu stellen. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung hat Geschwindigkeitsbegrenzung zum Zwecke der Gefahrenabwehr und zum Schutz anderer Verkehrsteilnehmer zu sein. Oftmals existieren diese aber nur um ihrer selbst Willen.

Ein Autofahrer der nun derart "vorgeschädigt" ist, der wird sich auch beim 30er-Schild vor der Schule denken "wieder so ein sinnloser Mist" und fährt ungebremst weiter.

Die Lösung wäre hier eine RADIKALE Entfernung von Schildern und Geschwindigkeitsbegrenzungen in ganz Deutschland. Dann müssten diese Fall für Fall nochmal gründlich überdacht und neugeregelt werden.

Ich brauche keine 6 Schilder an einem Mast, die mir erklären, dass ich an einer Stelle von 6-10, von 10:30-11:35 und von 17:00 bis 19:00 aber nur Werktags mit Parkschein, dafür Samstags ohne und Sonntags gar nicht parken darf.

Ich brauche auch keine 5 Meter großen Schilder, auf denen Todesanzeigen mich dazu bringen sollen über meine Sterblichkeit im Auto nachzudenken (ehrlich: die Dinger sind geschmacklos!).

Und ebensowenig brauche ich auf einer Strecke von 2km 10 Schilder die die Geschwindigkeit nach dem Zufallsprinzip anzeigen.

Dafür wären klare Kennzeichnungen von gefährlichen Stellen, wie Radfahrerwege, Schulen und Kindergärten oder engen, nicht einsehbaren Kurven auf Landstraßen sinnvoll (wie oft bin ich schon auf unbekannten Straßen fast aus der Kurve geflogen, weil eben diese mit maximal 30 genommen werden kann, aber kein einziges Schild darauf hinweist..).

Reduziert man die unnötigen Informationen so weit wie möglich, so stechen die wichtigen und sinnvollen auch gleich mehr hervor.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?