04.06.10 09:56 Uhr
 513
 

Steuerzahlerbund fordert Nullrunde für Beamte des Bundes, Richter und Soldaten

Der Bund der Steuerzahler hat die Bundesregierung aufgefordert, keine Anpassung der Besoldung für Bundesbeamte, Richter und Berufssoldaten an den Tarifabschluss des öffentlichen Dienstes vorzunehmen. Dadurch könnten bis 2012 eine Milliarde Euro eingespart werden.

Der Bundesgeschäftsführer Reiner Holznagel forderte auch von der Bundesregierung, die Ministerbezüge nicht anzuheben. Holznagel meinte dazu: "Wenn die Bundesregierung Einsparungen vornehmen möchte, muss sie mit bestem Beispiel vorangehen."

Unterstützung erhält der Steuerzahlerbund bei seiner Forderung zu einer Nullrunde für Bundesbeamte von Josef Schlarmann, dem Vorsitzenden der CDU-Mittelstandsvereinigung. Laut Schlarmann könne man die Bemühungen der Bundesregierung zu Sparen nicht ernst nehmen, wenn die Beamtenbezüge stiegen.


WebReporter: W.Marvel
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Richter, Beamte, Steuerzahlerbund, Nullrunde
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.06.2010 09:56 Uhr von W.Marvel
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
In Deutschland ist es immer populär von Beamten eine Nullrunde zu fordern. Allerdings sollte Jedem, der diese Forderung unterstützt. klar sein, dass jedes mal, wenn bei Beamten eingespart wurde, danach auch von den Beschäftigten in der Privatwirtschaft ähnliche Zugeständnisse durch die Arbeitgeber eingefordert wurden. Da ich bezweifle, dass es nicht zu Steuererhöhungen aufgrund der Finanzlage kommen wird, bin ich gespannt was die Arbeitgeberverbände bald von ihren Mitarbeitern fordern werden.
Kommentar ansehen
04.06.2010 11:13 Uhr von Uli_Muenchen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Politiker sollten mit guten Beispiel vorangehen!! Da sollten die leiben Politiker doch erst mal mit einer Nullrunde oder gar Kürzung ihrer Bezüge vorangehen !!!
Ich als kleiner bayrischer Beamter in München bin doch da sowieso der Depp: 42-Stunden Woche, KEIN Urlaubsgeld, ständige Kürzungen bei der Beihilfe und jetzt auch keine Münchenzulage (bei 90% höheren Mieten als anderswo in Deutschland) und Weihnachtsgeld ist auch bald weg.
Aber Hartz-IV-Empfänger haben einen Anspruch auf ortsübliche Wohnzuschüsse...Wie lange, glaubt ihr denn, lassen sich die Beamten das noch gefallen...
Dienst nach Vorschrift sage ich da nur!!!!
Kommentar ansehen
04.06.2010 12:09 Uhr von rolf.w
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nunja: Man darf nicht den Fehler machen und sämtliche politisch tätigen Menschen gleich zu den Beamten zu zählen. Beamter ist man, soweit ich weiß, auf Lebenszeit. Das bedeutet, sämtliche Parlamentarier, Staatssekretäre, Minister, Bürgermeister, etc. dürften eigentlich keine Beamten sein.
Die wären bei dieser Forderung also gar nicht betroffen. Dabei sind es gerade die, auf die immer das Augenmerk der Bürger fällt.
Ein einfacher Polizist aber ist ein Beamter. Der macht Schichtdienst, Überstunden, Wochenenddienst und darf sich bei Bedarf auch mit allem möglichen Gesocks herumschlagen. Der bekommt aber nicht das große Gehalt. Dem soll man also sagen, "Nö, Du bekommst nicht mehr", wohingegen sich die "Sesselpupserfraktion" die Diäten erhöht.
Wenn sie sparen wollen und sollen, sollten sie 1. nicht bei dem einfachen Beamten anfangen, sondern bei denen, die tarifmäßig weit höher angesiedelt sind und 2. sollten sie(die Regierung) bei sich selbst anfangen, bis hinunter zu Stadträten und Bürgermeistern.
"Sparen" bedeutet hier nicht, weniger zu zahlen, auch wenn man über die Höhe von Diäten und Pensionen streiten kann. Sparen bedeutet hier schlicht, nicht erhöhen, sondern es bei dem jetzigen Stand zu belassen.

Persönlich bin ich der Meinung, bei 3000,- plus 1000 für beruflich bedingte Aufwendungen, ist das Höchste, dass ein Staatsdiener, und damit meine ich nicht Beamte, bekommen darf. Davon sind dann auch alle Sozialleistungen zu erbringen.
Das Gehalt wäre Anreiz genug und vielleicht kämen dann wieder Menschen in die Politik, die wirklich etwas bewegen und nicht nur ihren Geldsack füllen wollen.
Kommentar ansehen
04.06.2010 23:22 Uhr von dragon08
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Uli_Muenchen: "Dienst nach Vorschrift sage ich da nur"

Bei dieser Äußerung muß Ich immer schmunzeln !
Wie machst Du denn jetz Dein Dienst ?Nicht nach Vorschrift ? Das ist Grob Fahrlässig !

Tja Wir müßen sparen , das die EU-Abgeordneten ein IPad haben können und die Vorratsdatenspeicherung bezahlt werden kann ;-)


.

[ nachträglich editiert von dragon08 ]
Kommentar ansehen
16.06.2010 22:28 Uhr von Zephram
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
*thumbs up*: so einfach ist das...

jm2p Zeph

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?