03.06.10 14:08 Uhr
 621
 

Mission Mars: Simulierter Flug beginnt am heutigen Donnerstag

Die Mission "Mars 500" hat am heutigen Mittwoch begonnen. Es werden sechs Männer in vollkommener Isolation 520 Tage auf engstem Raum zusammen wohnen. Dies gilt neben den noch zu lösenden technischen Problemen als große Herausforderung für den Menschen.

Auf insgesamt 180 Quadratmetern Fläche werden drei Russen, zwei Europäer und ein Chinese in unterschiedlichen Modulen leben und arbeiten. Es steht ein simuliertes Raumschiff, eine Außenfläche - für Außenmissionen - und eine Landefähre zur Verfügung.

Das internationale Team wird 520 Tage ohne Frischluft, Sonnenlicht und soziale Kontakte von Außen, in völliger Isolation leben. Der Aufenthalt sei nicht das Problem, aber die seelische Belastung jeden Tag den gleichen eintönigen Ablauf zu erleben, sei problematisch so, ein ehemaliger Proband.


WebReporter: Reflektion
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mars, Flug, Mission, Simulation, Mars 500
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.06.2010 15:13 Uhr von Vaux
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
180qm auf 520 Tage: Schon interessant.

180 qm klingt schon genug..aber auf 520 Tage ist es dann doch wieder wenig...ich hätte keine Lust drauf.
Kommentar ansehen
03.06.2010 15:43 Uhr von Verwirrung
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ein weiteres problem wird bei dieser "mission" sein, die teilnehmer werden nicht tatsächlich den mars erreichen. dies kann auch nerven, wenn man weis man kommt nirgendwo an. bei der echten mission werden die astronauten stehts das ziel vor augen haben, als erster mensch den roten planeten zu betreten
Kommentar ansehen
03.06.2010 15:46 Uhr von Vaux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Echte Astronauten ? Das stimmt natürlich..daran habe ich garnicht gedacht. Ist dass denn nur ein Test für den Menschen allgemein oder wären die Tester auch dann bei der echten Marsmission dabei ? Weil wenn die dass sogar "nur" Testen und sowieso nicht zu Mars fliegen....
Kommentar ansehen
03.06.2010 17:14 Uhr von GodAmongMen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich weiss nich so recht ok die sind jetzt 520 tage in isolation..aber ich glaube die tragen den Gedanken im Hinterkopf trotzdem mit sich rum dass sie da jederzeit aussteigen können..will nich wissen wie es is tausende von kilometern im All plötzlich nen kollaps zu bekommen
Kommentar ansehen
03.06.2010 17:21 Uhr von Reflektion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur Menschen: Daher werden wohl bei der "echten" Marsmission genauso viele Psychologische-Schulungen wie technische "Briefings" vorausgehen. Damit da "Oben" niemand n Kollaps bekommt.
Kommentar ansehen
03.06.2010 17:25 Uhr von ProHunter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ehm: Ohne Kontakt zur ausenwelt? ich hab doch vor kurzem gelesen dass sie Kontakt zur kommandozentrale haben, jedoch mit 20 min verzögerung usw....

@news also 520 tage muss ziemlich langweillig sein^^
Kommentar ansehen
03.06.2010 17:27 Uhr von Reflektion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das mag sein: ist aber viel mehr physischer Kontakt gemeint. Und keine verzerrten Funksprüche.
Kommentar ansehen
03.06.2010 19:03 Uhr von Asasel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und wie sieht es mit den Frauen aus? Kein Sex?

Ich meine, es müssten sich doch einige Frauen dabei befinden, so alle mal zu "gegebener Zeit" mal richtig Druck ablassen können!?

Ist leider aus der Quelle nicht zu erfahren...

Wenn die nämlich nach 520 Tagen heraus kommen, haben die bestimmt dicke Ei..! :-)
Kommentar ansehen
04.06.2010 10:57 Uhr von incite
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wieso? " bei diesem Projekt mitmacht, hat meiner Meinung nach schon echt gelitten. 520 Tage seines kurzen Lebens einfach wegschmeißen. Wie bescheurt muss man sein?!"

Sie betreiben wichtige Forschung wie in jedem anderen Forschungsbereich auch.Die Testpersonen verbringen schon alleine 8 Stunden damit irgendwelche Test durchzuführen.
z.B wird anhand von Atemproben und Bluttest die Stressbelastung rund um die Uhr gemessen.
Das Mars500 Programm ,wie auch vorherige,setzen wichtige Bausteine für die Stressforschung.
Ohne solch ein Programm würden uns viele wichtige wissenschaftliche Forschungsresultate fehlen.
Das ganze Projekt hat einen sehr sehr großen Allgemeinnutzen.

Nur weil diese Menschen etwas für die Allgemeinheit betreiben, sind sie nicht bescheuert.
Das einzige bescheuerte diesbezüglich ist dein Kommentar Funk-a-Tronic

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2018: Deutsches Eishockey-Team besiegt Schweden
Olympia 2018: Deutsche Bob-Frauen holen überraschend Gold
Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?