02.06.10 05:57 Uhr
 868
 

Neue Theorie erklärt die Stärke der Gasjets von supermassiven Schwarzen Löchern

David Garofalo Jet vom Propulsion Laboratory der NASA in Pasadena hat festgestellt, wovon die Stärke der Gasjets eines supermassiven Schwarzen Lochs (SMBH) abhängt. Bisher vermutete man, die Stärke der Jets würde ausschließlich mit der Rotationsgeschwindigkeit des Schwarzen Lochs zusammenhängen.

Die Jets entstehen durch extrem starke Magnetfelder in der nahen Umgebung des Schwarzen Lochs. Dort sammelt sich Materie in Form einer großen Staubscheibe an. Nun gibt es SMBH, die in dieselbe Richtung wie die Scheibe rotieren, und solche, die retrograd, also gegen den Drehsinn der Scheibe, rotieren.

Anhand von umfassenden Beobachtungen beider Typen im Radiowellenbereich konnte Garofalo zeigen, dass retrograd rotierende SMBH stärkere Jets erzeugen. Bei diesem Typ befindet sich zwischen dem SMBH und dem inneren Rand der Scheibe mehr freier Raum, wodurch viel stärkere Magnetfelder gebildet werden.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Theorie, Stärke, Schwarzes Loch, Magnetfeld
Quelle: www.sciencedaily.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler wollen zum ersten Mal ein Schwarzes Loch fotografieren
Schwarze Löcher haben "weiches Haar" - Informationsparadoxon geklärt?
Event Horizon Telescope wird den Ereignishorizont von Sagittarius A* zeigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2010 05:57 Uhr von alphanova
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Laut Quelle sind die retrograd rotierenden SMBH meistens sehr weit entfernt, im Gegensatz zu den meist relativ nahen SMBH, die in dieselbe Richtung drehen, wie ihre Staubscheibe. Davon ausgehend, dass nahe Galaxien jung, und ferne Galaxien alt sind, haben die Wissenschaftler eine weitere These aufgestellt: Demnach kehrt sich während eines sehr langen Zeitraums die Drehrichtung eines SMBH um. Aus einem gegenläufigen (retrograden) wird dann ein "mitlaufendes" (progrades) SMBH.
Kommentar ansehen
02.06.2010 11:03 Uhr von DirtySanchez
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, in der Theoretischen Physik seit gut 20 Jahren, experimentell nachgewiesen seit einigen Jahren.
Kommentar ansehen
02.06.2010 11:19 Uhr von Daaan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alpha: "Aus einem gegenläufigen (retrograden) wird dann ein "mitlaufendes" (progrades) SMBH. "
alt = weit entfernt = retrograd
jung = nah = prograd

wird es also jünger oder was versteh ich nicht
Kommentar ansehen
02.06.2010 11:33 Uhr von alphanova
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Klaus @Daaan: @Klaus
Es muss natürlich "David Garofalo vom Jet Propulsion Laboratory" heißen. Hab den Wortverdreher leider zu spät bemerkt :-(

@Daaan
Die Schwarzen Löcher werden nicht jünger. Im Laufe ihrer Entwicklung scheinen sie "nur" ihre Drehrichtung umzukehren.
Kommentar ansehen
02.06.2010 11:35 Uhr von Daaan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@alpha: aber wenn jung pro ist und alt retro dann wird doch aus einem pro ein retro oder?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler wollen zum ersten Mal ein Schwarzes Loch fotografieren
Schwarze Löcher haben "weiches Haar" - Informationsparadoxon geklärt?
Event Horizon Telescope wird den Ereignishorizont von Sagittarius A* zeigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?