01.06.10 21:39 Uhr
 178
 

Karstadt: Fast alle betroffenen Kommunen geben die Forderung auf Steuern auf

Bekanntlich befindet sich das Warenhausunternehmen Karstadt schon seit längerer Zeit in der Insolvenz.

Insgesamt haben 94 Kommunen noch Steuerforderungen in Höhe von 140 Millionen Euro an die Warenhauskette.

91 dieser Kommunen, das sind 97 Prozent, haben jetzt auf die Gewerbesteuer-Forderung verzichtet. Damit macht Karstadt einen großen Schritt in Richtung Rettung.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rettung, Insolvenz, Forderung, Karstadt, Kommune
Quelle: www.wdr.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Furcht vor Schweinepest: Aufregung um polnische Wurst
Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.06.2010 00:30 Uhr von dgtell
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
mmhhh klar: kann man ja bei den sozial schwachen wieder reinholen...
Kommentar ansehen
02.06.2010 03:03 Uhr von Artim
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Steuern sparen: lockt Investoren an. Und wenn die sich ihre Taschen vollgestopft haben gibts die nächste Entlassungswelle.
Kommentar ansehen
02.06.2010 03:31 Uhr von handyandy
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wir haben: doch genug, immer man raus damit! Wir kleinen werden dafür wie Zitronen ausgepresst. Dieser Staat macht sich immer lächerlicher, als wenn mit dieser Aktion etwas gerettet wird, höchstens etwas hinausgezögert, bis sich wieder jemand anderes die Taschen vollgestopft hat.
Kommentar ansehen
02.06.2010 08:26 Uhr von mardnx
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
boar wie mich das runterzieht sowas zulesen, ich warte nur bis einer den ersten stein wirft. ich werfe die nächsten 10! so ein unfaires dreck-system!
Kommentar ansehen
02.06.2010 13:34 Uhr von aries2747
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@all: Warum meckert ihr ?

Das ist ein Insolvenzverfahren, das heißt die Firma ist faktisch pleite.

Für Laien:

Die haben kein Geld um die Steuern zu zahlen, die Kommunen würden so oder so leer ausgehen wenn die Firma ganz verschwindet, auf diese Art und Weise können sie wenigstens darauf hoffen das sie wieder einnahmen durch die Zahlungsunfähige Firma erhalten sobald sie saniert (gerettet) wurde.

Euer gemecker zeigt einfach nur wie schlecht ihr informiert seid, aber das wollt ihr ja nicht hören.

aries

[ nachträglich editiert von aries2747 ]
Kommentar ansehen
03.06.2010 12:31 Uhr von mardnx
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
aries: wenn ich pleite bin und meine rechnungen nicht zahlen kann weil ich über meine verhältnisse kohle raushaue , schulden mache und mein netto lohn nicht ausreicht gehe ich in den knast.
Kommentar ansehen
03.06.2010 23:53 Uhr von aries2747
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@mardmx: Du selbst bist ja auch als Juristische Person für deine eigenen Taten Verantwortlich.

Es gibt auch Private Insolvenzverfahren.

Außerdem bist du kein Millionenkonzern der mit einer Finanzspritze langfristig wieder Zahlungs- bzw. Handlungsfähig wird.

Hinzu kommt das du selbst für deine Schulden Verantwortlich sein musst um des Betruges überführt zu werden.

Ein Beispiel hierbei wäre Quelle dessen Geschäftsmodell auf der Vorfinanzierung der verkauften Waren durch Banken lag, als hier die Banken beschlossen das das Geschäftsmodell veraltet ist und keine Kredite mehr gewährten war der Konzern pleite.

Das Geschäftsleben ist ein wenig Komplizierter als das Privatleben ;-)

Lg,

aries
Kommentar ansehen
06.06.2010 20:39 Uhr von Schwertträger
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Mardnx: Blödsinn: Bis Du in den Knast gehst, nur weil Du kein Geld mehr hast, vergehen Ewigkeiten. Jedenfalls, solange kein Betrug Deinerseits im Spiel ist.

Den Schuldturm aus dem Mittelalter gibt es nicht mehr.
Heutzutage gibt es die Privatinsolvenz.

Wird Zeit, dass Du Dich mal ein wenig umfassender informierst, anstatt mit Viertelwissen (Halbwissen ist es ja nicht mal) groß auf den Busch zu klopfen.
Kommentar ansehen
27.06.2010 09:54 Uhr von Winkle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so kann man sich täuschen "Du selbst bist ja auch als Juristische Person für deine eigenen Taten Verantwortlich."

und ich dachte immer, ich sei eine natürliche Person und die Gesellschaften juristische Personen ...

so kann man sich wohl täuschen ;-)
Kommentar ansehen
13.07.2010 19:29 Uhr von froggerdirk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum erlassen? Man könnte der Firma doch die Schulden unter Auflagen "Erlassen" - z.B.:Sollte der Betrieb weitergehen und demnächst Gewinne eingefahren werden,wird die Steuerschuld nachträglich beglichen,sollten in den nächsten 10 oder 15 Jahren keine guten Erträge erzielt werden,obwohl Karstadt weitermacht,verfallen die Steuern.
Natürlich muß ausgeschlossen werden,das die sich "Armrechnen",aber dafür gibt es Fachleute.

Man muß nicht immer alles bedingungslos erlassen,man kann sich in guten Zeiten ruhig die Schulden holen,auf die zuvor zwecks Rettung der Firma verzichtet wurde!

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die FDP ist bereit eine Minderheits-Regierung zu stützen
Russlands Position in Syrien ist unsicher
Patrick Lindner fordert Homo-Unterricht an Schulen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?