01.06.10 13:17 Uhr
 430
 

Hamburger U-Bahnhof-Attacke: Einer der Täter stellte sich der Polizei

Nach der Schlägerei auf dem Hamburger U-Bahnhof Niendorf-Markt, bei dem ein 40 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt wurde, hat sich jetzt einer der beiden Täter der Polizei gestellt.

Wie die Polizei mitteilte, hat der 29-Jährige keinerlei Angaben zum Tathergang abgegeben. Auch Informationen zur zweiten an der Tat beteiligten Person habe er nicht gegeben. Nach dem Verhör wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die beiden Täter hatten in der Nacht zum Sonntag zwei Frauen belästigt. Als der Freund der einen dazwischen ging, wurde ihm ins Gesicht geschlagen. Beim Sturz auf den Bahnsteig zog er sich mehrere Schädelfrakturen zu. Der Mann schwebt noch in Lebensgefahr.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Hamburg, Täter, Attacke, Bahnhof
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Immer mehr abgelehnte Asylbewerber leisten gegen ihre Abschiebung Widerstand
Versagen der Asylpolitik in Oerlinghausen: Flüchtlingskriminalität explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2010 13:30 Uhr von Teiwaz
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Na ja ein Fall wie er jeden Tag in Deutschland vorkommt ... nur das sich kaum die Täter selber stellen ... vielleicht hatte er ja doch noch ein "schlechten Gewissen" - wobei ich glaube solche Täter haben kein Gewissen!
Kommentar ansehen
01.06.2010 16:22 Uhr von BessaWissa
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Warum?! "Nach dem Verhör wurde der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß gesetzt. "

...klar, weiter prügeln und vergewaltigen - wieso sollte man uns Bürger vor solchem Abschaum auch schützen.

Wir sind ndoch nur die deppen ähh Zahlmeister.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

7000 Euro Bescheid für Flüchtlinge: Anwalt ermittelt gegen Hasskommentare
Formel 1: Das sind die Autos der Teams
Einigung im Tarifstreit bei VW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?