01.06.10 11:59 Uhr
 2.310
 

Schneller als mancher Sportwagen: Elektro-Fiat 500 aus Frankreich kommt

In knapp fünf Sekunden soll es für den Fiat 500 EV auf Tempo 100 gehen. Gebaut hat den kleinen Elektro-Renner die französische Firma Atomik Cars.

Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Erbauer abgeriegelte 180 km/h an. Es soll aber noch schneller gehen.

Großes Problem des Fiat 500 EV: Das Laden dauert über zehn Stunden. Dafür beträgt die Reichweite auch 200 Kilometer.


WebReporter: jaykay3000
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Fiat, Sportwagen, Fiat 500
Quelle: www.evo-cars.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2010 13:20 Uhr von dr.b
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Drehmoment ohne Ende auf der 1/4 Mile ziehen selbst die kleinsten und hässlichsten E-Sprinter eine Menge hubraumstarker Sportwagen ab....aber das relativiert sich hinten raus ganz stark. Bei 0-200 sehen die dann wieder alt aus.
Gut und emotionale Dinge wie Sound........auch die Haltbarkeit ist begrenzt, nach 3-4 Jahren ist die Leistung des Akkus soweit runter, dass man gleich mal wieder einen Kleinwagen in neue Akkupacks investieren darf.
Kommentar ansehen
01.06.2010 13:21 Uhr von Dracultepes
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Noch nen bischen Batterieforschung und Elektroautos werden zu einer richtigen Alternative
Kommentar ansehen
01.06.2010 13:34 Uhr von Unzensiert
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Zu teuer: Solange die aber mehr als ein Sportwagen kosten will Sie nur keiner haben...
Für 10 mille würde ich Ihn mir jedoch für den Weg zur Arbeit anschaffen.
Kommentar ansehen
01.06.2010 13:35 Uhr von SN_Spitfire
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Also eine: Alternative ist das derzeit noch nicht einmal ansatzweise.
Ladedauer von 12 Stunden bei einer Reichweite von gerade mal 200 km. Da dient der 500 gerade mal als Einkaufswagen. Will man mal in den Urlaub fahren ist man auf den "normalen" Kraftstoff angewiesen.

Warum entwickeln aber die Hersteller alle an der richtigen stelle, aber vergessen die Umsetzung?
Es wäre ein Leichtes, wenn man fahrzeugübergreifend dieselben auswechselbaren Akkus nutzen würde und an jeder heutigen Tankstelle schlichtweg den leeren Akku gegen einen Vollen tauschen könnte, aber NEIN die Autoindustrie bildet JointVentures mit den unterschiedlichsten Akkuherstellern, statt sich zumindest in diesem Bereich an einen großen runden Tisch zu setzen.
Jedes Auto heutzutage fährt mit Diesel oder Benzin. Bald fährt jedes Auto mit Strom. Warum also nicht nach diesem Prinzip? Dadurch könnten defekte oder verschlissene Akkus problemlos recycelt und wiederverwertet werden.

Warum nicht so? Achso ich vergaß... Passt ja nicht ins Konzept von solchen Firmen. Da dreht sichs ja nur um Gewinnmaximierung und nicht um Effektivität

[ nachträglich editiert von SN_Spitfire ]
Kommentar ansehen
01.06.2010 13:39 Uhr von dr.b
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Dracultepes kombiniert mit Leichtbau....so wie die Preise von Carbonbauteilen in der Herstellung im freien Fall sind, sollte solche Verbundwerkstoffe sich in den nächsten 15 Jahren komplett durchgesetzt haben. Dann wiegt ein Kleinwagen auch nicht mehr 1,4 Tonnen sondern die Hälfte bei gleicher oder höherer Sicherheit.....und bis dahin könnte die Akkutechnik sich auch verbessert haben...wenn das auch relativ langsam geht....man forscht und arbeitet ja nicht erst seit ein paar Jahren sondern schon seit Anfang der 90er recht intensiv.
Mal abgesehen von den teuren Anschaffungskosten ist der Betrieb der Dinger ja echt spottbillig....Öko sind sie aber auch nur bedingt....denn selbst wenn man rein "rechnerisch" nur Ökostrom abonniert hat, kommt da ja trotzdem immer der Durchschnittsmix rein....so "belastet" ein Ökoflitzer nicht nur mit CO² und co wie der heimische Sportwagen, sondern es kommen noch ein paar Schwermetalle und Atomendlager in der Bilanz hinzu :-)
Kommentar ansehen
01.06.2010 13:45 Uhr von a_gentle_user
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
SN_SpiItfire fährt auch täglich in den Urlaub! Ich finde 200km voll elektrisch schon klasse, klar kann man damit nicht in den Urlaub, aber für eine Sprotztour und das tägliche Pendeln langts allemal.
Ein Nachteil: bei 200km kann weder ich noch meine Frau mit eine Akkuladung die Schwiegereltern besuchen, das ist hart - aber kommen wohl auch ohne dies aus :-)

Und Urlaub, haja dann fliegen wir eben weiter weg!
Grüßle!

Wenn ich noch an die BetterPlace Cars denke die das Akkupack an einer Servicestation automatisch in 1min auswechseln uuuuuh aaaah! Treibstoffautos, zieht euch warm an!

[ nachträglich editiert von a_gentle_user ]

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?