01.06.10 10:30 Uhr
 2.578
 

Vernichtet Handystrahlung die Honigbienen?

In den letzten Jahren wurde beobachtet, dass immer mehr Bienenvölker weltweit aussterben. Besonders betroffen sind davon die USA. Aber auch in Großbritannien, hat man mit dem Problem zu kämpfen, weil in den letzten 24 Monaten die Bienenvölker um 15 Prozent zurückgingen.

Dabei verenden die Tiere nicht in ihrem Bienenstock oder deren Nähe. Erwachsene Tiere werden aber in den betroffenen Bienenstöcken trotzdem kaum noch angetroffen. Wissenschaftler der indischen Punjab University glauben jetzt die Lösung in der Handystrahlung gefunden zu haben.

Sie bestrahlten drei Monate lang mehrmals am Tag einen Bienenstock mit zwei Handys. Einen zweiten nicht bestrahlten Stock nahmen sie zum Vergleich. Bei den bestrahlten Stock nahm die Bevölkerungsgröße, sowie die Honig-Produktion stark ab. Es wird angenommen, dass die Tiere die Orientierung verlieren.


WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Handy, Strahlung, Biene
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mexiko: In längster Unterwasserhöhle der Welt 15.000 Jahre alte Knochen gefunden
Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.06.2010 10:37 Uhr von souldrummer
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
interessante und beängstigende news ...

von mir ein klares plus
Kommentar ansehen
01.06.2010 10:46 Uhr von tester4321
 
+20 | -4
 
ANZEIGEN
wenn das stimmt: wäre das wirklich beunruhigend. Dann wirkt sich das 100% aber auch auf Menschen aus ... Langzeitschäden kann ja noch keiner wirklich nachprüfen.
Kommentar ansehen
01.06.2010 10:56 Uhr von saber_
 
+8 | -16
 
ANZEIGEN
tut mir leid...aber das ist mal wieder ein schwachsinn der seinesgleichen sucht....

dieses ergebnis basiert auf den erkenntnissen die erlangt wurden indem ZWEI bienenstoecke beobachtet wurden... dabei wurde EIN bienenstock mit ZWEI handys bestrahlt...

das ist genauso wie wenn ich zwei rottweiler nehm und einen in ruhe lass und den anderen aerger... und nur weil ich ihn aerger und er zubeisst heisst dass das rottweiler von grundauf sehr reizbare tiere sind?

wenn die schon messen dann sollten sie mal die zahl ihrer untersuchten bienenstoecke untersuchen... und die neutralen bienenstoecke sollten sie von jeglichen strahlungen abschirmen und die bestrahlten bienenstoecke sollten sie mal mit richtigen strahlungsquellen bestrahlen...und nicht mit handys...


und was ist wenn im oben in der news beschriebenen fall ein wissenschaftler zum unbestrahlten bienenstock ging und ein handy in der tasche hatte? abwaegig ists ja nicht....
Kommentar ansehen
01.06.2010 11:05 Uhr von Forckbeard
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Hmmmmmm: Wenn ich da eher wissenschaftlichen Quellen glauben schenke, dürften eher Genmais und Co Schuld am Bienensterben sein
Kommentar ansehen
01.06.2010 11:52 Uhr von pass_calli
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@saber_: sowas kann auch irgendwie nur der mensch: er hat etwas vor sich liegen, schaut es an und sagt *das kann nicht sein!*

....und was wenn die beiden bienenstöcke genau neben einem sendemast gebaut wurden? und was, wenn die einen bienen immer mit pestiziden gefüttert wurden?
aaabwegig ists ja nicht^^
Kommentar ansehen
01.06.2010 12:14 Uhr von iamrefused
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
erst die: insekten und tiere.. dann die pflanzen... dann der mensch.
Kommentar ansehen
01.06.2010 12:32 Uhr von DeeRow
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Also: die Ausführung kann man natürlich anzweifeln, wie Sabre und einige schon sagten. Aber man hat jetzt erstmal ein Ergebnis, nun heisst es: Weiterforschen.

Einstein hat doch mal etwas geäussert... den Wortlaut weiss ich nicht mehr, es ging darum, dass der Mensch ein paar Jahre nach dem Aussterben der Bienen selbst dran wäre...

Auf jeden Fall würde ich gern DAVON in den Nachrichten mehr hören, und weniger von Lena, WM, Promiunterwäsche und Erdogan!

[ nachträglich editiert von DeeRow ]
Kommentar ansehen
01.06.2010 12:33 Uhr von shaddman
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sers Leute: Ja mein erster Kommentar und ich muss einfach mal meinen Senf dazu geben:
1. Ein Bienenstock ist nicht mit EINEM Hund zu vergleichen... das sind mehrere hundert Bienen auf einmal; somit kann man mit dem Testergebnis durchaus arbeiten (es gibt nicht sowas, wie ein dummes bzw. ein schlaues Bienenvolk).
2: Einstein hat schon gesagt, wenn die Bienen sterben, dann kommen wir n bissl später gleich nach. Es betrifft uns also sehr wohl, ob die Bienen draufgehn.
3. Die Manipulation bei Genmais geht nur soweit, dass man Gene einfügt, die Toxine gegen Schädlinge produzieren; diese sind ungefährlich für Nutztiere (http://www.imkerei-technik.de/...).
Das einzig blöde am Genmais ist, das die Samen, die sich daraus bilden nicht keimfähig sind, d.h jedes Jahr von einer bestimmten Firma gekauft werden muss. Generell find ich die biologische Schädlingsbekämpfung über Fressfeinde, wenn man die im Griff hat, auch besser.

Summa summarum: Diese Nachricht sollte uns schonmal zu denken geben, ob denn das wirklich der Auslöser für das weltweite Bienensterben sein könnte.
Kommentar ansehen
01.06.2010 13:31 Uhr von Fowel
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Stickpunkt Varroamilbe: Laut neusten Studien ist die Weltweit verbreitete Varroamilbe schuld an dem großen Bienensterben:

http://de.wikipedia.org/...

Von wegen Handystrahlung.....
Kommentar ansehen
01.06.2010 14:16 Uhr von Striker_2k
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
einfach mal das hier anschauen: wer wirklich wissen will, was die Gründe sein könnten:
Doku auf ARTE
http://www.youtube.com/...
insgesamt 9 Teile a 10 Minuten.
Kommentar ansehen
01.06.2010 14:49 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So isses auch oder so ähnlich ^^

"Es wird angenommen, dass die Tiere die Orientierung verlieren."

Ich hatte letzten Frühling und diesen wieder, ständig 1-2 Bienen im Haus, die Pollen in meinem Türramen abgelegt haben....hab sie immer aus dem Fenster gescheucht, aber die waren richtig hartnäckig und kamen immer wieder....ca. alle 5-10Minuten.
Das einzige was half war das Fenster zu schliessen, wollte
sich ja nicht umlegen, sondern mehr beobachten. Da hab ich mir auch gedacht, dass die ne Macke haben müssen und den Weg zu ihrem Volk nicht mehr finden....das ging tagelang so *g Wenn ich auf sie zuging, dann sind sie wieder zurück und aus dem Fenster, wollten aber gleich wieder rein lol Letztes Jahr wars Eine...also von den Abständen her vermute ich es und dieses Jahr schon 2 lol

Also in einem Türrahmen fehlt die Tür und da wo die normal hinkommt sind jeweils 2 Löcher oben und unten, um sie einzuhängen, da haben sie die Pollen abgelegt lol

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
01.06.2010 20:14 Uhr von ArnyNomus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sind: Milben schuld. Ganz normale Milben. Nagut, nicht ganz normal, immerhin machen die relativ eklige sachen mit den Bienen... aber sie ham 8 beine, sehen etwas gruselig aus und gehören nicht zur Kategorie "Strahlung von der keiner weiss ob sie schädlich ist oder nicht".

Hab darüber mal eine 2-Stunden-Doku auf N24 oder so gesehen. Man probiert mittlerweile mit allen möglichen Bienenarten herum um zu gucken ob sich welche gegen diese merkwürdigen Milben wehren können - erfolg hatte man aber bisher nur mit einigen Hummel-arten, die recht rabiat mit den kleinen 8-beinern umgesprungen sind.

Nicht Handys - Milben.
Achja, Afrikanische Bienen zeigen sich ebenso unbeeindruckt wie die Hummeln.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Lasermann" wegen Mord im Jahre 1992 zu lebenslanger Haft verurteilt
Bali: Deutschem droht wegen Drogenschmuggels die Todesstrafe
Ikea bietet bald vegetarische Hot Dogs an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?