31.05.10 20:56 Uhr
 1.153
 

EZB-Anleihen-Käufe über "Schrottpapiere" lassen französisches Komplott vermuten

Der Kauf von Staatsanleihen hochverschuldeter Euro-Länder durch die EZB sorgt für Unruhe bei der Deutschen Bundesbank. Für 40 Milliarden Euro kaufte die EZB bereits Schrottpapiere von hochverschuldeten EU-Staaten. Für 25 Milliarden kaufte sie dabei griechische Titel.

Der EU-Vertrag sieht jedoch vor, dass die EZB genau solche Schuldpapiere eigentlich nicht erwerben darf. Die Bundesbank vermutet ein Komplott von seiten des französischen Staatspräsidenten Nicholas Sarkozy. Denn die EZB kaufte die Schrottpapiere vor allem von französischen Banken.

Frankreichs Geldhäuser schaffen sich somit die risikoreichen Papiere aus den Bilanzen. Für die Deutschen ist das gleich doppelt schädigend. Sie halten mit 27 Prozent die Hauptbeteiligung an der EZB und deutsche Banken haben sich verpflichtet, ihre griechischen Anleihen bis 2013 nicht zu veräußern.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EZB, Bundesbank, Anleihe, Staatsanleihe, Komplott
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2010 20:56 Uhr von no_trespassing
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Hier wurde ein mehr als mieses Spiel betrieben. Hätte Merkel mal lieber den Sarkozy seine Drohung wahrmachen lassen sollen, dass er aus dem Euro aussteige.

Vielleicht ist das mit ein Grund, warum Köhler, Koch & Co. sich von dieser Tante distanzieren.

Die lässt sich ausspielen und verarschen. Die anderen sind mit ihrem moral Hazard keine Länder, die den europäischen Gedanken in den Vordergrund stellen, sondern die vertreten in erster Linie nationale Interessen. Wann kapiert das die Merkel?
Kommentar ansehen
31.05.2010 21:11 Uhr von claeuschen
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Wow: Das kommt davon, wenn man den Rubicon der währungspolitischen Neutralität und Staatsferne einer EZB auf dem Opfertisch internationaler Spekulanten aufgibt.

Wenn das wirklich stimmen sollte, was der Originalartikel hier andeutet, wird es Krach geben. Schließlich steht ein Franzmann an der Spitze dieser Bank.

Skandal!

Und ein vorzügliches Stück Shortnews.
Dank an den Autor!
Kommentar ansehen
31.05.2010 22:35 Uhr von DerMaus
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Raus mit Griechenland und wenns sein muss auch raus mit den Franzmännern aus der Währungsunion!
Kommentar ansehen
31.05.2010 22:55 Uhr von HansiHansenHans
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Sarkozy isn Spast die Franzosen mögen den auch nicht. Die haben seiner Partei bei den Regionalwahlen ne miese Schlappe verpasst.

Der erinnert die wohl zu sehr an Ludwis XVI oder so.

Aber jedem die Regierung die sie verdient, schließlich "wählen" wird ja.

Franzen haben ihren Sarkozy und wir Passiv-Merkel mit Lobbywelle.
Kommentar ansehen
01.06.2010 10:11 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
EU - Eine Solidargemeinschaft? Diese News hätte eigentlich auf der Titelseite stehen sollen. Dieser Vorgang ist extrem schädigend für Deutschland.
Kommentar ansehen
01.06.2010 14:40 Uhr von Urrn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@DerMaus: Raus mit dem Hirn ist ja schon gelungen ;-)
Kommentar ansehen
02.06.2010 09:27 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kotz gleich wieder und hatte gestern schon gesagt, dass Köhler ausgestiegen ist, weil er genau weiß was auf uns zu kommt und damit nichts zutun haben will.

Eigentlich verlässt der Kaptain zuletzt das sinkende Schiff...
oder auch garnicht ;)

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?