31.05.10 11:22 Uhr
 912
 

NRW: Unternehmer, der es zum Millionär brachte, wurde von Unbekannten erschossen

Wie das Blatt "Bild" meldete, wurde am vergangen Samstag der geschätzte und beliebte Unternehmer Klaus K. (80) aus NRW vor seiner Villa von bisher unbekannten Tätern in den Hinterkopf geschossen und nach der Meldung dabei brutal hingerichtet.

Der Selfmade-Millionär verließ am besagten Tag nach 22 Uhr sein eigenes Vier-Sterne-Hotel und fuhr nach Hause in seine Privat-Villa. Dort angekommen, lauerten im Gebüsch schon zwei Männer auf ihn.

Als er die Tür aufsperren wollte, verließen die Männer ihre Deckung und schossen dem ahnungslosen Mann in den Hinterkopf. Die Polizeibeamten gehen aufgrund der Vorgehensweise von Profis aus. Bis jetzt haben die Behörden noch keinen Hinweis auf die Täter erhalten.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mord, Nordrhein-Westfalen, Millionär, Unternehmer
Quelle: www.oe24.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul
NRW: Schwiegermutter Kehle durchgeschnitten - Acht Jahre Haft für Täter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.05.2010 11:22 Uhr von jsbach
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Es soll sich um den größten Fleisch und Wurstwarenhändler in dieser Region handeln. Über Tatmotive oder sonstige Umstände ist nichts Näheres bekannt. (Symbolbild aus der Quelle)
Kommentar ansehen
31.05.2010 12:00 Uhr von claeuschen
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Konstruktive Kritik: Schachtelsatz als Überschrift ist unglücklich.

Ansonsten gut formuliert.
:-)
Kommentar ansehen
31.05.2010 12:01 Uhr von jupiter12
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
ob das wohl die Fleischmafia war? in diesem Gewerbe ist nichts mehr un moeglich.
Abgesehen davon, gibt es dort ja nur noch Osteuropaer.......
Kommentar ansehen
31.05.2010 12:43 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Soviel zum europäischen Wettbewerb: Möglicherweise sind es osteuropäische Konkurrenten gewesen, befürchten Fabrikmitarbeiter.

Da kann man mal sehen, mit was für Bandagen da gekämpft wird. Ich hoffe, sie machen die Täter nicht nur dingfest, sondern ziehen auch den Auftraggeber aus dem Verkehr.
Kommentar ansehen
31.05.2010 12:52 Uhr von dddave
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
"in Die Polizeibeamten gehen aufgrund der Vorgehensweise von Profis aus."
Toll, hingehen und in kopf schießen könnt ich auch
Kommentar ansehen
11.06.2010 09:42 Uhr von dreamlive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich würde dies eher als Hinrichtung bezeichnen. Die Überschrift liest sich wie eine Tat aus Neid. Sonst ist der Artikel gut.
Kommentar ansehen
04.09.2010 23:55 Uhr von Kandis2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
OMG: "...in den Hinterkopf geschossen und nach der Meldung dabei brutal hingerichtet..." was ist das denn für ein Deutsch. Grottenschlecht. MINUS!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
Gegen die zehn Gebote verstossen: Margot Käßmann geht in Rente!
Kannibale & Liebe: Stückelmörder und Opfer aus dem Gimmlitztal waren schwul


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?