28.05.10 17:30 Uhr
 286
 

FDP-Fraktionsvorsitzender fordert legales Glücksspiel und Internet-Kontrolle

Die Landesregierung des nördlichsten Bundeslandes in Deutschland, bestehend aus FDP und CDU, plant das Ende des Staatsmonopols in Sachen Glücksspiel.

Damit wären alle Glücksspiele wie Poker, Sportwetten oder Lottodienste professionell von Privatpersonen betreibbar. Das Land braucht Geld und erhofft sich durch die Legalisierung stattliche Mehreinnahmen.

Heikelste Frage bei dem Vorhaben ist die Sicherheit im Internet. Online-Poker oder anderes sollen nicht zu Kostenfallen für User werden. Wie dies geschehen soll, ist noch nicht klar, Internet-Zensur lehnt man sowohl bei der FDP als auch bei der CDU offiziell ab.


WebReporter: woodfox
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Internet, FDP, Kontrolle, Glücksspiel, Legalisierung, Fraktionsvorsitzender
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Donald Trump will jetzt Lehrer bewaffnen
US-Schüler für neues Waffenrecht
Deutschland: Kampf gegen Korruption lässt nach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.05.2010 17:30 Uhr von woodfox
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Inoffiziell sieht es natürlich ein bisschen anders aus. Es wird höchst wahrscheinlich darauf hinaus laufen, dass sich von den fantasielosen Arbeitsgruppen keine anderen Lösungen finden lassen und dann kommt die Internetzensur.
Kommentar ansehen
28.05.2010 17:40 Uhr von Dr.G0nz0
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich denke es ist schon ok, dass Glücksspiel verboten ist. Allerdings ist Poker kein Glücksspiel, sonst gäbe es wohl kaum professionelle Pokerspieler.
Kommentar ansehen
28.05.2010 18:37 Uhr von shadow#
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Internet-Kontrolle? Interessiert doch von den Politikern eh niemanden.
Sonst gäbe es längst keine Abzocke mehr, weder im internet noch am Telefon.
Kommentar ansehen
28.05.2010 18:50 Uhr von jsbach
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Scusi, aber der Politiker: hat sie doch nicht mehr alle.
Es mögen vielleicht viele nicht wissen, aber 50 Prozent der Einmahmen aus den staatlichen Lotterien (Lotto, Totto etc.) bleiben beim Staat abzüglich der Kosten.
Der Rest wird für gemeinnützige Projekte, Behinderteneinrichtungen, Sportplätze, kulturelle Einrichtungen etc. gespendet.

Glaubt jemand, das von Privatanbietern, die vielleicht noch in der Karibik sitzen, da ein müder Euro kommt....? *Kopfschüttel*

[ nachträglich editiert von jsbach ]
Kommentar ansehen
29.05.2010 10:01 Uhr von NemesisPG
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
FDP Quo Vadis ? Diese Partei ist eine einzige Lachnummer .
Kommentar ansehen
30.05.2010 13:03 Uhr von httpkiller
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an die Simpsons. Den Haushalt aufbessern mit dem zulassen von Glückspiel. Wobei mich mal folgendes interessieren würde. Wie zum Teufel schaffen es die Sportwetten Büros, Spilotheken die es jetzt auch schon gibt? Die sind ja meist nicht Staatlich.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Montenegro: Selbstmordanschlag auf US-Botschaft in Podgorica
Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?