27.05.10 19:37 Uhr
 1.525
 

Saarbrücken: Vergewaltiger freigelassen - Überwachung kostet 12.000 Euro am Tag

Er vergewaltigte mehrere Frauen und tötete ein 13-jähriges Mädchen. Der Vergewaltiger und die "tickende Zeitbombe" Walter H. geht durch Saarbrücken spazieren, immer mit dabei mehrere Polizeibeamte, die ihn auf Schritt und Tritt verfolgen. Dies kostet den Staat 12.000 Euro pro Tag.

Der Grund, dass der als gefährlich eingestufte Sexualstraftäter frei gekommen war, ist ein neues EU-Gesetz des Gerichtshofs für Menschenrechte, welches die nachträgliche Anordnung für eine Sicherheitsverwahrung untersagt.

In der gesamten Bundesrepublik sind es ca. 150 Straftäter, die durch dieses Gesetz in den nächsten Jahren freikommen könnten.


WebReporter: Butter-Milch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kosten, Staat, Mörder, Vergewaltiger, Saarbrücken
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

36 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2010 19:42 Uhr von selphiron
 
+12 | -8
 
ANZEIGEN
"Einfach nur Krank wer dafür verantwortlich ist !!! " Vollkommen richtig.Schauen wir uns mal an wer verantwortlich ist.

"[...], ist ein neues EU-Gesetz des Gerichtshofs für Menschenrechte,[...]

EU fail..
Schweinerei sowas sitzen da eig. nur bekloppte Menschen?
Kommentar ansehen
27.05.2010 19:52 Uhr von Klassenfeind
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
150 x 12000 € x ? Tage Da kann Deutschland die Gelddrucker schon mal anwärmen !!

Von wem werden wir bloß regiert ?
Kommentar ansehen
27.05.2010 19:55 Uhr von Butter-Milch
 
+5 | -11
 
ANZEIGEN
Tja Einer Verbrecherband ohne Ehre oder Mitgefühl. Denen es egal ist ob Schwere Verbrecher auf die Menschheit losgelassen werden und weiter Morden. Und das Volk, der kleine Bürger ist mal wieder der Angeschmierte. Ich sags euch wenn ich rausbekomme wo so einer Wohnt und ich habe gerade die möglichkeit dahin zu kommen....Es muss langsam mal gehandelt werden. Und wenn wir es jetzt langsam mal selbst in die Hand nehmen. In diesem Fall ist das keine Selbstjustiz..sondern DAS RECHT.
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:03 Uhr von Spafi
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:04 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+19 | -3
 
ANZEIGEN
Also manche Leute hier Das dieser Mann ins Gefängniss gehört ist wohl klar.
Aber das man jemanden nicht nach Gesetzen, welche nach dem Tatzeitpunkt beschlossen wurden, verurteilen kann, sollte wohl eben so klar sein. Wenn es nicht so wäre, wäre der "Rechtsstaat" in diesem Land noch eine größere Farce als er es eh schon ist, und jede Chance auf Demokratie wäre beseitigt.

[ nachträglich editiert von Jesus_From_Hell ]
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:06 Uhr von Jesus_From_Hell
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Edit: Selbiges gilt natürlich auch für eine nachträgliche Verurteilung, also eine 2. Verurteilung für ein und diesselbe Tat.
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:15 Uhr von Butter-Milch
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
@ Jesus_From_Hell: Dann erklär das mal den Familien der Opfer, oder den (worauf ich meinen dicken Hintern verwette) nächsten Opfer. Solche "Menschen" verdienen es einfach nicht in Freiheit zu leben da die ihr Recht darauf mit diesen grausamen Taten verwirkt haben. Ganz einfach. Natürlich verdient jeder eine gerechte Behandlung aber diese Bestien die sich an Menschen brutal vergehen, sie vergewaltigen, quälen und dann umbringen haben kein mitleid verdient. Und das was die "Menschenrechtler" da in Straßburg verfasst haben ist ein schlag ins Gesicht für die Opfer und den hinterbliebenden. Die verdienen keinen kuschiligen Umgang sondern nur Kerker !
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:18 Uhr von KZE
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
12.000€/Tag?? Wie viele Polizisten sollen das denn bitte sein?
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:34 Uhr von Butter-Milch
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Aha: Man muss aber auch aufwiegen welche Straftat solche Schweine begangen haben. Und wenn einer als gefärhlich eingestuft wird und es ist nicht absehbar das er nicht wieder zuschlägt GEHÖRT EINFACH EINFACH WEITER EINGESPERRT. Das hat mit "Ätsch Strafe verländer" und dem Mist nix zu tun. Diese Tiere sind gefährlich und gehören nicht unter uns normalen Menschen BASTA !!!
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:46 Uhr von Butter-Milch
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Jaja: Was von denen Lernen.....aaaaha. Ein wenig Menschenverachtend drauf heute oder was? Ich sag ja nicht gleich Umbringen aber ordentlich durch die Mangel nehmen. Was die auch verdienen oder willst du sagen das diese Leute noch Rechte haben ? Na dann sag das mal in der Öffentlichkeit, und warte mal die "schlagenden Argumente" deiner Mitmenschen ab. edit[Joe1405]
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:48 Uhr von Butter-Milch
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@MiaWauschd: Genau...Mal gucken wie die es finden von so einem lieben Menschen "in den Arm genommen zu werden". Solche Menschen sind blind, blöde und haben gerademal soviel Matsch im Kopf das se nicht anfangen zu schimmeln.

[ nachträglich editiert von Butter-Milch ]
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:52 Uhr von Butter-Milch
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wir leben schon lange nichtmehr in einem "normalen" Rechtsstaat, hier werden schon Mörder freigelassen, oder ein Mord wird als Totschlag hingestellt. Du lebst in einer Traumwelt mein Freund, kannst du nicht einsehen das es gefähliche Menschen sind die wieder anderen Menschen vllt sogar das Leben zumindest zerstören wenn nicht sogar nehmen werden ?
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:54 Uhr von model27
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Ich: verstehe die Argumentation der EU-Richter nicht. Das Problem ist doch folgendes:

Wenn ein Straftäter nehmen wir an heute zu 12 Jahren Haft verurteilt wird, kann kein Mensch sagen, ob der Täter in etwa 8 Jahren (Zwei Drittel-Regelung) resozialisiert ist oder noch immer eine Gefahr für die Bevölkerung darstellt.

Diese Entscheidung ist erst NACH diesem Zeitraum bzw. kurz vor Ablauf machbar. Also muss nach meinem Rechtsverständnis auch eine nachträgliche Sicherheitsverwahrung Gültigkeit haben.

Das Problem ist doch wie üblich mal wieder, dass das Recht eines einzelnen ÜBER das Recht der Allgemeinheit, hier den Schutz der Person durch den Staat, gestellt wird. Irrsinn, vllt rechtmäßig, dennoch kompletter Irrsinn.
Kommentar ansehen
27.05.2010 20:57 Uhr von Butter-Milch
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@model27: Danke....Danke....Danke.....
Kommentar ansehen
27.05.2010 21:04 Uhr von Hanno63
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
wenn Jemand unschuldig eingesperrt ist, wird bei neuer Sachlage (auch Gesetzesänderungen) ein neues Verfahren eingeleitet und unter berücjksichtigung "neues Recht" gesprochen.
Wenn ein Psycho-Fall neue Erkenntnisse beinhaltet , ...wird ein neues Verfahren eingeleitet.
Warum nicht ein neues Verfahren mit neuer Beurteilung und Berücksichtigung der bisher abgeleisteten Strafe...???

Geht "Gerechtigkeit" und Korrektur einer solchen nur einseitig...??
Kommentar ansehen
27.05.2010 21:19 Uhr von Hanno63
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
übrigens , wer "einmal" eine gewisse Hemmung verloren hat , wird niemals mehr diese >Hemmung zurück bekommen, egal was Psychologen da anstellen ,.
Es geht "nur" um reines menschliches Verhalten.

Da sind von Natur aus "bestimmte" Hemmschwellen die uns normal vor unmenschlichem Verhalten bremsen.
Wer seine Frau mit einem anderen Mann erwischt , ist anders zu beurteilen ,,...
als eine Person der mit Waffen jemand gemein bedroht oder Wehrlose bedroht (bewusst), weil da diese Hemmschwelle schon lange verloren ist und niemals mehr zurück kommt, auch nach psychologischer Bearbeitung und Pflege + andere Gegend usw. wird in der gleiche Situation das gleiche wieder passieren , denn Gefängnis oder andere Freiheits-Bedrohungen interessieren "soeinen" ansolut nicht mehr.
Also sollte man eigentlich etwas mehr "das Tu´n" beurteilen nach "Menschlichem", nicht nur nach Schrift.
Kommentar ansehen
27.05.2010 21:47 Uhr von Hanno63
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
das Problem ist trotzdem schwer gesetzlich in den Griff zu kriegen , denn je mehr Gesetze um so mehr Lücken oder Gegenargumente, man müsste tatsächlich den Faktor "Menschlichkeit" da mit "über" 50 % einbeziehen , bzw. "den" in Verbindung mit "10 Gebote" und natürlich auch Verteidigung (aber nur mit menschlichen Argumenten) zulassen.
Dazu müsste man dann aber auch wieder eine separate gerichtliche Trennung zwischen Edel-Tätern (mit 15 Anwälten..??) , wie auch Politiker, Manager (z.B.: Verbrecher der CDU/CSU ...wie H.Kohl)...
zur Verantwortung ziehen , so wie jeden anderen Arbeitnehmer auch .........
und daneben normale Verhandlungen um Menschlichkeit und normalem Verhalten führen.
Kommentar ansehen
27.05.2010 21:58 Uhr von rubberduck09
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Da hat jemand wohl einen gehörig an der Klatsche: Wenn der Mann wirklich so gefährlich ist, wie beschrieben, dann sollte sich der Staatsanwalt mal auf den Hosenboden setzen und ihn für jeden Kaugummi aufm Boden einknasten.

Wenn er jedoch nach geltendem Recht _frei_ ist, dann darf da auch kein Tross an Polizisten folgen, denn das widerspricht dem Begriff ´Freiheit´ absolut. Entweder frei, dann läuft niemand nach oder einknasten. Es darf (außer zu Ermittlungen) kein ´dazwischen´ geben. Staatlich finanziertes Stalking ist jedenfalls schon arg ´seltsam´.

Also liebe Staatsanwälte/Richter/Politiker: Macht den Mann unschädlich, so wie es sich gehört oder haltet euch, wenn ihr dazu _unfähig_ seid, und so siehts ja wohl aus, an eure eigenen Gesetze und laßt den Mann in Ruhe.


[ nachträglich editiert von rubberduck09 ]
Kommentar ansehen
27.05.2010 22:10 Uhr von Hanno63
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ NetReaper-2010-05-17 , da bin ich aber ganz anderer Meinung , der Faktor "Menschlichkeit" ist logisch und simpel zu verstehen , genau wie es den Faktor :"niedere Beweggründe gibt", wer also "gefährliches Verhalten" in der hier gehabten Form , 1 x schon bewiesen hat, der dürfte vlt. noch in grossen Gettos, aber niemals mehr in absoluter Freiheit leben , oder wie jetzt mit "behinderter Freiheit". von uns allen auch noch "extra" bezahlt...??
Auch in grossen "offenen" (grossflächig) Gegenden als Getto , ist die Gefahr für´s Volk auszuschliessen, Hauptsache Kontrolle und Bewachung.
Kommentar ansehen
27.05.2010 22:34 Uhr von MBGucky
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Ich muss NetReaper leider zustimmen. Auch wenn ich dafür jetzt wahrscheinlich ebenfalls Minusse bekomme.

Selbstverständlich wäre es besser, wenn der Vergewaltiger dauerhaft eingesperrt bliebe (übrigens, Sicherheitsverwahrung geht auch nicht immer ein Leben lang).

Der Vergewaltiger wurde damals zu einer Haftstrafe ohne Sicherungsverwahrung verurteilt und dieses Urteil ist rechtskräftig. Wenn überhaupt, müsste man im Nachhinein dieses Urteil widerrufen und das geht nach so langer Zeit nun mal nicht.

@Hanno63:

In einem Deiner Postings redest Du von anderen Urteilen die später wegen geänderter Sachlage widerrufen bzw. abgeändert wurden. Im hier genannten Fall hat sich aber die Sachlage in keinster Weise geändert. Der Vergewaltiger hat die Tat genau so begangen wie es damals festgestellt wurde. Und es hätte damals genau so klar sein müssen das der Mann heute immernoch gefährlich ist.

Dann könnte man ja auch jemandem der mit 70 durch die Ortschaft fährt 2 Jahre später den Führerschein abnehmen weil er immernoch ein schnelles Auto besitzt.
Kommentar ansehen
27.05.2010 22:52 Uhr von Hanno63
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
na ja , etwas übertrieben, aber man müsste doch auch die jetzige "Extra-Tour" anders lösen können, denn es ist keinerlei Kontrolle so möglich.
Also ist es doch vom Gesetz eine "Notlösung" , welche so fast als Blödsinnig und relativ ungeeignet zu bezeichnen ist.
Wer in so einer Form leben muss ,der hat hundert Möglichkeiten zu entschwinden, denn wer ausserhalb des Gesetzes lebt in dieser gehabten Form , der hat irgendwann "die Schnauze voll" und wird garantiert wieder gesetzesbrüchig.
Wie es dann läuft ist kaum vorhersehbar, da es dann bestimmt hormonell bedingte , nicht mehr kontrollierbare Handlungen geben "kann", was wahrscheinlich in einer grösseren Gruppe (grosser Farmbetrieb oder ähnlich) kontrolliert kaum noch gibt durch die begrenzte Freiheit.

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]
Kommentar ansehen
27.05.2010 23:58 Uhr von Butter-Milch
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Danke @ nokia1234: Ich danke dir....mich hat der Typ schon richtig sauer gemacht.
Kommentar ansehen
28.05.2010 10:30 Uhr von Vorschlaghammer
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@nokia1234, Buttermilch: Macht euch mal nichts draus ihr beiden^^. Mit dem Typen stimmt ganz gewaltig was nicht.. Sucht euch mal seine Kommentare in anderen Treads und bildet euch ein Urteil.

Es gibt "Menschen" denen das Opfer egal ist, ganz gleich was es für Qualen ausstehen musste. Für solche steht nur der Täterschutz im Vordergrund.
Aber wehe sie selbst oder ihr eigenes Gezücht ist von einem Verbrechen betroffen. Dann heulen die wie kein anderer.
Kommentar ansehen
28.05.2010 11:04 Uhr von Hanno63
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
es ist doch ganz einfach, wer sich an Wehrlose egal ob:..
Kinder , hilflose Frauen oder andere hilf- oder wehrlose Menschen , Tiere usw. , in "böser Absicht" ranmacht , ...ist kein Mensch mehr und hat kein Recht mehr auf menschliche Behandlung, wenn es nicht nachweislich ein Grenzfall , ohne Folgeschaden ist .
(Experiment ohne körperliche oder seelisch mögliche Folgen)
z.B. der Fall: "Marcus" (Türkei) eindeutig unter "Jugend experimentiert", bzw. "mal probieren was läuft",.. leider nicht erkennbares Altersproblem (+Eltern),..Irrtum, ohne Gewalt.
, oder letztens hier : junge Frau (17), mit Kind, bekommt "Sonderangebot" für viel Geld , dass sind Sachen die mit Erklärungen normal in Ordnung kommen und noch lange nicht kriminell sind. (maximal Erregung eines Ärgernisses.)

Wer hingegen Autos mutwillig zerstört ,..
(siehe Linksautonome [AntiFa..?] mit "Beinaheverbrennung" eines Baby´s in einem für 3 Minuten in Hamburg abgestellten Auto´s,[Sicherheitsdienst alleinstehende Mutter] ) im Demo-Randbereich 1/2 Km entfernt,,..Kind konnte gerettet werden, Auto nicht,..(Glück gehabt)..aber einige Wochen später fast das Gleiche so ähnlich wieder,(Fussgängerzone)...

oder wer einen fremden, erarbeiteten Besitz zerstört, ...
der hat schon menschlich eine kriminelle Schranke überschritten, welche äusserst hart bestraft werden muss.

Wer allerdings überhaupt "nichts anderes" ausser sich selber akzeptiert und kriminell Schaden auf Grund von Unmenschlichkeit anrichtet , der hat fast alle Gewissens-Barrieren durchbrochen und wird niemals mehr normal leben können, es sei denn kontrolliert in grossräumigen Getto´s unter "Seinesgleichen" evtl. relativ begrenzt aber doch "frei"!!
Kommentar ansehen
28.05.2010 11:21 Uhr von Hanno63
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ Vorschlaghammer ... könnte was "verklemmtes" an "Rechts-Wissen" sein, denn die Argumente beziehen sich immer auf Regeln und Hinweisen aus dem Rechtswesen.

"Es gibt keine Gesetze,..
es sei denn , man verstösst dagegen .."

Wenn "das" auch noch voll "menschlich" zu handhaben wäre , dann hätten wir auch endlich mal Gerechtigkeit, egal aus welcher Sicht.

Denn Schwerverbrecher (Gewalt- bzw.Leben), richten grossen Schaden an , ..
aber Politiker, Religionsführer, "Diplomaten", die nur aus Machtgründen, "viele" Menschen ( tausende .?) töten lassen oder nur stark schädigen,....
dürften generell keine Immunität bekommen.
Auch Politiker oder Manager dürften nicht für dicke Fehler wie Schäden in Milliardengrösse und unmenschliche Folgen,.. auch noch mit Millionen € an "Abfindungen"(???),..belohnt werden, sondern sollten mindestens direkt gerichtlch zur Verantwortug gezogen werden können, so wie jeder Andere ja auch.


{[:-))

a propos Gerechtigkeit:
Fussball ,..wieso dürfen Foul´s taktisch benutzt werden um ein anderes Konzept neu aufzubauen..??
Warum kann man eine Foul-Situation nicht mit Stehenbleiben (max. 3 Schritt ???) und neu ansetzen
korrigieren..??....
oder bei Foul 500 Gramm ans Bein, ...
oder Fausthandschuhe als Trikot-Schutz für die Gegner,...

{[:-))....{[:-)

[ nachträglich editiert von Hanno63 ]

Refresh |<-- <-   1-25/36   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?