27.05.10 18:12 Uhr
 896
 

High-Speed-Evolution: Buntbarsch bildet in nur 100 Jahren neue Körpermerkmale aus

Ein Forschungsteam um Axel Meyer von der Universität Konstanz hat eine isolierte Population Buntbarsche in einem vulkanischen Kratersee in Nicaragua beobachtet. Sie stellten fest, dass die Tiere in nur 100 Jahren neue Körpermerkmale ausgebildet haben, die eine Anpassung an ihren Lebensraum erlauben.

Wegen der Lebensdauer der Fische bedeutet dies auch, dass die veränderten Körpermerkmale - dickere Lippen und ein schlankerer Kopf - innerhalb von 100 Generationen ausgeprägt und weitervererbt wurden. Ein so rasanter Evolutionsprozess konnte bisher nur selten derart vollständig dokumentiert werden.

Die dicklippigen Fische haben durch die Anpassungen neue Nahrungsquellen erschlossen: Sie können dank dem schlankeren Kopf in engen Spalten nach Larven suchen, während die dicken Lippen sie vor Verletzungen schützen. Diese Art vermeidet außerdem aktiv die Paarung mit ihren "dünnlippigen" Verwandten.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, 100, Fisch, Körper, Evolution
Quelle: www.scienceticker.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Sollte die CDU noch weitere vier Jahre regieren ?
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2010 18:12 Uhr von alphanova
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Manchmal braucht es offenbar nicht Tausende oder Millionen von Jahren um sich geänderten Lebensbedingungen anzupassen. Ab und zu schaltet die Evolution wohl den Turbo ein, um eine schnellstmögliche Anpassung zu ermöglichen.
Kommentar ansehen
27.05.2010 18:29 Uhr von dr.b
 
+2 | -10
 
ANZEIGEN
Darwin ansich ist ja auch leicht überholt man weiß nicht genau wie, aber Evolution findet ganz offensichtlich aktiv statt und nicht nur durch überleben oder bessere Verbreitung des besser angepaßten durch zufällige Mutationen. Irgendwie bekommt es die Natur hin, daß die Gen-variationen gezielt in eine Richtung gehen....das große Rätsel ist eben...wie passiert dies.
Kommentar ansehen
27.05.2010 18:43 Uhr von chefcod2
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Krass: Eine der großen Fragen der Wissenschaft, dieses Prozess einmal zu begreifen
Kommentar ansehen
27.05.2010 19:25 Uhr von dr.b
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
28.05.2010 00:51 Uhr von Carle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hahaha: eine evolutionär sinnvolle form von augrenzung. liest sich gut!
Kommentar ansehen
28.05.2010 08:22 Uhr von Dreamwalker
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Evolution,Mutation?Chaos oder Ordnung? Wenn innerhalb von 100 Jahren derartige Veränderungen durch zufällige Mutationen stattgefunden haben sollen.Wo sind dann die annähernd ähnlich entwickelten Arten des Buntbarsches in dieser Gegend?
Sorry, aber die Darwin´sche Evolutionstheorie ist bei weitem überholt und nicht mehr als nur noch eine schöne Ausgangsbasis für fortzuführende Theoreme. Evolution kann, wie in diesem Fall,sprunghaft auftreten. Warum das so ist können weder Darwinisten, Neodarwinisten oder M.Reich-Ranicki erklären ;)
Bleibt abzuwarten was die nächsten Jahrzente noch so alles ´entdeckt´ und revidiert wird.
Der Grossteil hält sich doch auf Nummer Sicher an die allgemeinen Paradigmen bis die Wissenschaftler sich dann irgendwann selbst ´korrigieren´. Man wusste es ja nicht besser...und alles bleibt still im Wiederkäuerland =D
Ich persönlich halte die Panspermie-Theorie für plausibler als des Darwins erster Gedankengang.Der Rest wird in Zukunft entschieden.

[ nachträglich editiert von Dreamwalker ]
Kommentar ansehen
28.05.2010 09:29 Uhr von pentam
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Darwin: Ich weiß nicht in wie weit diese Beobachtung Darwin wiederlegen soll. Der hat schließlich ähnliches bei den Schnabelformen der Darwinfinken beobachtet. Bei 100 Generationen eine etwas andere Kopf- und Lippenform auszubilden, die von Vorteil ist, ist nun wirklich keine Revolution.

Wenn man sich die jüngere Geschichte des Menschen ansieht, ist ein Trend zum größeren Körperbau zu erkennen. Wenn ihr die Durchschnittsgröße von der Zeit vor 100 Generationen (bei ~20 Jahren pro Generation: 10 n Chr.) mit heute vergleicht, ist der Unterschied ziemlich beachtlich.
Kommentar ansehen
28.05.2010 12:31 Uhr von Beergelu
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Dreamwalker: -"Wenn innerhalb von 100 Jahren derartige Veränderungen durch zufällige Mutationen stattgefunden haben sollen.Wo sind dann die annähernd ähnlich entwickelten Arten des Buntbarsches in dieser Gegend?"

Kleine Genveränderungen können schon eine große Auswirkung haben. Wenn diese sich dann noch schnell durchsetzen ist es ohne weiteres möglich, dass es da keine "Zwischenformen" gibt.


-"Sorry, aber die Darwin´sche Evolutionstheorie ist bei weitem überholt und nicht mehr als nur noch eine schöne Ausgangsbasis für fortzuführende Theoreme."

Das ist schlichtweg falsch!
Vll solltest du mal aktuelle Literatur dazu lesen und dich über den genauen Stand der Forschung kundig zu machen.
Darwin wurde lediglich erweitert.

-"Evolution kann, wie in diesem Fall,sprunghaft auftreten. Warum das so ist können weder Darwinisten, Neodarwinisten oder M.Reich-Ranicki erklären ;)"

Punktmutationen in einem Hox-Gen z.B. führt zu scheinbar sprunghaften Evolutionen, wie z.B. der Beinverlust bei Schlangen. Dies ist aber nicht der Fall.
Auch solch eine Morphologische Veränderung wie in diesem Fall hier, könnte auf eine einzige Mutation zurückzuführen sein, aber ich bin mir sicher, dass das schon untersucht wird, bzw. schon wurde. Nur fehlt mir leider jetzt die Zeit, da nach dem passenden Paper zu suchen.

-"Bleibt abzuwarten was die nächsten Jahrzente noch so alles ´entdeckt´ und revidiert wird."

Was wurde in der Evolutionstheorie revidiert? Es wurde eher spezialisiert und erweitert.

-"Der Grossteil hält sich doch auf Nummer Sicher an die allgemeinen Paradigmen bis die Wissenschaftler sich dann irgendwann selbst ´korrigieren´."

Immer wieder diese gleichen Stammtischphrasen. Mal eine konkrete Frage an dich: Wo hast du schon mal mit wissenschaftlichen Arbeiten zu tun gehabt?
Ich für meinen Teil, habe da durch diverse Praktika und einer Momentanen HiWi-stelle in einem Genetiklabor genaue einischten in solch eine Arbeit und kann deswegen sagen, dass deine Aussage schlichtweg falsch ist!


-"Ich persönlich halte die Panspermie-Theorie für plausibler als des Darwins erster Gedankengang.Der Rest wird in Zukunft entschieden."

Da kann ich Getschi nur Recht geben: Autsch!

Wenn du die Panspermie-Theorie für eine Alternative zur Evolutionstheorie hälst, hast du eindeutig keine Ahnung, von dem was du hier abgibst. Genau genommen, haben beide Theorien nichts miteinander zu tun!

Aber das erklärt natürlich auch deine Phrasendrescherei.
Also: Wenn man keine Ahnung hat,...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?