27.05.10 11:02 Uhr
 943
 

Amnesty International kritisiert 159 Staaten wegen Menschenrechtsverletzungen

Im neuesten Jahresbericht werden von Amnesty International 159 Staaten wegen Menschenrechtsverletzung angeprangert. Besonders die Lage der Bevölkerung in Afghanistan wird kritisiert. Die Menschenrechte werden sowohl von den Taliban, als auch von der afghanischen Regierung und den US-Streitkräften verletzt.

In 111 Staaten soll laut Amnesty International immer noch misshandelt und gefoltert werden. Besonders kritisch werden Russland, China und der Iran erwähnt. Über die Arbeit des Internationalen Strafgerichtshofs äußert sich Amnesty International indes zufrieden.

Auch Deutschland wird wegen seiner Abschiebepraxis kritisiert. Laut Amnesty soll Deutschland Migranten auch in Länder abschieben, in denen Menschenrechte verletzt werden. Auch die gesundheitliche Versorgung und der Zugang zu Bildungseinrichtungen ist ohne gültige Aufenthaltserlaubnis nur eingeschränkt möglich.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Nation, Report, Menschenrecht, Amnesty International
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amnesty International: IS benutzt Zivilisten gezielt als Schutzschilde
Türkei: Führende Mitarbeiter von Amnesty International verhaftet
Amnesty International: 2016 weniger Hinrichtungen, dagegen mehr Todesurteile

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.05.2010 11:15 Uhr von floutsch
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Das trifft sich ja gut: Deutschland wird dafür kritisiert, Menschen auch dorthin abzuschieben, wo Menschenrechte verletzt werden. Ist auch nicht so leicht zu verhindern, wenn dazu 159 von 193 Staaten zählen. Ich will damit jetzt nicht allgemein etwas gegen AI sagen, aber argumentativ schließt sich da ein Kreis.
Kommentar ansehen
27.05.2010 11:15 Uhr von Azureon
 
+13 | -4
 
ANZEIGEN
ROFL! "Auch Deutschland wird wegen seiner Abschiebepraxis kritisiert. Laut Amnesty soll Deutschland Migranten auch in Länder abschieben, in denen Menschenrechte verletzt werden."

Wo sollen se sonst hin? Sind wir die Wohlfahrt oder was? Ich meine, es ist ja schade dass gewisse Länder praktiken an den Tag legen die nicht korrekt sind, aber heisst das im Umkehrschluss dass wir für die Bevölkerung der jeweiligen Länder die Notinsel sind weil sie es nicht schaffen ne anständige Regierung und Gesetze auf die Beine zu stellen? oO

Tschuldige aber dafür habe ich kein Verständnis, wir sind schließlich die dummen die das zahlen weil irgendwelche Spinner ihre Macht ausleben möchten.

[ nachträglich editiert von Azureon ]
Kommentar ansehen
27.05.2010 11:17 Uhr von miyu
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
hallo also ich will ja nicht frech sein. aber in manchen ländern bekommt man gar nichts, ich betone hier GAR NICHTS, wenn man da nicht mindestens nen kleines vermögen mit reinbringt. aber wir deutschen sind ja sooo böse

[ nachträglich editiert von miyu ]
Kommentar ansehen
27.05.2010 12:05 Uhr von DrOtt
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm und die restlichen staaten halten ihre m.verletzungen besser geheim... :(

Edit: Wenn deutschland welche abschiebt, dann meistens doch eh migranten, die die rechte "hier" verletzt haben oder?

...ich versteh da die Logik nicht! O_o

[ nachträglich editiert von DrOtt ]
Kommentar ansehen
27.05.2010 12:14 Uhr von TeKILLA100101
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wer verletzt: die menschenrechte denn nicht? kann mir da irgendwie kein land vorstellen, was alles so macht wie AI das gerne hätte
Kommentar ansehen
27.05.2010 12:39 Uhr von Philippba
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mit den abschieben ist doch okay: Wenn die Leute in Ihre Heimat zurückgehen. Wenn die blödsinn gemacht haben, haben die eben selbst Schuld. Wieso soll ich die noch finanzieren, wenn die in Ihrer Heimat z.b. eine Bank überfallen habe.

Oder wie ist der Gedankenzug damit ich es besser verstehen kann? Lasse mich gerne eines anderen beleeren.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amnesty International: IS benutzt Zivilisten gezielt als Schutzschilde
Türkei: Führende Mitarbeiter von Amnesty International verhaftet
Amnesty International: 2016 weniger Hinrichtungen, dagegen mehr Todesurteile


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?