26.05.10 12:36 Uhr
 5.700
 

iPhone-Hersteller Foxconn: Anti-Selbstmord-Erklärung für Mitarbeiter

Nachdem sich das chinesische Unternehmen Foxconn einer Welle von Selbstmorden ihrer Angestellten gegenüber sah, hat man sich für eine kuriose Maßnahme entschieden.

Arbeiter und Angestellte müssen eine Erklärung unterschreiben, in der sie sich verpflichten, keinen Selbstmord zu begehen. Zudem werden Netze am Gebäude angebracht, um Mitarbeiter vom Springen abzuhalten.

Extrem niedrige Löhne, 72-Stunden-Wochen und anderweitig schlechte Arbeitsbedingungen haben beim Hersteller des iPhones bereits für zehn Selbstmorde im Jahr 2010 gesorgt.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: China, iPhone, Mitarbeiter, Selbstmord, Hersteller, Arbeiter, Erklärung, Verzicht
Quelle: www.dnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Schlachthof, der McDonald`s belieferte, quälte Tiere
Bundesbank-Studie: Sicher, anonym, schnell verfügbar - Deutsche wollen Barzahlung
ALDI plant Zusammenlegung der Filialen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2010 13:07 Uhr von junjunstyle
 
+15 | -43
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.05.2010 13:17 Uhr von borgworld2
 
+28 | -5
 
ANZEIGEN
Da verzögert sich nix: wenn doch wird halt 84 Std gearbeitet.
Die faule Bande soll ruhig 7 Tage die Woche arbeiten und eigentlich könnten sie doch länger als 12 Std am Tag was tun.

Einfach zu geil, eine Erklärung unterschreiben.
Was wollen sie bei nem Fehlverhalten machen?
Sie kündigen?
Kommentar ansehen
26.05.2010 13:47 Uhr von iamrefused
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
das ist den meistne wohl: egal, ohne gewissen....
Kommentar ansehen
26.05.2010 13:48 Uhr von Josch93
 
+4 | -26
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
26.05.2010 13:50 Uhr von derSchmu2.0
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
borgworld das hab ich mir auch gedacht...aber ich denke mal in solchen Laendern ist es dann moeglich, weil ja Familie und Ehre da auch nich gerade klein geschrieben wird, dann rueckwirkend die Loehne einzuziehen und evtl ist die Familie dann nicht nur durch den Selbstmord und das fehlende Geld, sondern auch durch die Ehrverlerletzung mittels Vertragsbruchs gegenueber dem Chef ihres Familienmitglieds gestraft....

Auf jeden Fall eine irrsinnige Idee bezueglich des potentiellen Selbstmoerders....dem kann das im Grunde doch egal sein...wer sich umbringt, dem ist ja schliesslich auch seine Familie und sein Freundeskreis egal...
Kommentar ansehen
26.05.2010 13:56 Uhr von Jlaebbischer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Netze? Wie weit wollen die die spannen?

Wer springen will, nimmt dann einfach ein wenig mehr Anlauf, oder wie?
Kommentar ansehen
26.05.2010 14:02 Uhr von mysteryM
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
wehn wunderts 72-Stunden Wochen
Extrem niedrige Löhne
schlechte Arbeitsbedingungen
Kommentar ansehen
26.05.2010 14:39 Uhr von HisDudeness
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
und wenn sich doch einer umbringt?

wird er dann posthum "unehrenhaft entlassen" weil er gegen "Company Policy" verstoßen hat?

Was für ein Unfug…
Kommentar ansehen
26.05.2010 17:55 Uhr von shathh
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Foxconn stellt nicht nur Applehardware her sondern steckt in vielen Computern und technischen Geräten.

Die produzieren sicher nicht exklusiv für Apple, auch wenn einige gerne derartiges propagieren...
Kommentar ansehen
26.05.2010 19:43 Uhr von WinnieW
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Welche Leute in den Führungsetagen denken sich: denn einen solchen Schwachsinn aus?
Die halten Menschen wohl für Roboter die genau das machen was denen vorgegeben wird.
Vielleicht sollten sich die Leute aus der Führungsetag erstmal selber ans Fließband stellen, aber bitte zu den gleichen Bedingungen(!) wie die Arbeiter. Dann wäre ich mal auf die Reaktion der Leute gespannt.
Irgendwie muss ich da an Milgram & Co. denken, bzw. konkret die sog. Wärter - Gefangenen Situation.

Wie kann man denn eine glaubhafte Erklärung abgeben dass man sich nicht umbringen wird?
Kommentar ansehen
26.05.2010 21:32 Uhr von Verfassungsschuetzer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Iphone: Iphone-Besitzer haben Blut an ihren Händen kleben.
Kommentar ansehen
26.05.2010 23:19 Uhr von Fischgesicht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich wusste es: bisher nicht. und ich hab immer von einem iphone geträumt.... hat sich dann wohl erledigt, ich unterstütze sowas definitv nicht. ist glaube ich so und so mehr haben als brauchen.
Kommentar ansehen
26.05.2010 23:32 Uhr von HansiHansenHans
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre es die Kirche: so wäre das eine Erklärung zu unterschreiben sich nicht an Kinder zu vergreifen.
Kommentar ansehen
27.05.2010 00:48 Uhr von shathh
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Jesus Christ "iPhoneBesitzer haben Blut an den Händen", "immer vom iPhone geträumt, jetzt nicht mehr"

alter..

Foxconn stellt in dem Werk unter anderem Produkte für Apple, Intel, Hewlett-Packard, Dell, Nintendo, Microsoft und Amazon her.
Ich wünsche viel Spaß beim Boykott!

Nachzulesen hier:
http://www.golem.de/...
Eine, im Gegensatz zu SN, seriöse und vorallem neutrale Quelle.
Kommentar ansehen
27.05.2010 11:07 Uhr von meisterallerklassen
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@autor: Ich post bei der News einen Artikel von ORF in meinem Kommentar:

http://www.shortnews.de/...


Und du verwendest den Link! Her Gott bist du peinlich!

@all
http://news.orf.at/...

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?