26.05.10 10:13 Uhr
 1.981
 

Kampagne, um Schwangere vom Trinken abzuhalten zeigt einen Fötus im Glas

In Italien scheint der Alkoholkonsum von werdenden Müttern ein großes Problem darzustellen. Eine Umfrage ergab, dass circa 65 Prozent der werdenden Mütter Alkohol trinkt.

Deswegen hat die Gesundheitsbehörde der Region Venetien eine Maßnahme ergriffen.

In einer neuen Kampagne, die genau dieses Problem anspricht, sind schockierende Bilder von Föten in Cocktailgläsern zu sehen. Der Slogan: "Wenn Mama trinkt, trinkt Baby mit." Die Bilder sind auf Bussen, Werbetafeln und in Bars und Clubs zu sehen.


WebReporter: Truman82
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Alkohol, Schwangerschaft, Kampagne, Glas, Fötus
Quelle: www.dnews.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fluglinie Emirates: Urlauberin durfte wegen Regelschmerzen nicht mitfliegen
Argentinien: 219 Schlangen in einer Wohnung entdeckt
Fahranfänger gestoppt: 18-Jähriger rast mit fast 200 km/h durch Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2010 10:42 Uhr von farm666
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ist: die moderne Frau etwa gescheitert?
Kommentar ansehen
26.05.2010 10:45 Uhr von iamrefused
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Papa: und Mama Medien
Kommentar ansehen
26.05.2010 11:01 Uhr von farm666
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: 100%! zustimmung
Kommentar ansehen
26.05.2010 12:51 Uhr von elknipso
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: Sehe ich auch so.
Ich bin ja ein wirklich sehr toleranter Mensch, aber wenn ich rauchende und trinkende hochschwangere Frauen sehe bekomme ich einfach das kalte kotzen.

Und wenn man sich dann noch die Argumente anhört, wenn man sie darauf anspricht, dass das nicht unbedingt die beste Idee ist (natürlich nur bei welchen die ich kenne) dann hat man manchmal doch das leichte Bedürfnis seinen eigenen Kopf gegen eine Wand zu hauen bei den "Argumenten" die man da zu hören bekommt...
Kommentar ansehen
26.05.2010 13:20 Uhr von hushcake
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
japp: ihr habt recht, es is ne schande zu rauchen un zu trinken während der schwangerschaft... aber ich glaube das heutzutage so ein bild leider einfach wirkungslos ist... man sieht es...denkt sich, "ok,sieht bissl eklig aus" oder so.... und schwupps, n tag später aus den augen, aus dem Sinn... und dann war es das mit der Kampagne,wenn die nicht mehr zu bieten hat
Kommentar ansehen
26.05.2010 14:01 Uhr von EvilMoe523
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Stimme den Vorrednern zu: Ist natürlich ein Ding der Unmöglichkeit, selbst während der Schwangerschaft nicht mal die Notbremse zu ziehen.

Die Abbildung da Oben dürfte jedoch wie auch schon erwähnt nicht wirklich einen Effekt erzielen. Ist ja nicht so, dass Schwangere überhaupt nicht wissen, dass es Gefährlich für das Kind ist. Dezent drauf hinweisen muss man sie also nicht... warum nicht gleich Bilder von Kindern welchen es wirklich geschadet hat? Ich glaub das fruchtet bei einer Mutter etwas mehr...

Und alternativ würde ich in der Tat darüber nachdenken, Strafen auszusetzen beim Erwischen von rauchenden und trinkenden schwangeren Frauen.
Kommentar ansehen
26.05.2010 14:51 Uhr von Nansy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ja warum denn so zimperlich..? Wenn ich mir hier die Beiträge durchlese, bekomme ich auch "das kalte kotzen", nur aus anderen Gründen.
Warum wird eigentlich nicht das öffentliche Auspeitschen für die "Täterinnen" gefordert? So wie hier die "Volksseele" hoch kocht, sind wir ja nicht mehr weit von anderen religiösen Abstrafern entfernt. Also mal nicht so zimperlich!
Kommentar ansehen
26.05.2010 15:15 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@nansy: Hier kocht keine Volksseele hoch, sondern die Forderung das als Körperverletzung zu ahnden.

So unberechtigt? Wenn eine Mutter vorsätzlich die Entwicklung des Menschen schädigt. Und jetzt bitte keine Diskussion ab wann das ein Mensch ist und ab wann nicht. Man sieht oft genug hochschwangere die sich eine anstecken.

Wenn ich daran denke das meine Schwester sogar auf einen Sekt O an egal welchem Geburtstag verzichtet hat.
Kommentar ansehen
26.05.2010 15:22 Uhr von Fataal
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naaajaaa: was kommt als nächstes?
anstiftung zum passiv rauchen?
man kann über vieles Verbote hängen, aber nicht über alles, wir sind doch net in china...

die machen das schon richtig und ich finde die kampagne sehr gelungen, ich kann zwar derzeit nur drüber schmunzeln, aber sollte meine freundin schwanger sein ist sowas natürlich ein ernstes Thema....

was halt das problem ist einerseits:
Jeder kann über seinen körper selbst bestimmen
andererseits:
wenn man nun ein neues leben austrägt, kann man dies nicht auf die leichte schulter nehmen....

über sowas kann man sich glaube ich tot dikutieren...

*popcron raushol*
Kommentar ansehen
26.05.2010 16:37 Uhr von Nansy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Dracultepes: Wenn ich hier lese, wie leicht man mit solchen Aktionen die Leute polarisieren (das ist noch harmlos ausgedrückt) kann, dann wundern mich bestimmte Ereignisse in der Vergangenheit auch nicht mehr (zu weit hergeholt?). Es wird nicht mehr nach dem Sinn und der Stichhaltigkeit einer solchen Warnung gefragt, es reicht die Wirkung des Bildes und es wird sofort nach Strafen gerufen. Die zweifelhaften Bemühungen solcher "Werbestrategen" haben somit Erfolg. Nicht die Schwangeren will man damit überzeugen, es reicht wenn die "Masse" schärfere Gesetze fordert.

Im Ärzteblatt liest sich das dann etwas differenzierter: "Da wir bisher nicht wissen, an welchem Tag der Schwangerschaft wie viel Alkohol wie gefährlich ist, ist es nur sicher, ganz auf Alkohol zu verzichten". Aber damit kann man ja nicht so schön Angst verbreiten, nicht wahr?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Sydney: Weißer Hai greift Schwimmerin an und verletzt sie schwer
Mindestens 30 Tote bei Anschlägen in Afghanistan
Nordrhein-Westfalen: 31-Jähriger durch Stiche getötet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?