25.05.10 17:55 Uhr
 242
 

Ölpest: Tonnen von Schlamm sollen das Bohrloch nun stopfen

Der Ölkonzern BP strebt nun ein Verfahren an, um die Öl-Katastrophe im Golf von Mexiko einzudämmen. Um zu verhindern, dass aus dem beschädigten Bohrloch weiterhin Öl austritt, soll am Mittwoch ein sogenannter "Top Kill" angewendet werden.

Bei dem Verfahren wird tonnenweise schwerer Schlamm unter hohem Druck in das Bohrloch gepumpt, um es zu versiegeln. Sobald dadurch ein Gleichgewicht zwischen austretendem Öl und Schlamm hergestellt ist, kann das Bohrloch zu betoniert werden. Die Erfolgschancen liegen jedoch nur bei 60 bis 70 Prozent.

Dieses Verfahren wird üblicherweise angewendet, wenn die Ölvorkommen eines Bohrlochs erschöpft sind. Obwohl die Fachleute dementsprechend viel Erfahrung mit dieser Technik haben, ist die Anwendung des "Top Kill" in diesem Fall jedoch aus unterschiedlichen Gründen sehr schwierig.


WebReporter: lieserle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: BP, Ölpest, Beton, Schlamm, Top Kill, Versiegelung
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.05.2010 03:32 Uhr von neWoutsider
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Wil: Ich denke das war einer der sinnvollsten Kommentare die ich jemals hier gelesen habe und du hast natürlich vollkommen recht. Ich verstehe auch nicht wieso da nichts unternommen wird und die einfach dabei zuschauen wie das Öl weiter fließt. Es gibt so vieles was man machen könnte um es zumindest vorerst einzudämmen bzw. zu verlangsamen... *kopfschüttel*
Kommentar ansehen
26.05.2010 11:52 Uhr von aktiencrack2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vor allem: wo sollen da schon 600 Millionen Dollar aufgewendet worden sein ????

Um den Preis hätte man das Bohrloch auch mit Gold verstopfen können.
Klingt alles sehr unprofessionell,und es scheint so die haben selber keinen Ahnung was sie tun sollen !

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?