21.05.10 19:19 Uhr
 99
 

Weltraumteleskop "Spitzer" ermöglicht genaueren Einblick in Entstehung von Doppelsternsystemen

Das von der NASA betriebene Weltraumteleskop "Spitzer" wurde kürzlich dazu benutzt, den Entstehungsprozess von Doppelsternsystemen zu untersuchen. Demnach konnten die Astronomen gleich zwei gängige Theorien durch die Beobachtungen von 20 Doppelsternsystemen im infraroten Lichtspektrum bestätigen.

Einer Theorie nach entstehen Doppelsternsysteme aus zwei separaten Staubwolken, wobei aus jeder kollabierenden Wolke ein Stern hervorgeht. Der anderen Theorie zufolge entsteht ein Doppelsternsystem aus einer einzigen Staubwolke, in der sich zwei Massezentren bilden, die sich gegenseitig umkreisen.

Nach Meinung der Wissenschaftler finden in der Milchstraße offenbar beide Prozesse statt: Aus einer einzigen Staubwolke entwickelt sich meist ein enges Doppelsternsystem. Ein weitläufiges Sternenpaar mit größerem Abstand bildet sich dementsprechend aus zwei verschiedenen Staubwolken.


WebReporter: alphanova
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entstehung, Weltraumteleskop, Spitzer, Doppelsternsystem
Quelle: www.raumfahrer.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nanobots können ohne Nebenwirkungen Tumore verkleinern
Mikroplastik in Mineralwasser gefunden
US-Studie zur Erderwärmung: Meeresspiegel steigt deutlich schneller

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.05.2010 19:19 Uhr von alphanova
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein gutes Beispiel dafür, dass eine Theorie eine andere nicht zwangsläufig ausschließen muss. Die Ergebnisse sollen bald durch Beobachtungen mit Radioteleskopen bestätigt und ergänzt werden.

Das Bild zeigt verschiedene Gebiete, in denen Doppelsterne entstehen:
http://www.raumfahrer.net/...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?